Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

AC Lichtenfels holt einen 0:11-Rückstand auf und siegt

Das war knapp. Die Bayernliga-Ringer des AC Lichtenfels mussten in Oberölsbach einen 0:11-Rückstand wettmachen, um noch mit 18:13 zu gewinnen.
Johannes Lurz (rotes Trikot) trug mit seinem vierten Sieg im vierten Kampf zur erfolgreichen Aufholjagd der Lichtenfelser bei. Foto: Christian Voll
 
"Wir haben geschwitzt!" Das kurze Resümee des ACL-Vorsitzenden Oliver Dürr nach dem 18:13-Auswärtssieg in Oberölsbach hätte viel treffender nicht ausfallen können, denn es ließ gleich mehrere Lesarten zu.


Dominik Sohns Verletzung bringt Aufstellung durcheinander

Die ersten Schweißtropfen der Verantwortlichen und der Aktiven gab es im Grunde schon kurz vor der Abfahrt, da die wieder aufgebrochene Verletzung von Dominik Sohn (61 kg, griechisch) keinen Einsatz zuließ. So musste Mario Mihaylov einspringen, besetzte damit einen der zwei Ausländerplätze, was in der Folge die Nominierung von Nikolay Dobrev im Schwergewicht ausschloss.
Ins Schwitzen gebracht wurden die ACler aber auch auf der Matte - und das weit mehr, als es ihnen lieb war. Die beiden Auftaktvierer für den SCO durch den besten 57-Kilo-Freistiler der Liga, Nikolay Dobrev (17:1 gegen Mario Petrov) und durch Kevin Meija Castillo (130 kg, gr.), der den ACler Arthur Schwarz schultere, waren einkalkuliert. Dass aber Mihaylov seine 5:4-Führung nach Runde 1 nicht halten konnte und am Ende noch deutlich mit 7:12 unterlag, gefiel den Gästen nicht.


Meixner kassiert erste Saisonniederlage

Als dann auch noch Christoph Meixner (98 kg, Fr.) etwas zu defensiv agierte und zudem drei Sekunden vor Schluss das 4:5 und dadurch seine erste Saisonniederlage gegen Patrik Fanderl kassierte, lag der ACL mit 0:11 schon deutlich im Rückstand.
"Vielleicht war es im Hinblick auf die kommenden Aufgaben auch gut, dass unsere Jungs einmal richtig unter Druck geraten sind. Denn es ringt sich halt bei einer 15:2-Mannschaftsführung viel leichter als bei einem 0:11-Rückstand", meinte Dürr.


Christian Lurz beginnt die Aufholjagd

Den Auftakt zur Aufholjagd lieferte Christian Lurz (66 kg, Fr.) mit einem souveränen 9:0-Punktsieg über Martin Kölbl. Und nach dem kampflosen Vierer durch Tobias Schütz (86 kg, griechisch) sowie dem gewohnt ungefährdeten 15:0 von Venelin Venkov (66 kg, gr.) über Daniel Sittel hieß es bereits 11:11.
Stark auch der Auftritt von Christian Merkel (86 kg, Fr.) Trotz einer etwas merkwürdigen Viererwertung für den Ex-Bundesligamann Peter Engelhardt hielt er voll dagegen und den Rückstand mit 0:5 durchaus in Grenzen.
So konnten die beiden 75er des ACL den Tag am Ende doch noch für die Korbstädter entscheiden: Johannes Lurz (Freistil) ließ beim 10:0 über Robin Himmler nichts anbrennen und hat nunmehr ebenso vier Einzelsiege in vier Kämpfen vorzuweisen wie Rumen Savchev (griechisch), der kurzen Prozess mit Michael Sittel machte und schon nach 33 Sekunden und sieben Durchdrehern seine technische Überlegenheit bewiesen hatte.


Gruppenoberliga

RSV Schonungen II - AC Lichtenfels II 14:29
Die zweite Mannschaft um Mannschaftsführer Phillip Schütz konnte ebenfalls mit einem Auswärtserfolg die Heimreise antreten. Mit 29:14 konnte man deutlich gegen die zweite Vertretung aus Schonungen gewinnen. Für den ACL punkteten Casyen Irmler (4:0, 4:0), Krum Chuchurov (4:0, 4:0), Nikolay Dobrev (4:0, 2:0) und Daniel Luptowicz (4:0, 3:0).

zum Thema "AC Lichtenfels"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.