Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Lichtenfels

Fussball

Ebensfeld hat die DJK im Griff

Die Gunreben-Schützlinge schlagen die Bayernliga-Reserve mit 3:1.
Der auffälligste Akteur der Bamberger, Stefan Reck, umspielt in dieser Szene den Ebensfelder Torhüter Maximilian Reschke, wird aber zu weit nach Außen gedrängt - im Hintergrund Christian Quinger. Foto: H. KLamm
 
Der TSV Ebensfeld ließ der DJK Don Bosco Bamberg II in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken kaum eine Chance und gewann mit 3:1. Schammelsdorf und Ebing trennten sich torlos. Der TSV Marktzeuln (beim TSV Sonnefeld) und der FSV Unterleiterbach (bei der SpVgg Stegaurach) kassierten 0:1-Auswärtsniederlagen.


Bezirksliga Oberfranken West

TSV Ebensfeld -
DJK Bamberg II 3:1

Die Einheimischen waren nach der unglücklichen Derbyniederlage am vergangenen Spieltag auf Wiedergutmachung aus und machten von Beginn an mächtig Druck. Nach fünf Spielminuten sorgte Yannik Gründel erstmals für Gefahr vor dem Gästetor, doch seine Bogenlampe senkte sich knapp übers Gehäuse. Die Riesengelegenheit zur Führung vergab der ansonsten so treffsichere Florian Häublein (12.).
Mitte der ersten Hälfte hatten die Gunreben-Schützlinge das nächste dicke Ding zu verzeichnen. Wieder leistete Kapitän Kevin Popp die Vorarbeit. Diesmal war es Benedikt Quinger, der aus kürzester Distanz am glänzend parierenden Gästeschlussmann Christian Horcher scheiterte. Nach über einer halben Stunde wurde ein Gästestürmer nach einem Eckball sträflich alleingelassen - Häublein musste für den schon geschlagenen Maxi Reschke auf der Linie klären.
Der TSV startete sofort den Gegenangriff, Yannik Gründel schnappte sich die Kugel, überlief die Hintermannschaft und schob zur 1:0-Führung ein. Keine zwei Minunten später schlug es erneut im Tor der Gäste ein. Dominik Eideloth überlupfte den Schlussmann und erhöhte auf 2:0. Einen Bärendienst erwies Max Häßler seiner Mannschaft, als er wegen Schiedsrichterbeleidigung mit Rot das Feld verlassen musste.
Sofort nach Wiederanpfiff ergriffen die dezimierten Domstädter die Initiative und bis zur 60. Minute verzeichneten sie einige gute Gelegenheiten, die sie aber nicht nutzten.
Zwanzig Minuten vor dem Ende machte es der TSV noch einmal spannend. Nach einer missglückten Rückgabe von Thomas Stölzel trudelte der Ball mit der Unterstützung des Windes zum 2:1-Anschlusstreffer ins Tor. Die Gäste drängten trotz Unterzahl auf den Ausgleich, während sich Ebensfeld aufs Kontern verlegte. Einen Gegenstoß nutzte der eingewechselte Jonas Sebald zum 3:1.
TSV Ebensfeld: Reschke, Scheler, Stölzel, Alt (75. Dierauf), C. Quinger, Eideloth, Amon, Popp, Häublein (88. Lieb), B. Quinger ( 81. Sebald), Gründel / DJK Bamberg: Horcher, Braun, Auer (60. Zhgenti), Lauterbach, Eckstein, Häßler, Schmauser, Nüsslein, Scharfenberg (27. Reissner), Friedrich, Reck / Tore: 1:0 Gründel, 2:0 Eideloth, 2:1 Eigentor, 3:1 Sebald / Rote Karte: Häßler (DJK Bamberg, Schiedsrichterbeleidigung / Schiedrichterin: Martina Müller (Kulmbach) / Zuschauer: 100

TSV Schammelsdorf -
SpVgg Ebing 0:0

Die Anfangsphase gehörte klar den Ebingern: Einmal verpassten gleich zwei SpVgg-Spieler eine Hereingabe, dann versprang Dippold der Ball, und zum Dritten verhinderte Torwart Roman Hochhalter mit einem Reflex den Rückstand. Nach gut einer Viertelstunde gab es erste Chancen für den TSV. Die größte Möglichkeit für den Tabellenzweiten hatte Johannes Skalischus. Er setzte einen Foulelfmeter an den Pfosten. Die zweite Hälfte begann wie die erste mit Chancen für den Gast. Dann zwang Michael Pitzer Ebings Torhüter Michael Endres zu einer Parade, der TSV schaffte es aber nicht, den abgewehrten Ball im Nachschuss zu verwerten (66.). Nur kurze Zeit später war es wiederum Michael Pitzer, der knapp am langen Eck vorbei schoss. In der Schlussminute strich dann noch ein Kopfball von Dominik Kauder über den Querbalken. So blieb es am Ende beim leistungsgerechten Remis.
TSV Schammelsdorf: Hochhalter - Naszkowski, Sussner, Christmayr, R. Herbst, Pitzer, Kauder, Völkl, Massak, Schmitt, P. Herbst, Gabrich, Hofmann, Kemmer, Walter, Brehm / SpVgg Ebing: Endres - Merzbacher, Motschenbacher, Fuchs, Winter (70. Bergmann) , Funk, Lorz (78. Zebunke), Derra, Skalischus, Altenfeld, Dippold, Braun, Hubatschek / SR: Dadder (Kirchenlaibach) / Zuschauer: 100

