Marktzeulner weiter im Sinkflug

Der TSV kassiert mit dem 2:4 in Merkendorf seine fünfte Niederlage in Folge. Ebing holt einen Punkt in Breitengüßbach.
SV Merkendorf - TSV Marktzeuln. Der Zeulner Johannes Rauch schirmt den Ball gekonnt vor dem Merkendorfer Benjamin Martin ab. Torhüter Bernd Grebner beobachtet die Szene. Foto: Gunther Czepera
 
Das Führungsquartett in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West hat am neunten Spieltag durchweg Punkte gelassen. Spitzenreiter Sonnefeld verlor sein Heimspiel gegen Mitwitz mit 1:2. Aufsteiger Breitengüßbach holte im Derby gegen Ebing beim 2:2 immerhin einen Punkt. Bosporus Coburg kletterte mit einem 0:0 in Ebensfeld auf Rang 3, da der bisherige Dritte FC Oberhaid in Mönchröden mit 0:1 den Kürzeren zog. Aufsteiger Marktzeuln fiel seiner 2:4-Niederlage in Merkendorf auf einen Relegationsplatz zurück. Dort liegt auch weiterhin der FSV Unterleiterbach, der in Schammelsdorf mit 0:2 unterlag.


TSV Breitengüßbach - SpVgg Ebing 2:2

20 Jahre nach dem letzten Punktspiel beider Mannschaften gegeneinander gab es am Samstag wieder ein Aufeinandertreffen in der Bezirksliga. Bei Dauerregen kamen lediglich 150 Zuschauer zum Derby. Bereuen musste keiner sein Kommen, bekam man doch ein sehr gutes, kampfbetontes Bezirksligaspiel zu sehen, in der die TSVler mit ihrer ersten Chance in Führung gingen. Ein Freistoß von Jonas Dillig aus 25 m landete ohne weitere Berührung unhaltbar im langen Eck (5.). Die Ebinger erzielten nach einem Einwurf und dem schnellen Pass auf Jan Dippold im Fünfmeterraum postwendend den Ausgleich (9.). Nach der Pause spielten beide Mannschaften deutlich offensiver. Vor allem die Ebinger starteten immer wieder Angriffe über den starken Fuchs. So kam es in der 55. Min. zum 1:2 durch Dominik Schmidt; den Kopfball von Jan Dippold nach einem Freistoß wehrte der Güßbacher Torwart noch klasse ab, doch beim Nachschuss war er machtlos. Für die Gastgeber war dies der Weckruf. In der 67. Min. köpfte Tobias Grasser nach einem Freistoß von Tobias Haderlein aus zehn Metern zum 2:2 ein. Ebing gab sich aber nicht zufrieden und drängte auf die erneute Führung, doch die starken Offensivspieler wurden entweder vorm Strafraum auf Kosten eines Freistoßes ausgebremst, hatten den Pfosten beim Schuss nach dem tollen Solo von Fuchs zur Hilfe oder es klärte der starke Dominic Schor.
TSV Breitengüßbach: D. Schor -T. Grasser, Hummel, Ott (60. Haderlein), T. Stärk, Kruppa, Dillig, Hümmer, P. Grasser, Mayer / SpVgg Ebing: Endres - Landgraf, Kachelmann (57. Altenfeld) , Schmidt, Skalischus, Merzbacher, Derra, Fuchs, Funk, Lorz, Dippold / SR: A. Denzlein (Hochstadt) / Zuschauer: 150 / Tore: 1:0 Dillig (5.), 1:1 Dippold (9.), 1:2 Schmidt (55.) , 2:2 T. Grasser (67.)


SV Merkendorf - TSV Marktzeuln 4:2

Bei "Fritz-Walter-Wetter" ergriff die Mannschaft von SVM-Trainer Ralf Schmitt sofort die Initiative und setzte die Zeulner unter Druck. Martin und Eck waren kaum zu bremsen. Allerdings fehlte oft der letzte entscheidende Pass. Dagegen führte der erste Torschuss der Gäste zum 0:1, als Adrian Kremer einen Abspielfehler nutzte (34.). Bis zum Pausenpfiff passierte nicht mehr viel. Die zweite Hälfte begann wieder mit stürmischen Gastgebern, doch diesmal wurden die Möglichkeiten besser genutzt. Benjamin Martin setzte Felix Herrmann beim 1:1 perfekt in Szene (50.). Nun sprang der Funke auch auf die Fans über. Lautstark wurden die "Schwarz-Gelben" angefeuert. Nur zwei Minuten später brachte Cello Eck seine Mannschaft in Führung. Gegen seinen Schuss war der starke TSV-Torwart Grebner chancenlos. Nach einem Eckball dämpfte aber Ulrich Backert mit dem Ausgleich die Euphorie im SVM-Lager (59.). In der 65. Min. wurde Martin im Strafraum gefoult. Kapitän Frank Schneider übernahm die Verantwortung und verwandelte souverän. Marktzeuln hatte in der 76. Min. eine Doppelchance zum Ausgleich. Erst wurde ein Ball kurz vor der Linie geklärt, und dann scheiterte Kremer an Menze. In der Nachspielzeit krönte Eck seine starke Vorstellung mit dem 4:2.
SV Merkendorf: Menze - Ultsch, Lorber, Schneider, Linzner, Schulz, Seifert (78. Heichel), Herrmann (86. Begolli), Eck, Martin, Weber / TSV Marktzeuln: Grebner - Riedel, S. Werner, F. Rauch, J. Rauch, A. Werner (74. Christian), Endres-Backert, Bergmann, Backert, Yesurajah, Kremer / SR: V. Dippold (Hof) / Zuschauer: 160 / Tore: 0:1 Kremer (34.), 1:1 F. Herrmann (50.), 2:1 Eck (52.), 2:2 Backert (59.), 3:2 Schneider (65., Foulelfmeter), 4:2 Eck (90. +2)


