Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

FC Lichtenfels ersatzgeschwächt ins Derby

Die Lichtenfelser könnten sich beim FC Eintracht Bamberg ein Punktepolster verschaffen, doch sieben Spieler fehlen dem Aufsteiger heute.
Augen zu und durch, lautet die Devise der Lichtenfelser um Torjäger Steffen Hönninger (rechs), angesichts der Verletztenmisere vor dem Spiel heute beim FC Eintracht Bamberg.  Foto: Heiko Becker
 
Wenn der zuletzt spielfreie FC Lichtenfels (11.) in der Fußball-Landesliga Nordwest am heutigen Samstag (15 Uhr) im Fuchs-Park-Stadion beim Bayernliga-Absteiger FC Eintracht Bamberg (16.) antritt, hat der Aufsteiger die große Chance, weiteren Boden zu den aktuell noch gefährlich nahen Abstiegsrelegationsplätzen gutzumachen. Bei den zuletzt sportlich wie finanziell kriselnden Bambergern dürfte ein Auswärtsdreier aber schon alleine wegen der Lichtenfelser Personalsituation kein Selbstläufer werden.


Lichtenfelser mit breiter Brust

Dafür dürfte die Mannschaft des FCL-Trainergespanns Alexander Grau und Christian Goller mit breiter Brust ins Nachbarderby gehen. Immerhin holte der FCL am Doppelspieltag vor zwei Wochen nicht nur die anvisierten vier Punkte, sondern zeigte vor allem beim 5:0-Heimsieg gegen den direkten Konkurrenten FV Kitzingen (12.) eine starke Vorstellung. Bei der DJK Schwebenried/Schwemmelsbach hatte man sogar den nächsten Dreier vor Augen, aber ausgerechnet in doppelter Überzahl kassierte man noch den 1:1-Ausgleich. "Vier Punkte waren das Ziel und vier Punkte sind es geworden. Daher war es sehr ordentlich", äußerte sich FCL-Trainer Alexander Grau zufrieden.


Verletzungspech schlägt zu

Ob das spielfreie Wochenende zur rechten Zeit kam, darf jedoch bezweifelt werden, schließlich hatte der Aufsteiger gerade einen richtigen Lauf. Aus den letzten sechs Partien holten die Grau-Schützlinge elf Punkte. Allerdings schlägt bei den Lichtenfelsern das Verletzungspech mit voller Härte zu. Gleich sieben Spieler werden beim Gastspiel in Bamberg fehlen. Während Manuel Aumüller (beruflich verhindert) und Lukasz Jankowiak (privat verhindert) nur in Bamberg ausfallen, dürfte die sich die Verletzungen von Martin Hellmuth (leichter Bandscheibenvorfall), Tobias Zollnhofer (Bänderverletzung im Fuß), Stefan Dietz (Innenbandanriss im Knie), Bastian Gutgesell (im Aufbautraining) wohl noch etwas hinziehen. Außerdem wird dem Lichtenfelser Trainer-Duo Andreas Mahr (Auslandsaufenthalt) ab sofort nicht mehr zur Verfügung stehen. "Wir haben die Pause, trotz unserer guten Ergebnisse, gut gebrauchen können", meint Grau folgerichtig.


Rang9 ist für den FCL mit Sieg möglich

Dabei könnte man gegen den FC Eintracht Bamberg eine komplette und vor allem fitte Mannschaft gut gebrauchen. Schließlich hat man gegen den zuletzt doch arg schwächelnden Bayernliga-Absteiger die große Chance, weiter Boden auf die Abstiegsrelegationsplätze gutzumachen. Mit einem Sieg im Fuchs-Park-Stadion könnte der FCL bis auf den neunten Rang klettern. Doch auch wenn der FC Eintracht erst neun Punkte auf dem Konto hat, ist Vorsicht geboten. Immerhin musste die Mannschaft von Trainer Georg Lunz nur gegen die Topmannschaften aus Abtswind (1:8) und Schweinfurt II (0:6) deutliche Niederlagen hinnehmen und agierte ansonsten meist auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. "Uns fehlt ein bisschen der Killerinstinkt", weiß Lunz, der seit fünf Spielen auf den dritten Saisonsieg wartet. Allerdings hatte Lunz nach den bekannten großen finanziellen Problemen aus 18 Neuzugängen eine neue Mannschaft zu bilden.


FCE-Trainer Lunz: Wir wollen etwas Zählbares holen

"Aus meiner Sicht ist in dieser Liga wirklich jeder Gegner gefährlich. Auch Bamberg hatte schon zahlreiche Mannschaften am Rande einer Niederlage, weshalb wir natürlich wieder an unsere Leistungsgrenze gehen müssen", appelliert Grau an sein Team. Sein Gegenüber gibt eine klare Marschroute aus: "Wir wollen gegen Lichtenfels etwas Zählbares holen." Für Spannung ist also gesorgt.
FC Lichtenfels: Rossbach, Hetzen - F. Goller, Graf, Henkel, Schardt, Mex, L. Dietz, Hempfling, Hönninger, Scholz, Oppel, Wige, S. Fischer, N. Lulei, Mohr





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.