Schwabthaler SV entführt drei Punkte

Gegen die Oberpfälzerinnen vom TSV Neudorf haben die SSV-Spielerinnen keine große Mühe und siegen verdient mit 4:1.
Romina Mathes (l.) hatte großen Anteil am ersten Sieg der SG Staffelstein/Lichtenfels. Foto: privat
 
Die Fußball-Frauen des Schwabthaler SV feierten in der Landesliga Nord einen 4:1-Auswärtserfolg beim TSV Neudorf. In der Bezirksoberliga kam der FC Michelau gegen die zweite Vertretung des FFC Hof mit 1:6 unter die Räder. In der Kreisliga bezwang die SG Staffelstein/Lichtenfels die SG Roth-Main/Motschenbach mit 3:0. Die Redwitzer Frauen behielten gegen den SCWO mit 3:2 knapp die Oberhand.


Landesliga Nord

TSV Neudorf -
Schwabthaler SV 1:4

Die Gastgeberinnen kamen besser in die Partie, doch die erste vielversprechende Chance hatten die Gäste. Hornung erlief einen Steilpass, umkurvte die Torhüterin, scheiterte aber am Pfosten (4.). In den folgenden Minuten kamen die Neudorferinnen zu Chancen, die die Schwabthaler Keeperin allerdings alle entschärfte. Kestler erzielte schließlich das 1:0 für die Schwabthalerinnen als sie nach einem Querpass im "Sechzehner" abzog und verwandelte.
Neudorf drängte auf den Ausgleich, doch die Gastgeberinnen ließen ihre Chancen liegen. So kam es, wie es kommen musste: Die Schwabthalerinnen waren effizienter und erhöhten kurz vor der Pause auf 2:0 - Hornung war durch eine Grätsche von Paulus nicht zu stoppen, sie lief alleine auf Raithel zu und schob den Ball ins Tor (46.).
In Durchgang 2 war die Abwehr des SSV sattelfest und fing die meisten gefährlichen Bälle ab. In der 49. Minute baute Baumann die Führung auf 3:0 aus. Damit war der Wille der Neudorferinnen endgültig gebrochen und das Tempo verflachte.
Drei Minuten vor dem Ende sahen die Zuschauer dann doch noch zwei Tore: Kestler setzte aus der eigenen Hälfte zum Sprint an, überrannte die weit aufgerückte Hintermannschaft und ließ Wiesnet im Neudorfer Kasten keine Chance (4:0). Den Ehrentreffer für die Gastgeberinnen erzielte Ott (89.).


Bezirksoberliga

FFC Hof II - FC Michelau 6:1
Noch nicht einmal drei Minuten waren vergangen, da schepperte es schon im Kasten der Korbmacherelf. Imhof konnte den Ball nicht richtig festhalten und der Nachschuss von Möhwald zappelte im Netz. Gebhardt glich nach Vorarbeit von J. Schmitt aus (10.). Doch danach übernahmen endgültig die Gastgeberinnen das Zepter. Nach einem Ballverlust zog Voigt aus 25 Metern erfolgreich ab. Den 3:1-Halbzeitstand erzielte Lehnert aus halblinker Position.
In Durchgang 2 drückte Hanke eine flache Hereingabe direkt in die Maschen (51.). Danach traf Lehnert durch einen Schuss von der Strafraumgrenze. Kurz vor dem Abpfiff ein weiterer Treffer per Direktannahme von Hanke, das Leder sprang von der Innenpfosten ins Tor.


Kreisliga

SG Staffelstein/Lichtenfels -
SG Roth-Main/Motschenb. 3:0

Die Heimmannschaft war von Beginn an feldüberlegen. Die ersten Torschüsse von Larissa Richter und Romina Mathes wurden jedoch eine sichere Beute der Torfrau der SG Roth-Main. Nach einem Querpass direkt vor das Tor schaltete die Lichtenfelser Stürmerin Jasmin Schreppel am schnellsten und drosch das Spielgerät ins kurze Eck zum 1:0. Nach einer halben Stunde erzielte wiederum Jasmin Scheppel nach schöner Vorlage von Mathes das 2:0. Die SG Roth-Main verstärkte den Druck, jedoch stand die Abwehr der Gastgeberinnen sicher und ließ keine Chance zu. In der 63. Minute zog Romina Mathes aus 25 Metern ab und der Ball landete zum 3:0 im Tor. Die Gäste waren mit dem Ergebnis noch gut bedient, denn die Lichtenfelserinnen ließen noch zahlreiche Chancen liegen.

FC Redwitz -
SCW Obermain 3:2
Keine fünf Minuten waren gespielt, als Laura Herbst sich gegen zwei Weismainerinnen durchsetzte und den Ball mit einem platzierten Schuss im Tor versenkte. Der FCR spielte auf Konter, der SCWO machte das Spiel. Endstation der Angriffsbemühungen der Gästewar jedoch immer wieder die Redwitzer Torfrau Lena Bernert.
Nach der Pause ging für den FCR Jessica Götz auf links auf und davon. Ihr Pass in die Mitte fand Laura Herbst, die zur 2:0-Führung einschob. Kurze Zeit später erwischte Bernert einen Eckball nicht richtig und lenkte die Kugel ins eigene Netz. Die Trinkpause der zweiten Halbzeit war gerade beendet, als eine Redwitzer Abwehrspielerin den Rückpass auf ihre Torfrau zu kurz spielte. Nutznießerin dieser Aktion war Fabienne Seufert, die den Ball vor Bernert erreichte, sie umspielte und zum 2:2-Ausgleich einschob.
Rund zehn Minuten vor Spielende landete ein Freistoß durch Katharina Pfadenhauer aus dem Mittelkreis bei Jessica Götz, die nur noch eine Gegenspielerin aussteigen lassen musste, um aus elf Metern den 3:2-Endstand zu markieren. red





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.