Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

fussball-Landesliga Nordost

Kasendorf schöpft neue Hoffnung

Nach dem Sieg am vergangenen Spieltag möchte der SSV einen weiteren Erfolg landen, um den Rückstand auf Rang 16 zu verkürzen.
Timo Jahrsdörfer ist eine wichtige Stütze beim SSV Kasendorf.  Foto: Muck
 
Der Fußball-Landesligist SSV Kasendorf (18.) schöpfte vergangenes Wochenende neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt. Mit 4:2 gewann das Schlusslicht beim Aufsteiger SC 04 Schwabach (7.). Der Rückstand auf Relegationsplatz 16 beträgt zwar immer noch neun Zähler, der Sieg war aber für die Stimmung innerhalb der Mannschaft extrem wichtig: "Ohne überheblich klingen zu wollen: Es war einfach eine Frage der Zeit, bis es bei uns wieder mit einem Sieg klappt", sagt der sichtlich erleichterte SSV-Trainer Christoph Wächter. Seine Mannschaft habe "nicht viel anders gemacht als in den Spielen zuvor" und sich "den Sieg verdient".


Wächter lobt Jahrsdörfer

Trotzdem war der Auswärtssieg bei den Mittelfranken alles andere als leicht: "Wir haben nach dem 1:0 postwendend den Ausgleich kassiert und gleich nach der Pause den Anschlusstreffer zum 2:3." Dennoch behaupteten sich die Kasendorfer in Schwabach und nahmen nach zuvor elf sieglosen Partien wieder einmal drei Punkte mit.
Großen Anteil hatte daran der Kasendorfer Co-Spielertrainer Timo Jahrsdörfer. "Ich möchte auch einmal erwähnen, was er für einen guten Job macht. Die Standardsituationen, die er mit den Jungs trainiert, haben im Spiel gleich geklappt", lobt Wächter seinen 30-jährigen Assistenten.
Am Sonntag um 14 Uhr wartet allerdings bereits die nächste schwierige Aufgabe auf den SSV, denn der ATSV Erlangen (5.) ist zu Gast. Wächter kennt den ATSV, denn er hat "mit einigen Spielern bereits in der Jugend zusammengespielt". Die Erlanger schätzt er ein wenig stärker ein als den SC Schwabach: "Das ist eine Mannschaft, die mit absoluten Top-Spielern gespickt ist." Um gegen den Tabellenfünften zu bestehen, müsse der SSV deswegen "unbedingt wieder mit mannschaftlicher Geschlossenheit versuchen dagegenzuhalten", so Wächter. Personell sieht es bei Kasendorf erneut gut aus. Nur Florian Luft (Rotsperre) ist am Wochenende noch nicht dabei.
SSV Kasendorf am Sonntag um 14 Uhr gegen ATSV Erlangen (Aufgebot): Schrüfer, Wächter - M. Pistor, Schorn, Ellner, M. Stübinger, Schubert, Hartmann, Hösch, A. Pistor, Titus, Kremer, Deller, Sudol, Hollfelder, Grasgruber. Fuchs, Eschenbacher, Jahrsdörfer, Lauterbach; Treffpunkt 12.45 Uhr. - Es fehlt: F. Luft (Rotsperre).
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.