Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball-Bezirksliga Ofr. West

Unterleiterbacher haben gegen Sonnefeld nichts zu verlieren

Wer hätte das vor einem Monat noch gedacht? Das Titelrennen in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West ist noch einmal spannend geworden.
Den Unterleiterbachern droht nach der 0:5-Pleite in Mönchröden morgen im Heimspiel gegen Spitzenreiter Sonnefeld erneut eine Niederlage. Hoher Einsatz, wie ihn hier Sebastian Ambros (links) zeigt, ist vor den eigenen Fans unbedingt nötig.  Foto: sportpress
 
Denn sechs Spieltage vor Saisonende ist der Vorsprung des TSV Sonnefeld (zu Gast beim FSV Unterleiterbach, 13.) auf fünf Zählern geschrumpft. Die Partie des Verfolgers FC Oberhaid gegen den TSV Breitengüßbach wurde aber auf den 3. Mai verlegt. Einen weiteren Zähler dahinter lauern noch die SpVgg Ebing, die beim Siebten Merkendorf zu Gast sind, und der TSV Ebensfeld, der bereits gestern Abend beim Schlusslicht Ebern zu Gast war (Ergebnis und Bericht unter www.infranken.de). Der abstiegsbedrohte TSV Marktzeuln peilt in Kleintettau (11.) mindestens einen Punkt an.


ASV Kleintettau - TSV Marktzeuln

Nach der bitteren 0:1-Niederlage in Ebensfeld ist der Abstand der Marktzeulner zu den Relegationsplatzinhabern Schammelsdorf und Unterleiterbach auf sechs Punkte angewachsen. Das rettende Ufer ist schon acht Zähler entfernt. Diesen elften Platz nimmt derzeit der ASV Kleintettau ein.
Zwar haben die Zeulner gegen den Aufstiegsaspiranten Ebensfeld gut mitgehalten, fuhren aber mit leeren Händen nach Hause. Dies wollen sie am Sonntag unbedingt vermeiden, um den Anschluss nicht gänzlich zu verlieren. Der Mitaufsteiger Kleintettau ließ zuletzt mit guten Ergebnissen aufhorchen. So bezwang der ASV unter anderem den souveränen Spitzenreiter Sonnefeld. Die Kellner-Jungs müssen all diese Dinge ausblenden und sich auf ihr Spiel konzentrieren. Engagiert und mutig mit unbedingtem Siegeswillen anzutreten, ist in der derzeitigen Saisonphase wichtig, um die Hoffnung Klassenerhalt aufrecht zu erhalten. Warum soll in Kleintettau nicht ein Sieg gelingen? Zudem sollte Torjäger Adrian Kremer nach überstandener Verletzung das Spiel des TSV beleben. MaS


SV Merkendorf - SpVgg Ebing

Nachdem es für die Merkendorfer in den letzten beiden Runden gegen Teams aus dem hinteren Bereich ging, empfängt der SVM mit der SpVgg Ebing eine von drei Mannschaften, die noch um Platz 2 kämpft. Von den Ergebnissen her - jeweils zwei Unentschieden - konnte SVM-Trainer Thomas Schulz nicht zufrieden sein. Insbesondere gegen Kleintettau schaffte es die Elf trotz zweimaliger Führung nicht, die Punkte einzufahren. Eine Steigerung ist auf jeden Fall nötig, um gegen die Ebinger mithalten zu können. Denn die Mannschaft von Ebings Coach Heiner Dumpert ist erfahren und ruft konstant gute Leistungen ab. So auch zuletzt bei der DJK Bamberg II, wo die "Abicher" ohne ihre Goalgetter Jan Dippold und Peter Büttner abgeklärt mit 2:1 als Sieger den Kunstrasenplatz verließen. Bei den heimstarken Merkendorfern ist vor sicherlich großer Zuschauerkulisse ein enges Match, wie beim 1:1 im Hinspiel zu erwarten.


FSV Unterleiterbach - TSV Sonnefeld

Vor der wohl schwierigsten Aufgabe der noch ausstehenden fünf Partien steht der FSV Unterleiterbach am Sonntag gegen den Sonnefeld. Nach der Übernahme des Traineramtes durch Tobias Eichhorn lief es für die Hausherren eigentlich ganz gut. Aus der englischen Woche holten sie vier Punkte, was durchaus in Ordnung ist und die Chancen auf den Klassenerhalt nährt. So ist das 0:5 beim TSV Mönchröden durchaus zu verschmerzen. Abhaken und neu konzentrieren, auf einen allerdings übermächtig scheinenden Gegner. Doch gerade darin liegt der Reiz dieser Begegnung, denn niemand rechnet damit, dass der FSV hier zu Punkten kommt. Als klarer Außenseiter haben die Unterleiterbacher nichts zu verlieren. Die Gäste stehen schon ein wenig unter Zugzwang. In den letzten drei Wochen ließen die Renk-Schützlinge acht Zähler liegen; 0:0 beim FC Mitwitz, 0:2 gegen den ASV Kleintettau und jüngst die 1:3-Niederlage gegen den Zweiten FC Oberhaid. Der TSV muss also dieses Spiel für sich entscheiden, damit sein Vorsprung von fünf Punkten nicht noch weiter schrumpft. Findet der heimische Coach eine Taktik, die dem Gegner Probleme bereitet? Das Hinspiel gewann der TSV mit 0:1. gefa
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.