TSV Schammelsdorf -FSV Unterleiterbach 2:0

In der ersten halben Stunde war es eine ausgeglichene Partie ohne Chancen. Ein Pitzer-Freistoß, den der FSV-Schlussmann aus dem Eck fischte, war der Auftakt einer Reihe von Möglichkeiten, für den TSV. Erst scheiterte Jan Völkl am Torwart, dann Philipp Ohland mit einem Kopfball an der Querlatte. In der 39. Min. zirkelte Michael Massak den Ball in den Fünfmeterraum, wo Jan Völkl zum 1:0 einnickte. Kurze Zeit später vergab Unterleiterbach einen Elfmeter. Eine Minute vor der Pause nahm Michael Pitzer Maß und versenkte die Kugel zum 2:0. In Hälfte 2 schoss Elias Ebitsch für den Gast am Kasten vorbei. Trotz guter Chancen gelang dem TSV nicht das erlösende dritte Tor. Die Unterleiterbacher blieben gefährlich und hätten mit etwas Glück den Anschlusstreffer erzielen können. Dieser hätte den Gästen wahrscheinlich nochmals Auftrieb gegeben.
TSV Schammelsdorf: M. Schneider - Christmayr, Ohland, R. Herbst, Naperkowski (82. P. Herbst), Pitzer (80. M. Brehm), Kauder, Völkl, M. Massak, C. Schmitt (77. Sussner), Ma. Leßner / FSV Unterleiterbach: D. Schmuck - F. Bayer, Barth, Epp, Betz, Nöth, Ambros, B. Schneider (58. Christa), Ebitsch (70. Meli), F. Schmuck, T. Bayer / SR: Kastner (Johannisthal) / Zuschauer: 150 / Tore: 1:0 Völkl (40.), 2:0 Pitzer (45.) / Gelb-Rote Karten: - / Barth (82.)


TSV Ebensfeld - SV Bosporus Coburg 0:0

Es entwickelte sich eine zweikampfgeprägte Begegnung mit gleich verteilten Spielanteilen. Nach zwölf Minuten ereignete sich eine strittige Szene im Strafraum der Coburger, als Daniel Alt vom Stollen eines Coburgers an der Nase getroffen wurde, sodass er blutend vom Feld musste. Schiedsrichter Doneff zeigte zum Erstaunen aller Zuschauer aber nicht auf den Punkt, sondern ließ die Begegnung mit einem Abstoß weiterlaufen. Auf der anderen Seite gab es den ersten gefährlichen Abschluss nach einer guten halben Stunde, als Torwart Maximilian Reschke all sein Können zeigen musste, um Firat Güngörs Freistoß aus 22 m zu parieren. In der Folge passten sich beide Mannschaften dem regnerischen Wetter an, sodass sich bis zur Pause nichts mehr Nennenswertes ereignete.
Die erste gute Torraumszene für den TSV ergab sich in der 52. Min., als der starke Sebastian Amon mit seinem Distanzschuss aus 25 m nur knapp am linken Kreuzeck des SVB-Gehäuses vorbeischoss. Bosporus lauerte in der Folge ausschließlich auf Konter, die jedoch die Abwehr um Abwehrchef Thomas Stölzel zu keinem Zeitpunkt zuließen. Drei Minuten vor dem Ende hätte der SVB den Spielverlauf fast auf dem Kopf gestellt, doch Sertan Sener scheiterte am starken Reschke. agro
TSV Ebensfeld: Reschke - Scheler, Stölzel, Alt (27. Vogt), Domhardt, Dierauf (47. C. Quinger), Amon, Popp, B. Quinger (72. Dietz), Haeublein, Gründel / SV Bosporus Coburg: Rutz - Rahmani, Celik, G. Sener, Knauer, E. Özdemir (86. Berisha), Bozkaya, H. Özdemir, E. Sener, S. Sener, Güngör / SR: Doneff (Weingarts) / Zuschauer: 265





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.