Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Thaiboxen

Kulmbacher erkämpft sich bayerischen Meistertitel im Muay Thai

Jan Schaller vom ATS Kulmbach gewann die Bayerische Meisterschaft der Muay Thai Amateure im Schwergewicht.
Jan Schaller (rot, ATS Kulmbach) bestach durch gute Knietechnik im Kampf gegen Paul Appelhanz. Foto: ATS Kulmbach
 
Thaiboxer Jan Schaller vom ATS Kulmbach gewann die Bayerische Meisterschaft der Muay Thai Amateure im Schwergewicht (bis 91 Kilogramm). Damit qualifizierte er sich auch für die Deutsche Meisterschaft im Frühjahr 2018. Schaller überzeugte in dem Turnier in Nürnberg vor allem mit seinen Box-Kombinationen und guter Knietechnik im Clinch. Sein ATS-Kollege Ronny Kellermann startete zum ersten Mal im Halbschwergewicht (bis 81 Kilogramm) und wurde bereits nach 15 Sekunden mit einem Fußtritt KO geschlagen.

Jan Schaller traf im Finale der Schwergewichte auf Paul Appelhanz (Unifaction Boxing Academy). Der physisch überlegene Thaiboxer startete druckvoll und überforderte Schaller in der ersten Runde, wodurch der Kulmbacher in den Punkte-Rückstand kam. In der zweiten Runde stellte Schaller auf Angriff um und erhöhte nun seinerseits den Druck. Damit holte er den Rückstand auf. In der dritten Runde landete Schaller eine Kombination nach der anderen und dominierte damit seinen Gegner. So erkämpfte er sich den Sieg und den bayerischen Meistertitel im Amateur Muay Thai, was überrascht, da er erst vor einem Jahr mit dem Thaiboxen begann und zuvor keine Kampfsporterfahrung hatte.

Schallers erfahrener ATS-Kollege Ronny Kellermann startete nach einjähriger Kampfpause diesmal eine Klasse höher, im Halbschwergewicht. ATS-Abteilungsleiter Frank Müller rechnete sich gute Chancen für Kellermann aus. Doch in der ersten Runde in seinem erstem Kampf in diesem Turnier erwischte Kellermann bereits nach 15 Sekunden der Fuß des Gegners so unglücklich am Kinn, dass er zu Boden ging. "So ein ,Lucky Punch' kann immer vorkommen und hat auch schon so manchen Profi eiskalt erwischt", sagt Müller. Kellermann sei wieder wohlauf und freue sich auf seinen nächsten Kampf. rm
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.