Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Motorsport

Rang 3 am Nürburgring

Der Kirchleuser Christopher Haase holt sich den dritten Platz am Nürburgring im Rahmen der ADAC-GT-Masters-Serie.
Jeffrey Schmidt (l.) und Christopher Haase jubelten über den dritten Rang.  Foto: Gruppe-C-Photography
 
Während andere Fahrer in der Sommerpause weilen, sitzt Christopher Haase jedes Wochenende in seinem Rennauto - so auch am vergangenen Samstag und Sonntag anlässlich der Läufe 9 und 10 des ADAC-GT-Masters. Die "Liga der Supersportwagen" gastierte dafür auf der Sprint-Strecke des Nürburgrings, und gemeinsam mit seinem Teamkollegen Jeffrey Schmidt hatte Haase allen Grund zu jubeln.
Nach suboptimalen Training und Qualifying nahm Jeffrey Schmidt das Rennen von Startplatz 15 aus in Angriff, dank einer sensationellen ersten Runde lag der Youngster rasch auf Rang 8. "Jeffrey hat das Chaos in der Anfangsphase perfekt ausgenutzt und ist an der achten Position in die Box gekommen", sagt Haase, der sich in der zweiten Rennhälfte zunächst auf Platz 9 einordnete: "Unsere Taktik war diesmal leider nicht perfekt. Wir waren etwas früher an der Box, doch der Plan ging nicht auf. Ich hing danach länger hinter einem Konkurrenten fest, der auf der Geraden schneller war. Kurz vor Schluss konnte ich doch noch überholen und mit Platz 8 wichtige Punkte für die Gesamtwertung sichern."


Starkes Rennen am zweiten Tag

Am Sonntag lief aber alles wie am Schnürchen: Bereits im Qualifying eroberte Haase dank eines perfekt vorbereiteten Audi R8 LMS von Montaplast by Land Motorsport Startplatz 3, und auch im Rennen waren Haase und sein Teamkollege Schmidt von Beginn an auf Podiums-Kurs: "Der Start und die ersten Runden waren ziemlich turbulent, ich hatte in beinahe jeder Kurve Karosserie-Kontakt nach vorne und hinten. Dann zogen die Autos vor mir etwas weg, während ich gegen Ende meines Stints diese Lücke wieder zufahren konnte. Jeffrey übernahm unseren Audi R8 LMS ziemlich genau zur Renn-Halbzeit auf Platz 3. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Mannschaft, die einen sensationellen Boxenstopp hingelegt hat, wodurch Jeffrey auch an Position 3 ins Rennen zurückkam", sagt Haase, der nach hartem Kampf mit dem zweitplatzierten Schnitzer-BMW den dritten Podestplatz in Folge bejubelte: "Das zweite Podium im ADAC-GT-Masters nach Zandvoort und das dritte Podium nach meinem Gesamtsieg in Spa - so kann es weitergehen." maw
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.