Fehlende Ersatzspielerin kostete TSV Lahm wohl den Sieg

Der Start der Regionalliga-Kegel-Teams vom TSV Lahm in die Saison lief nicht wie erwartet, denn ein Remis und eine Niederlage standen am Ende zu Buche.
Mit 540 Kegel spielte Gerald Lutter das Topergebnis der Gäste, konnte aber die Niederlage nicht verhindern.  Foto: Siegfried Lippert
 
Die Lahmer Herren mussten sich bei Germania Marktbreit klar mit 2:6 bei 3037:3284 Holz geschlagen geben. Der KV Lohengrin Kulmbach nur mit Mühe einen Sieg gegen den Aufsteiger Gut Holz Schweinfurt erspielte.
Auch die Damen des TSV Lahm hatten es mit Germania Marktbreit zu tun. Auf eigenen Bahnen reichte es für die TSVlerinnen aber nur zu einem 4:4 bei 2791:2974 Holz. Mit deutlichen Erfolgen beim SKC Steig Bindlach II und beim RSC Concordia Oberhaid setzten sich der SSV Warmensteinach und der SKV Bad Brückenau an die Tabellenspitze der Damen-Regionalliga.


Regionalliga Ofr./Ufr., Herren


Germania Marktbreit - TSV Lahm 6:2

Die Lahmer Herren blieben zum Teil unter ihren Möglichkeiten und mussten deshalb eine deutliche Niederlage hinnehmen. Bereits in den Startpaarungen gerieten die Gäste fast aussichtslos in Rückstand, denn die Gastgeber hatten neben zwei Mannschaftspunkten noch einen Kegelvorsprung von 173 Zählern erspielt. Daniel Stang (492/169) war bei 118, 132, 119 und 123 Holz gegen Ernst Karl Haaf (581/203), der 141, 149, 131 und 160 erzielte, in allen vier Sätzen chancenlos. Da auch Edwin Zang (499/141) bei 122, 127, 117 und 133 gegen Christian Rüth (583/200), der 135, 151, 147 und 150 spielte, ebenfalls mit 0:4 unterging, war die Partie fast schon entschieden.
In der Mittelgruppe trennte man sich zwar mit 1:1, doch der Rückstand erhöhte sich auf 247 Kegel. Gegen den Tagesbesten Marktbreiter, Frank Wille (587/203), der mit 131, 172, 137 und 147 Holz brillierte und ebenfalls wie seine beiden Vorgänger fehlerfrei blieb, war Steffen Engelhardt (488/142) mit 116, 106, 130 und 136 ebenfalls chancenlos. Für den ersten Lahmer Mannschaftspunkt sorgte Christopher Müller (525/179) mit 138, 141, 128 und 118 Kegel in 3:1 Sätzen gegen Markus Lohmüller (500/166), der 123, 114, 127 und 136 Keile erreichte.
Auch in den Schlussduellen teilten sich die Teams die Punkte. Am Kegelrückstand änderte sich aber nichts. Ulf Böhm (493/148) unterlag bei 131, 122, 123 und 117 mit 0,5:3,5 Sätzen gegen Roland Knieling (524/142), der mit 131, 133, 135 und 125 aufwartete. Gerald Lutter (540/179) behielt mit seinen 154, 130, 127 und 129 Kegeln gegen Eberhard Knöchel (512/179), der 132, 126, 123 und 128 erzielte, in allen vier Abschnitten, wenn auch zweimal knapp, die Oberhand und verbuchte den zweiten Zähler für den Gast.


Regionalliga Ofr./Ufr., Damen


TSV Lahm - Germania Marktbreit 4:4

Nachdem die Lahmer Mannschaft schon durch zwei Ausfälle dezimiert war, musste auch noch Edith Müller nach 90 Wurf ihr Spiel beenden, ansonsten wäre ein Erfolg möglich gewesen.
In den Anfangsduellen trennten sich die Kontrahenten 1:1. Renate Eisenhardt (394/117) verlor alle vier Sätze gegen Ute Endres (501/165), die mit 110, 132, 121 und 138 Kegel eine starke Leistung zeigte. Den Ausgleich besorgte für den TSV Meike Berumen-Garcia (513/ 176), die bei 138, 134, 136 und 105 in drei Sätzen gegen Theresa Tiedemann (484/170) die Oberhand behielt.
In der Mitte gingen die Gastgeberinnen mit 3:1 Mannschaftspunkten in Führung. Natalie Müller (482/153) gewann drei Sätze, setzte aber den dritten Durchgang mit 87 Holz völlig in den Sand, sodass Natascha Spiegel (484/133) gesamt sogar zwei Zähler mehr erzielte. Ebenfalls mit 3:1 Sätzen gewann die Tagesbeste, Anja Thomas (519/162), mit 129, 131, 123 und 136 gegen Julia Weiß (503/131), die 124, 142, 116 und 121 Holz erreichte.
Die beiden spannenden Schlussduelle endeten jeweils mit 2:2 Sätzen und 1:1 Punkten. So gewannen zwar die Lahmerinnen am Ende vier Duelle, doch die bessere Gesamtholzzahl (2791:2974) der Marktbreiterinnen berscherte den Gästen das Unentschieden. Edith Müller (381/129) musste nach 134, 140 und 107 ihr Spiel beenden und hatte gegen Yvonne Schneider (510/159), die 130, 127, 140 und 113 Kegel erzielte, das Nachsehen. Marina Vondran (502/168) siegte mit 117, 130, 123 und 132 Holz gegen das Duo Katharina Kleinschroth (254/ 79) und Anja Obernöder (238/ 62), das 120, 134, 108 und 130 erreichte und der Lahmerin den Punkte überlassen musste. lipp





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.