TSV Sonnefeld -
TSV Marktzeuln 1:0

Von Beginn an zeigte der TSV Sonnefeld eine leichte Feldüberlegenheit, benötigte aber bis zur 21. Spielminute, um mit 1:0 in Führung zu gehen. Ein platziert von Spielertrainer Bastian Renk getretener Freistoß war für den Marktzeulner Keeper unhaltbar. Möglichkeiten waren aber Mangelware. Eine große Chance für den TSV Sonnefeld hatte der agile André Zapf, brachte das Leder aber nicht über die Torlinie. In der 42. Minute dann das Entsetzen für Sonnefeld: Schiedsrichter Daniel Reich sah ein Foul an einem Marktzeulner Spieler und stellte Ata Simitci mit Rot vom Platz. Diese Entscheidung konnte keiner so richtig nachvollziehen.
Mit dem Wiederanpfiff kam nun eine harte Abwehrschlacht auf Sonnefeld zu. Marktzeuln in der Überzahl kam nun besser ins Spiel und erhöhte den Druck. Der TSV Sonnefeld stellte sich clever dagegen. Eine sehr große Möglichkeit hatte der TSV in der 70. Spielminute, aber die "Zeulner" brachten das Leder auch nicht ins Tor. In der 80. Minute: Elfmeter für Marktzeuln - aber Keeper Jauch parierte den Schuss von Backert gekonnt. Es blieb beim 1:0.
TSV Sonnefeld: Jauch - Kunick, Smitici, Zapf, Pawellek, Graf (75. Thyroff), C. Rödel, Peker, Renk, Yesilyurt (46. F. Schneider), Jacob (79. L. Kappenberger) / TSV Marktzeuln: Grebner - Riedel, F. Rauch, J. Rauch (65. D. Stark), Endres-Backert, A. Bergmann (46. F. Stark), N. Christian, Schöps (75. Niechziol), Yesurajah, Jahn / Schiedsrichter: Daniel Reich (Heubach) / Zuschauer: 160 / Tor: 1:0 Bastian Renk (21.) / Rote Karte: Simitci (Sonnefeld, 42., Tätlichkeit)

SpVgg Stegaurach -
FSV Unterleiterbach 1:0

In der ersten Halbzeit dauerte es eine knappe halbe Stunde, ehe sich die Teams erste zaghafte Chancen erarbeiteten, die allerdings ungenutzt blieben. Die zweite Halbzeit begann für die Heimmannschaft erfreulicher: In der 48. Minute erzielte Bayer das 1:0. Ajayi hatte den jungen Stegauracher mit einem sehenswerten Pass in der freien Raum geschickt und dieser nutzte seine Schnelligkeit und lies auch Torhüter Schmuck beim Abschluss keine Chance. Nun versuchten die Gäste aus Unterleiterbach mehr Druck aufs Stegauracher Tor aufzubauen. Man konnte sich auch einige Feldvorteile erarbeiten, zu gefährlichen Torchancen kam es aber nicht. Die Stegauracher versuchten, mit aller Macht den Vorsprung zu verteidigen. In der Schlussphase gab es zwei Gelb-Rote Karten für Riley und Walter. Es blieb beim 1:0.
SpVgg Stegaurach: Zeh - Riley, Hörnes, C. Rosenberger, Albert, R. Jäger, I. Ajayi, Stöcklein, Kopka (83. C. Rumpel), A. Andres (78. M. Andres), Bayer (90. F. Rumpel) / FSV Unterleiterbach: D. Schmuck, F. Bayer, F. Walter, Epp, Barth (60. Betz), Ambros, Schneider (86. Ross), Meli, Ebitsch, F. Schmuck, T. Bayer / Tore: 1:0 Bayer (48.) / Schiedsrichter: Karl-Heinz Kratz / Zuschauer: 100 / Gelb-Rot: Riley (SpVgg, 90.+1, Foulspiel), F. Walter (SpVgg, Foulspiel, 90.+4)
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.