Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Landesliga Nordost

FC Lichtenfels verliert nach Führung 1:4 bei Quelle Fürth

Lulei bringt Lichtenfels bei der SG Quelle Fürth in Front, doch der Ligamitfavorit gewinnt mit 4:1.
Der Lichtenfelser Niklas Lulei freut sich über seinen Treffer zum 0:1. Im HIntergrund lässt der Fürther Frank Kirschner den Kopf hängen.  Foto: fussballn.de/Simon Koegel
 
Am Ende wurde es für den FC Lichtenfels doch nichts mit einem Erfolg beim Titel-Mitfavoriten in der Fußball-Landesliga Nordost, der SG Quelle Fürth, zum Saisonauftakt.
Dabei fing das Gastspiel beim letztjährigen Tabellendritten der Nordost-Gruppe für die Oberfranken gut an: Niklas Lulei sorgte per Kopf nach einer Ecke für die Führung (16.). Doch nur acht Minuten später glich Quelle-Neuzugang Richard Vidal ebenfalls nach einem Standard per Kopf aus. Die Partie kippte in der Schlussphase des ersten Durchgangs zugunsten der Fürther, als Robin Hutter (37.) und Dennis Reinholz (45.) mit einem Doppelschlag den Gästen spürbar den Wind aus den Segeln nahmen. So war der zweite Durchgang eher ein laues Lüftchen und der 4:1-Endstand von Christian Haag nach einem Konter (88.) eher der Statistik vorbehalten.


SG-Trainer hatte gewarnt

Viel hatten sich die Fürther zum Saisonstart vorgenommen, auch wenn sie mit dem Gegner aus Lichtenfels zum Start "nicht gerade glücklich" waren. "Wir wussten, dass Lichtenfels tief stehen würde und uns mehr Ballbesitz gestattet, das birgt aber gerade zum Auftakt immer auch ein gewisses Risiko", hatte Quelle-Coach Patrick Frühwald vor dem Gastspiel bei der Nordost-Premiere des FCL gewarnt.
Und in der Tat machten die Lichtenfelser den Mittelfranken das Leben über weite Strecken des ersten Durchgangs schwer. Zwar hatte Kirschner nach Zuspiel von Vidal schon nach 40 Sekunden den ersten Torabschluss zu verbuchen, FCL-Torwart Schulz parierte aber mühelos. Zollnhofer setzte nach neun Minuten das erste Ausrufezeichen für die Gäste, als er mit seinem Schuss knapp das Fürther Tor verpasste.


Mit Standard in Führung

Nach gut einer Viertelstunde jubelten die Lichtenfelser dann aber doch: Zollnhofer servierte einen Eckball mustergültig für Niklas Lulei, der zum 0:1 einnickte. Die Fürther fanden aber nach einem Kirschner-Freistoß aus dem Halbfeld durch Neuzugang Richard Vidal per Kopf den Weg zum Torerfolg (24.).
Lichtenfels agierte weiter auf Augenhöhe. So war Zollnhofer von der Eckfahne aus Vorlagengeber für Hönningers Kopfball, den Pröll parierte. Richtig knapp war es nach einer halben Stunde, als die Gäste über Pfadenhauer konterten und Oppel im Zentrum um eine Fußspitze die erneute Führung verpasste.
Während Quelle-Coach Frühwald sein Mittelfeld zu einer besseren Ordnung aufrief, lobte FC-Coach Alexander Grau seine Jungs und sprach diesen auch Mut zu, nachdem der Favorit die Partie gedreht hatte: Haag hatte den Querpass an den langen Pfosten gebracht, wo Robin Hutter zum 2:1 aus der Nahdistanz einnetzte (37.).
"Da ist heute was drin für uns", frohlockte Grau, doch Fürth war nun deutlich besser im Spiel. Nach feiner Spielverlagerung von Höhenberger verzog Haag nur knapp (40.). Kurios dann die 43. Min., als Zollnhofer am Boden lag und Lichtenfels den Ball gegen Haag vertändelte, der aber im Eins-gegen-Eins an Schulz scheiterte. Das 3:1, es war aber doch noch vor dem Kabinengang fällig. Hüller wurde auf rechts freigespielt, sein Abschluss fand zwar nicht das Tor, wohl aber den mitgelaufenen Reinholz, der per Direktabnahme einlochte.


Schwache zweite Hälfte

Machte Durchgang 1 Appetit auf mehr, so war der zweite Abschnitt eher ein Langweiler. Fürth verpasste bei Schimms Lattenknaller die Vorentscheidung knapp (54.), spielte aber selbst "zu fehlerhaft", wie Frühwald monierte. Von Lichtenfels ging aber auch keine wirkliche Gefahr in der nun zerfahrenen Partie aus. Jankowiaks Schuss geriet zu zentral (60.). Hönninger versuchte, sich im Strafraum durchzusetzen, doch der Unparteiische sah ein Stürmerfoul (81.). So war es letztlich ein Konter der Hausherren, fein von Jassmann eingeleitet, den Haag zum 4:1 abschloss (88.).
SG Quelle Fürth: Pröll - Seiler, Meyer, Höhenberger, Kirschner (88. Menz), Schimm, Hüller, Vidal (72. Jassmann), R. Hutter (83. Garcia), Reinholz, Haag / FC Lichtenfels: Schulz - Goller, Graf (76. Wige), Schardt, Hellmuth, Zollnhofer, Lulei, Hönninger, Oppel (59. L. Dietz), Jankowicz, Pfadenhauer (64. Mahr) / SR: Markus Görtler (Oberhaid) / Zuschauer: 120 / Tore: 0:1 Lulei (16.), 1:1 Vidal (24.), 2:1 R. Hutter (37.), 3:1 Reinholz (45.), 4:1 Haag (88.)
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.