Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Leichtathletik

Triple-Gold für UAC-Nachwuchs

Michelle Konopacki, Linus Liebenwald und Merlin Hummel holen bayerische Meistertitel.
Eine starke Leistung lieferte der 13-jährige Linus Liebenwald bei seinem Titelgewinn im Hammerwerfen der Klasse M14 ab. Fotos: privat
 
Mit drei Gold- und einer Bronzemedaille kehrten die Nachwuchswerfer des UAC Kulmbach von den bayerischen Leichtathletik-A-Schülermeisterschaften zurück. Am ersten Tag der Veranstaltung hatten Michelle Konopacki und Leonie Liebenwald im Hammerwerfen der Altersklasse W14 im direkt an der Donau gelegenen Stadion ihren Auftritt.


Konopacki mit guter Leistung

Konopacki begann mit einem Sicherheitsversuch und hatte eine stabile Serie. Auch wenn sie mit der 40-Meter-Marke geliebäugelt hatte - ihre 38,56 Meter bedeuteten den Sieg und den bayerischen Meistertitel in diesem Wettbewerb. Etwas schwerer tat sich die 13-jährige, eigentlich noch der B-Schülerklasse angehörende Liebenwald, die sich ebenfalls einen Podestplatz ausgerechnet hatte. Sie hatte zunächst kleine technische Schwierigkeiten, reihte sich dann aber mit 33,37 Metern zwischen Laura Unnützer (Garching/33,83 Meter) und Anica Schütte (Roth/33,28 Meter) ein und holte bei ihrer ersten bayerischen Meisterschaft die Bronzemedaille.
Kurz danach trat von der Kulmbach-Stadtsteinacher Trainingsgruppe in der AK15 Tim Hübner in den Diskusring. Tim, der erst seit einem Jahr im Training ist, verbesserte seine persönliche Bestmarke mit der Ein-Kilo-Scheibe um über einen Meter auf 42,14 Meter und belegte im fünfzehnköpfigen Feld den fünften Platz.
Am zweiten Tag der Veranstaltung in der Domstadt gingen Linus Liebenwald und Merlin Hummel ans Werk. Dass Hummel im Hammerwerfen der AK15 nicht zu schlagen sein würde, stand schon vor dem Wettkampf fest. Der 70-Meter-Werfer testete einige technische Kleinigkeiten. Nach zwei ungültigen Versuchen konzentrierte sich der Burghaiger auf das Wesentliche, lieferte mit 66,95 Metern einen Sicherheitsversuch ab und gewann mit über 20 Metern Vorsprung den nächsten bayerischen Meistertitel.
Bei den 14-jährigen Jungs wollte der eine Jahrgangsstufe jüngere Linus Liebenwald ähnlich wie seine Zwillingsschwester Leonie die ältere Konkurrenz ärgern.


Kontinuierliche Steigerung

Liebenwald, der mit dem A-Schülergerät bislang eine Bestmarke von 40,70 Metern aufzuweisen hatte, legte eine beeindruckende Ruhe und Sicherheit an den Tag, begann mit 42,34 Metern, steigerte sich über 43,79 Meter auf 44,80 Meter und fuhr so verdient seinen ersten bayerischen Meistertitel vor dem favorisierten Simon Schober (Achenmühle/41,63) ein.
Parallel zu den Wettkämpfen in Regensburg startete der 19-jährige Jannik Voß bei einem Werfer-Meeting in Golnhofen. Dabei übertraf der angehende Phsyiotherapeut erstmals mit der Sechs-Kilo-Kugel mit 16,11 Metern die begehrte 16-Meter-Marke und sicherte sich damit die Qualifikations-Norm für die deutschen Jugendmeisterschaften. mas
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.