Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Janorschke auf Rang 38 zum Abschluss

Der 29-jährige Altenkunstadter Grischa Janorschke hat mit einem 38. Platz beim Eintagesklassiker Putte - Kapellen seine Profikarriere beendet.
Grischa Janorschke steigt vom Rad - letztmals in seiner Profikarriere beim Rennen Putte-Kapellen in Belgien. Foto: Elisa Haumesser
 
Roy Jans (Wanty-Groupe Gobert) hat das letzte Radrennen der europäischen Straßensaison gewonnen. Der Belgier setzte sich in seiner Heimat beim Eintagesrennen Putte-Kapellen (1.1) nach 189 km im Sprint eines aufgrund eines Massensturzes dezimierten Feldes vor seinem Landsmann Timothy Dupont (Verandas Willems) und dem Niederländer Moreno Hofland (LottoNL-Jumbo) durch. Jans stand erst am 3. Oktober beim Münsterland-Giro (1.HC) als Zweiter auf dem Podium.


Janorschke Erster im Hauptfeld

Für den Altenkunstadter Grischa Janorschke war das Rennen in Belgien das letzte seiner Karriere. Er verabschiedet sich - wie auch sein Schweizer Team Roth - vom Profiradsport. Beim Rennen war er auf Rang 38 bester seines Teams, gewann den Sprint des Hauptfeldes, hatte aber auf den Sieger 1:08 Min. Rückstand.
Beim letzten UCI-Straßenrennen der Saison auf europäischem Boden formte sich früh eine acht Fahrer starke Spitzengruppe um Jelle Wallays (Lotto Soudal), die sich nach 50 km einen Vorsprung von knapp drei Minuten herausgefahren hatte. Knapp 25 km vor dem Ziel war Wallays, der sich zuvor gemeinsam mit Mike Teunissen (LottoNL-Jumbo) aus der Spitzengruppe gelöst hatte, aber wieder gestellt.
Kurz darauf kam es zu einem Massensturz, der das Feld auseinanderriss und in dessen Folge sich eine kleine Spitzengruppe um Tosh Van der Sande (Lotto Soudal) bildete. Diese Ausreißer wurden erst kurz vor dem Ziel wieder eingefangen und in der Sprintentscheidung hatte Jans schließlich die Nase vorn. us/rsn





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.