Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Volleyball

Erstes Heimspiel der Volleys gegen Primus

Die N.H. Young Volleys erwartet im ersten Heimspiel den TSV Obergünzburg. Die Mannschaften lieferten sich in der Vorsaison hart umkämpfte Duelle.
Werden die Volleys am Samstag wieder so jubeln? In der Vorsaison schlugen sie die damaligen Vizemeisterinnen aus Obergünzburg zu Hause überraschend mit 3:2.  Foto: Alexander Muck/ Archiv
 
Die N.H. Young Volleys erwartet heute Abend in ihrem ersten Heimspiel eine schwere Aufgabe: Die Spielgemeinschaft aus Neudrossenfeld und Hollfeld erwartet den Liga-Primus TSV Obergünzburg, der sich in den ersten beiden Spielen deutlich mit 3:0 gegen VCO München und den TSV Friedberg durchsetzte. Zudem sind die Allgäuerinnen seit vielen Jahren in der Regionalliga oben mit dabei. Die Volleys brauchen sich aber nicht verstecken: In der vergangenen Saison besiegten sie die Obergünzburgerinnen in der heimischen Dreifachturnhalle mit 3:2. In Obergünzburg unterlagen sie allerdings deutlich mit 0:3.


"Tolle Kulisse, spannende Partie"

Volleys-Vorsitzender Carsten Böhm erinnert sich: "Das Hinspiel, unser erstes Spiel in der Regionalliga überhaupt, war von unglücklichen Umständen geprägt. Nach wenigen Spielminuten hatten wir zwei verletzte Spielerinnen (Steeger und Höreth) und haben leider in keiner Phase unsere Normalform erreicht. Dafür war das Rückspiel in heimischer Halle wohl eines der besseren in der vergangenen Saison. Eine tolle Kulisse begleitete damals diese spannende und knappe Partie."
Böhm zählt Obergünzburg zu den Favoriten um den Titel. Allerdings müssen sich die Allgäuerinnen mit einigen Veränderungen arrangieren: "Mit dem 61-jährigen Juraj Misik steht ein neuer A-Lizenz-Trainer an der Seitenlinie, der fünf Neuzugänge integrieren musste und drei langjährige Stammspielerinnen vermissen wird. Wie die Neuen die Etablierten ersetzen können, wird sich noch zeigen", sagt Böhm.
Die Volleys wollen den Gästen auf Augenhöhe begegnen und weiter Punkte sammeln. Der gelungene Saisonstart mit vier Punkten aus zwei Spielen soll noch verbessert werden. Dazu Coach Marc d'Andrea: " Wir haben in Esting nach anfänglichen Problemen ein richtig gutes Spiel gezeigt und mit der Abwehr von vier Matchbällen auch tolle Moral bewiesen. Danach war Esting angezählt. Schade, dass wir die Matchbälle im Tie-Break nicht nutzen konnten." Die kämpferische Qualität wolle der Trainer auch gegen Obergünzburg abrufen, "um den Zuschauern und Fans ein möglichst spannendes Spiel zu bieten".
D'Andrea kann auf den kompletten Kader zurückgreifen: Kristina Böhm, Fanny Gnade, Sophia Höreth, Hannah Lauterbach, Sophie Mayer, Johanna Meisel, Lisa Meisel, Meike Schirmer, Nicole Steeger, Leonie Stöcker, Sandra Ullrich und Elke Wolf stehen heute um 18 Uhr in der Dreifachturnhalle bereit. cb
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.