Michelauer Trainer kann wieder ruhig schlafen

Die Michelauer Bezirksoberliga-Fußballerinnen machen ihre letzte Schlappe mit dem 2:0-Sieg über Eintracht Bayreuth wieder gut.
FC Michelau - FC Eintracht Bayreuth. Mit viel Einsatz unterbinden die Michelauerinnen Jasmin Hagel und Nadine Friedmann (schwarze Trikots) einen Angriff der beiden Bayreutherinnen Jessica Marx (li.) und Marina Vater. Foto: Heinz Marr
 
Die Fußballerinnen des Schwabthaler SV haben die Tabellenführung in der Landesliga Nord abgeben müssen. Nach dem 0:0 gegen den Mitaufsteiger FVgg Kickers Aschaffenburg steht der SSV Aufsteiger aber weiter auf einem tollen zweiten Platz, zwei Zähler hinter dem SV Frensdorf, der auch sein drittes Saisonspiel (5:2 gegen Theuern) gewann.
In der Bezirksoberliga feierte der FC Michelau mit 2:0 gegen den FC Eintracht Bayreuth den zweiten Sieg im dritten Spiel.
Die SG Staffelstein/Lichtenfels hat beim SV Rothenkirchen mit 6:1 ihren zweiten Sieg am zweiten Spieltag gefeiert.


Landesliga Nord


Schwabthaler SV - Kickers Aschaffenburg 0:0

Bei Dauerregen und glitschigem Rasen wollte dem Schwabthaler SV am Samstag gegen die tiefstehenden Gegner kein Treffer gelingen gelingen. Zwar hatten die SSV-Frauen in der ersten Halbzeit zwei vielversprechende Möglichkeiten durch Keil, doch scheiterte diese aus spitzem Winkel zweimal an der gut parierenden Torhüterin Retsch (10.). Nach einer halben Stunde war L. Kestler nach einem Eckball zur Stelle, doch schoss sie am Tor vorbei. Auch P. Kestlers Schuss aus der zweiten Reihe zischte knapp am Kasten vorbei. In der zweiten Hälfte das gleiche Bild: Die Unterfränkinnen standen tief und versuchten gelegentlich Konter zu fahren. Allerdings wurden diese von der guten SSV-Abwehr weitestgehend unterbunden oder waren zu harmlos und somit eine sichere Beute für Torfrau Spindler. In der 65. Min. hatten die 30 Zuschauer den Torschrei schon auf den Lippen, als die eingewechselte Hornung sich durchtankte und alleine auf die Torfrau zulief. Beim Lupfer brachte Retsch aber gerade noch die Hände nach oben und parierte. Bis zum Schluss versuchten die die Gastgeberinnen, ein Tor zu erzielen, doch blieb es beim 0:0. JSp


Bezirksoberliga


FC Michelau - FC Eintr. Bayreuth 2:0

Die 1:6-Schlappe der Michelauerinnen eine Woche zuvor in Hof hatte FCM-Trainer Christian Wich schlaflose Nächte bereitet. Die Akteurinnen waren auch gewillt, gegen Bayreuth eine Schippe draufzulegen. Als Doppelsechs fungierten beim FCM diesmal Haderlein und Urlaubsrückkehrerin Hagel. Bayreuths Stürmerin Marx vergab die erste Möglichkeit, gegenüber verpasste es Karch nach einer Ecke, direkt zu verwandeln. In Folge eines langen Abschlags der Bayreutherinnen über Michelaus Viererkette musste Imhof den Schuss von Marx parieren. Später war es Haderlein, die nach einem Doppelpass mit Karch scheiterte. Brenzlig wurde es nach einem Freistoß der Gastmannschaft, als Imhof den Ball gerade noch kontrollierte. Opitz ackerte wie gewohnt unermüdlich auf der Außenbahn und flankte in den Strafraum, doch sowohl J. Schmitt als auch Karch verfehlten.
Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff bekam Eintracht-Torfrau Rangosch eine hohen Eckball von Hagel nicht richtig zu fassen, und der Ball prallte von einer Abwehrspielerin ins eigene Netz zum 1:0. Erneut bereitete der Heimabwehr ein langer Ball in die Spitze Probleme, doch Imhof klärte. Durch die Einwechslung von N. Panzer rückte Haderlein weiter in die Offensive, was den Hausherrinnen mehr Auftrieb gab. In der letzten halben Stunde entwickelte sich eine hitzige Partie, aber Schiedsrichter Manfred Dietz blieb seiner Linie treu. Nachdem Gebhardt in der 67. Min. auf 2:0 erhöht hatte, lief bei der Eintracht nicht mehr allzu viel zusammen. cas


Kreisliga Nord


SV Rothenkirchen - SG Staffelstein/Lichtenfels 1:6

Die Spielgemeinschaft war von Beginn an feldüberlegen und kam zu guten Chancen durch Richter, Schreppel und Betz. Deren Schüsse gingen jedoch allesamt knapp vorbei. In der 25. Min. zog Romina Mathes ab und der Ball zappelte zum 0:1 in den Maschen. Kurze Zeit später wurde Luisa Betz nur durch ein Foul im Strafraum gebremst. Den Elfmeter verwandelte Kapitän Milagro Dippold zum 0:2.
Nach der Pause konnte die SG-Abwehr die agile Rothenkirchener Stürmerin einmal nicht stoppen. Diese erzielte den Anschlusstreffer. Dadurch wachgerüttelt kam die SG zu vielen Chancen. Die SVR-Torfrau zeichnete sich gegen Schüsse von Richter, Schramm und Mathes aus. Innerhalb von fünf Minuten machten die Lichtenfelserinnen mit einem Dreierpack den Sieg perfekt. Zunächst setzte sich Larissa Richter gekonnt durch und erzielte das 1:3. Einen Handelfmeter verwandelte erneut Dippold. Nur eine Minute später umspielte Richter mehrere Gegnerinnen und erhöhte auf 1:5. Den Schlusspunkt setzte Jasmin Schreppel, als sie einen langen Ball annahm und an der Torfrau vorbei zum 1:6 einschob. neck





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.