Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball

Bezirksligavorschau: Kellerduell in Lettenreuth

Die SpVgg Lettenreuth trifft am Samstag im Kellerduell auf den SV Dörfleins. Für beide zählt in dieser Begegnung nur ein Sieg.
Nach der knappen Niederlage beim FC Eintracht Bamberg will David Beloch (rechts) und die SpVgg Lettenreuth beim Schlusslicht Dörfleins einen "Dreier" einfahren. Foto: Gunther Czepera
 
In der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West muss der TSV Ebensfeld bereits am Samstag, 15 Uhr, beim TSV Mönchröden ran. Ebenfalls am Samstag, um 16 Uhr, empfängt die SpVgg Lettenreuth den SV Dörfleins zum Kellerduell. Am Sonntag, 17 Uhr, ist die SpVgg Ebing beim TSV Breitengüßbach zu Gast.


Bezirksliga Oberfranken West

TSV Mönchröden -
TSV Ebensfeld

Der TSV Ebensfeld rangiert nach dem achten Spieltag weiterhin auf einem Relegations-Abstiegsplatz. Dies "verdankt" die Truppe von Trainer Klaus Gunreben ihrer Punktebilanz auf eigenem Platz. Auch gegen die DJK Bamberg II, die allerdings als abgezockter Gegner auftrat, setzte es eine 0:2-Niederlage. Bis auf die Chancenverwertung, war die Leistung auf Seiten der Ebensfelder annehmbar. Dies muss Popp & Co. in der Offensive Mut machen, dass sich der Knoten endlich löst und sich die Mannschaft auch belohnt.

Bei den "Mönchen" ist für die Gäste durchaus ein Erfolgserlebnis möglich. Die Hüttl-Schützlinge sind zu Hause bezwingbar, werden dem TSV aber einen harten Kampf liefern. Mit viel Engagement und Moral vermied Mönchröden jüngst beim TSV Meeder eine Niederlage. Ein zweimaliger Rückstand mit einem Last-Minute-Treffer in der Nachspielzeit brachte noch ein 3:3-Unentschieden. Vor den eigenen Fans soll nun aber der zweite Heimsieg eingefahren werden. Kann der TSV Ebensfeld sein Auswärtspunktekonto von fünf Zählern aufstocken? Eine Überraschung wäre dies nicht unbedingt.

SpVgg Lettenreuth -
SV Dörfleins

Es ist nicht überraschend, dass diese beiden Aufsteiger am Tabellenende stehen. Die Kontrahenten in diesem Kellerderby konnten sich bislang aus den verschiedensten Gründen noch nicht so recht an die wesentlich stärkere, neue sportliche Umgebung gewöhnen.

Ein Sieg und ein Unentschieden auf Seiten der SpVgg, ein "Dreier" beim Gegner ist die bisherige Ausbeute beider Teams. Einen Favorit kennt diese Partie nicht. Doch der Vorteil kann schon bei den Hausherren liegen, wenn sie die unglückliche 4:5-Niederlage gegen den Top-Favoriten FC Eintracht Bamberg in positive Energie umwandeln.
Lettenreuths Trainer Florian Eberth sagte nach dem Spiel: "Die Enttäuschung ist natürlich erst mal groß. Doch wenn wir weiter so auftreten, werden wir auch Punkte holen." Der nach wie vor dezimierte Kader von SVD-Spielertrainer Mario Herrmannsdörfer hielt meist seine Begegnungen eine Zeit lang offen, doch gingen die Dörfleinser dann immer wieder leer aus. Für beide Mannschaften zählt nur ein "Dreier", um Anschluss an das hintere Mittelfeld zu finden.

TSV Breitengüßbach -
SpVgg Ebing

Verkehrte Vorzeichen in diesem Derby. Nicht die hoch eingeschätzten Gäste aus Ebing stehen gut da, sondern die Jungs von TSV-Coach Roman Herl. So gehen die Güßbacher bei nun schon 15 Punkten sicher selbstbewusst in diese Partie. Wohlwissend aber, dass dieses Match auf Augenhöhe stattfinden wird. Die Ebinger stehen unter Druck, rangieren sie doch bei nur sechs Punkten auf einem Relegations-Abstiegsplatz. Trotz eines Chancenplus setzte es eine 2:4-Heimniederlage gegen den FC Mitwitz - Schuld waren individuelle Fehler, die zu Gegentoren führten. "Jeder hat gearbeitet und gerackert", sagte Trainer Heiner Dumpert nach dem Spiel. Was fehlte, war die Belohnung dafür. Auch wenn die torgefährlichere Offensive und die mit weit weniger Gegentoren belastete TSV-Abwehr für die Hausherren spricht, kennt diese Begegnung keinen Favoriten. Dazu sind die mannschaftlich geschlossen auftretenden Gäste einfach zu erfahren.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.