Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

AC Lichtenfels hat einen Sieg fest eingeplant

Für den Spitzenreiter aus Lichtenfels geht es am kommenden Kampftag zum abgeschlagenen Schlusslicht.
Ringen ist auch Kopfarbeit. Diese verrichten die Athleten des AC Lichtenfels (hier: Krum Chuchurov, rotes Trikot) heuer bislang ohne Fehl und Tadel. Ihr Serie von elf Kämpfen ohne Niederlage wollen sie beim punktlosen Schlusslicht ASV Neumarkt natürlich fortsetzen. Foto: Christian Voll
 
Bei der Reise in die Oberpfalz sieht sich der AC Lichtenfels, Spitzenreiter der Ringer-Bayernliga, dem noch sieglosen Schlusslicht ASV Neumarkt gegenüber. Der ACL überrollt die Teams der Liga derzeit förmlich und fährt einen hohen Sieg nach dem anderen ein. Elf Erfolge und ein makelloses Punktverhältnis von 22:0 sprechen eine deutliche Sprache.
Dies ist umso bemerkenswerter, weil sich heuer die Mannschaften im Vorderfeld der Bayernliga durchaus auf gutem Niveau bewegen und im Vergleich zu den zurückliegenden Jahren stabiler und ausgeglichener aufgestellt sind. Bei dem bevorstehenden Kampf David gegen Goliath geht es für die ACler in erster Linie darum, den guten Lauf der vergangenen Wochen fortzusetzen und verletzungsfrei in die beiden wichtigen letzten Kämpfe gegen Oberölsbach und Unterföhring zu starten.
Bestimmt werden die beim ACL bisher unbesiegten Venelin Venkov, Tobias Schütz und Johannes Lurz auch weiterhin ihre weiße Weste wahren und für starke und anspruchsvolle Kämpfe sorgen. Allerdings werden die Lichtenfelser Ringer beim Schlusslicht durchaus gefordert sein, denn der ASV Neumarkt hat mit Mihai Tenea (66 kg Greco) und Achim Thumshirn (74 kg Greco) zwei starke und erfolgreiche Ringer in seinen Reihen.
Auch der Kampf in der 86-Kilo-Freistil-Klasse dürfte für Christian Merkel gegen Alexander Reimann kein Selbstläufer sein, hat der Neumarkter in dieser Saison doch schon einige Siege vorzuweisen. Allerdings dürfte der ASV Neumarkt, auch aufgrund von langwierigen Verletzungen einiger Stammringer, in erster Linie auf Schadensbegrenzung aus sein.


Fanbus wird eingesetzt

Für die Fahrt nach Neumarkt setzt der ACL Fanclub wieder einen großen Reisebus ein. Neben der Mannschaft können daher noch einige Fans mit in die Oberpfalz fahren. Los geht es mit dem Bus um 16.15 Uhr an der AC-Halle. Anmeldung bei Rudi Hofmann oder unter www.acl-fanclub.de.


Die Lage in der Liga

In Mering sollte der einzige Verfolger des ACL, der SC Isaria Unterföhring, keine Mühe haben, einen klaren Sieg zu landen und als Verfolger Nummer 1 die Spannung in der Bayernliga aufrechtzuerhalten. Wesentlich intensiver dürfte es beim Oberbayern-Derby Berchtesgaden gegen Traunstein zugehen, wenn zwei gleichstarke Teams aufeinander treffen.
In Penzberg wird der heimische ASV Mühe haben, die Punkte zu behalten, insbesondere wenn der Gast, der SC Oberölsbach, mit seiner bestmöglichen Besetzung antritt - dann darf man den Ringern aus der Oberpfalz durchaus die Favoritenrolle zugestehen.


Reserve nach Röthenbach

Für die Mannen um Mannschaftsführer Philipp Schütz geht es am Samstag zu einem Konkurrenten im Abstiegskampf. Der ASC Röthenbach steht punktgleich nur einen Platz hinter den Korbstädtern. Mit einem Auswärtssieg könnte die ACL-"Zweite" einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Im Vorkampf verlor man auf heimischer Matte knapp mit 21:23. pmai





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.