AC Lichtenfels will in Penzberg nachlegen

Nach dem klaren Auftaktsieg in die Bayernligasaison wollen die Ringer des AC Lichtenfels am Samstag in Penzberg den nächsten Erfolg feiern.
Voll dagegenhalten, so wie hier Dominik Sohn (rechts), wollen die Ringer des AC Lichtenfels auch beim zweiten Saison-Auswärtskampf in Penzberg.  Foto: Christian Voll
 
Mit einem souveränen 24:4-Auswärtssieg über den TV Traunstein starteten die Ringer des AC Lichtenfels in die neue Bayernligasaison. Am Samstag gilt es nun für die Athleten um Coach Ali Hadidi, diesen Auftakterfolg zu bestätigen und in Penzberg nachzulegen. Doch mit dem Oberliga-Absteiger wartet auf die Korbstadtringer erneut ein Gegner, der nur sehr schwer einzuschätzen ist.
Penzberg unterlag zum Auftakt beim Vorjahresvierten Mering überraschend mit 12:22. Das zeigt, dass die Bayernliga auch in diesem Jahr wieder ausgeglichen ist.


Starker Junior in Penzberg

Zu den Stützen der Penzberger zählten in der vergangenen Saison Daniel Horst, Clemens Seidler und Thomas Kramer. Besonders Letzterer konnte mit dem dritten Platz bei den deutschen Meisterschaften der Junioren in der Gewichtsklasse bis 84 kg (gr.-röm.) auf sich aufmerksam machen, wird aber wohl - wie bereits letzte Woche - im Schwergewicht (bis 130 kg) antreten. Auf wen er auf Seiten des AC Lichtenfels trifft, bleibt ein Geheimnis. Bei der Aufstellung lassen sich Coach Ali Hadidi und Mannschaftsführer Heiko Scherer bis zuletzt nicht in die Karten schauen. Schließlich hat man einen breit aufgestellten Kader, bei dem man speziell auf den zwei Ausländerpositionen variieren kann.
Die ACler gehen mit viel Selbstbewusstsein und als Favorit in den zweiten Kampftag. "Nach dem erfolgreichen Auftakt wollen wir in Penzberg natürlich nachlegen und die zwei Punkte mit nach Lichtenfels nehmen", gibt sich Scherer optimistisch.


Zweite Mannschaft in Kelheim

Für die zweite Mannschaft des AC Lichtenfels geht es in ihrem ersten Auswärtskampf direkt zu einem der Liga-Favoriten. Gegner ist der ATSV Kelheim, der letztes Jahr die Gruppenoberliga als Vizemeister abschloss. Nach der Heimniederlage vor Wochenfrist gegen den ASV Hof möchte die Reserve die ersten Punkte einfahren. "Das wird allerdings alles andere als eine leichte Aufgabe", zeigt sich Mannschaftsführer Philipp Schütz realistisch. red





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.