Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Eishockey

Bayreuth Tigers bieten Meister lange Paroli

Mit einer couragierten Vorstellung zwingen die Bayreuth Tigers die Löwen Frankfurt ins Penaltyschießen - verlieren die Partie dann aber mit 2:3.
Im Nachschuss erfolgreich: Valentin Busch (hinten, rechts)  erzielt das 1:0 für die Bayreuth Tigers gegen den Favoriten aus Frankfurt.   Foto:Peter Mularczyk
 
Eishockey-Zweitligist Bayreuth Tigers hat auch das zweite Duell gegen einen hessischen Verein am vergangenen Wochenende verloren. Allerdings lieferte der Außenseiter bei der 2:3 (1:0, 1:2, 0:0, 0:0)-Niederlage nach Penaltyschießen gegen den amtierenden DEL2-Meister Löwen Frankfurt ein rassiges Spiel und sicherte sich verdient einen Punkt.


DEL2

Bayreuth Tigers - Löwen Frankfurt 2:3 n.P.

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit guten Szenen auf beiden Seiten. Die Tigers störten geschickt den Spielaufbau der Hessen und hatten zunächst die gefährlicheren Aktionen. In Überzahl gelang die Führung: Nach gewonnenem Zweikampf in der Ecke kam ein Querpass zu Pesut, der scheiterte zwar am prächtig reagierenden Gästetorwart Proske - doch im Nachschuss war Valentin Busch zum 1:0 erfolgreich. Obwohl das Spiel intensiv blieb und es gute Torchancen gab, hielt dieser Zwischenstand bis zur ersten Drittelpause.


Barta verpasst das 2:0

Nach Wiederbeginn verpasste Barta bei einem Alleingang das 2:0. Das rächte sich: In Überzahl gelang Stretch der Ausgleich, Schüle drehte mit seinem erfolgreichen Fernschuss - ebenfalls im Powerplay - die Partie zum 1:2. Zuvor hatten die Bayreuther Pech, Potac war am Pfosten gescheitert.

Nach ihrem Führungstreffer drängten die Frankfurter auf eine Vorentscheidung. Tigers-Torwart Vosvrda hielt sein Team immer wieder mit herausragenden Paraden im Spiel.

Erst gegen Ende des zweiten Abschnitts tauchten auch die Hausherren wieder gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf. Bei einem schnellen Gegenzug über die Außenspieler reagierte Pesut im Nachsetzen am Schnellsten und bugsierte die Scheibe mit der Rückhand über die Torlinie. Der Schiedsrichter entschied zuerst auf Torwartbehinderung, revidierte seine Meinung aber nach Ansicht des Videobeweises. Mit dem Zwischenstand von 2:2 ging es ins dritte Drittel.


Toller Kampf der Tigers

Den Frankfurtern gelang es nicht, ihre technischen und spielerischen Vorteile in weitere Treffer umzumünzen - zu eng gestaffelt standen die aufopferungsvoll kämpfenden Tigers in der Defensive. Mit ihren Kontern blieben sie sogar gefährlich, doch der Siegtreffer gelang auch ihnen nicht.

In der Verlängerung schnürten die Frankfurter Löwen die Bayreuther meist im Verteidigungsdrittel ein. Die Tigers hielten weiter dagegen und retteten sich ins Penaltyschießen. Dort scheiterten die Bayreuther Barta, Kolozvary und Pesut am starken Torwart Proske, während der Frankfurter Gron als einziger seinen Penalty verwandelte und so den Gästen den Zusatzpunkt sicherte.

Zuschauer:
1851. - Strafminuten: Bayreuth 8, Frankfurt 20.
Tore:
1:0 (13.) V. Busch (S.Busch, Pesut - 5 gegen 4), 1:1 (25.) Stretch (Liesegang - 5 gegen 4), 1:2 (32.) Schüle (Stretch, Pistilli - 5 gegen 4); 2:2 (39.) Pesut (Stas, Barta), 2:3 Gron (Penalty).
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.