Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Staffelsteinern fehlen zwei Holz zum Remis, drei zum Sieg

Der deutsche Meister Rot-Weiß Zerbst gewinnt die Nervenschlacht am Obermain nach ausgeglichenen Duellen dank zweier Holz mehr.
Sichtlich mitgenommen durch den Krimi waren der Zerbster Timo Hofmann (links) und der Staffelsteiner Jürgen Zeitler.  Foto: SKC
 
Das war bitter. Zwei Kegel gaben am Ende den Ausschlag zugunsten des hohen Favoriten aus Zerbst. Entscheidend war letztlich ein wackelnder Kegel. Wäre dieser zum Neuner gefallen, hätte es einen erneuten Wurf in die Vollen gegeben, und das Resultat davon wäre der Sieg der Staffelsteiner Bundesliga-Kegler über den deutschen Meister und Weltpokalsieger aus Sachsen-Anhalt gewesen.


Zwei schwache Sätze

Natürlich war es am Ende nicht der nicht umgefallene Kegel, die zwei Holz sind auch woanders liegen geblieben. So wurden in zwei Sätzen Ergebnisse von unter 140 Holz gespielt. Zudem trat Craciun zweimal in die Lichtschranke bei der Kugelabgabe, sodass die gespielten Kegel (genau zwei) gestrichen wurden. Nun gilt es erneut den Kopf frei zu bekommen für den nächsten Kracher Samstag beim Erzrivalen Victoria Bamberg.
Jürgen Zeitler begann sein Duell gegen Fabian Seitz ordentlich, wobei nach 105 in die Vollen etwas mehr drin gewesen wäre als 149 Holz. Dies nutzte der Zerbster aus und holte sich mit 162 den ersten Satz. Zeitler steigerte sich und glich mit 166:136 aus. Unbeeindruckt konterte Seitz und bezwang Zeitler mit starken 172:150 und 161:153 Kegel.
Zeitlers Teamkamerad Torsten Reiser war trotz seiner 152:146 in Satz 1 gegen Matthias Weber nicht ganz zufrieden. Mit nur einem Kegel (157:158) verlor der Staffelsteiner den zweiten Durchgang, ehe er mit 155:138 ordentlich Holz gutmachte. Weber machte es im e letzten Satz noch spannend, da Reiser hier nur auf 137 Holz kam, doch am Ende hatte der Staffelsteiner Gesamt acht Zähler mehr zu Buche stehen (601:593) und sicherte den Mannschaftspunkt.


Hazva mit der Tagesbestleistung

Jaroslav Hazva sah sich einem furios startenden Zerbster Axel Schondelmaier gegenüber, der mit seinen 175 Kegeln dem Staffelsteiner (154) gleich 21 Holz abknöpfte. Der SKCler wendete aber das Blatt und spielte danach auf hohem Niveau 171, 165 und 170 Holz. Gegen die Tagesbestleistung von 660 verlor der Zerbster am Ende 30 Zähler.
Der vierte Staffelsteiner, Zoltan Hergeth, musste gegen Thomas Schneider ran. Mit zwei konstanten Bahnen von 156 und 158 legte Hergeth zwei Sätze geen den Gast (148, 155) vor. Danach haderte der Staffelsteiner mit der Anlage und blieb bei 133 Kegel hängen. Dies nutzte Schneider zu 179, wobei er 71 Kegel abräumte. Der vierte Satz hing am seidenden Faden, doch gegen Hergeths 150 hatte der Zerbster stets die passende Antwort, sodass Hergeth mit 150:155 den Satz und auch den Mannschaftspunkt mit 597:637 Holz abgab.
Auf die Verliererstraße schienen die Gastgeber nach Bernd Schwarz' Fehlstart von 145 Holz gegen die 174 von Boris Bendik zu geraten. Schwarz konnte seine Trainingsleistung nicht bestätigen und wurde durch Cosmin Craciun ersetzt. Der brannte gleich mit 174 ein Feuerwerk ab. Bendik schien überrascht und konnte sein Niveau nicht halten. Die 152, 141, und 150 übertraf Craciun neben den 174 noch mit 153 und 166, holte den Mann-schaftspunkt und schrieb mit 638 Holz 21 "Gute".


Vicha versagen die Nerven

Jiri Vicha verlor zwar gegen den Zerbster Manuel Weiß Satz 1 mit 155:164, glich dann aber mit 164:143 aus. Auch Vichas Niederlage auf der dritten Bahn war zu verkraften, da er nur neun Holz (151:160) verlor. Auf der letzten Bahn riss beim Staffelsteiner nach den Vollen, die er mit 95:88 für sich entschied, der Faden. Der Zerbster räumte nervenstark 53 Kegel, während Vicha jedes Bild einzeln abräumte und nur 35 Kegel erzielte. Mit 141:130 holte Weiß mit Satz 4 den Punkt und mit 608:600 Holz die entscheidenden Zähler zum 3716:3714-Sieg seines Teams.


Die Statistik

SKC Staffelstein - Rot-Weiß Zerbst 3:5
(12:12 Sätze, 3714:3716 Holz)
Zeitler - Seitz 1:3 (618:631)
Reiser - Weber 2:2 (601:593)
Hazva - Schondelmaier 3:1 (660:630)
Hergeth - Schneider 2:2 (597:637)
Schwarz/Craciun - Benedik 3:1 (638:617)
Vicha - Weiß 1:3 (600:608)





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.