Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Kulmbach

Fussball-A-Klasse 6 Ku

Ist der Titelkampf entschieden?

Der FC Ludwigschorgast bezwingt Verfolger ASV Marktschorgast im Spitzenspiel mit 2:1.
FCL-Spielertrainer Oliver Schedewie und Nick Beithner im Zweikampf. Foto: Andi Bär
 
War es das schon im Meisterschaftsrennen der Fußball-A-Klasse 6? Im Spitzenspiel gewann der FC Ludwigschorgast gegen den Tabellenzweiten ASV Marktschorgast und konnte damit seinen Vorsprung bei noch einem mehr auszutragenden Spiel auf fünf Punkte ausbauen.


Früher Rückschlag

Dabei musste der Spitzenreiter im Duell der beiden einstigen Bezirksoberligisten einen frühen Rückschlag hinnehmen. Das Selbstvertrauen der Schedewie-Elf erlitt einen herben Dämpfer, denn nach nur 30 Sekunden tankte sich Torjäger Nick Beithner gegen Schedewie und drei weitere Gegenspieler durch. Seinen Schussversuch parierte Florian Hohner, der aber gegen den Nachschuss machtlos war.
Die sonst so abwehrstarken Gastgeber - bislang kassierten sie nur fünf Gegentore - schienen zu wackeln. Doch Marktschorgast wusste aus der schnellen Führung kein Kapital zu schlagen, agierte hypernervös und machte sich das Leben mit vielen Stockfehlern und Fehlpässen schwer. Die Ludwigschorgaster merkten das schnell, zeigten vor allem im Zentrum nun wieder hervorragende Präsenz und ließen kaum etwas zu. Mit zunehmender Spieldauer forcierte der Tabellenführer auch sein Offensivspiel.
Ein erstes Ausrufezeichen setzte Kapitän Patrick Walther, der nach Saders herrlichem Pass in die Tiefe am starken ASV-Keeper Michael Walter scheiterte (9.). Keine Zeigerumdrehung später durften die Hausherren dann jubeln: Aus dem Getümmel vollstreckte Patrick Walther und sorgte für ausgeglichene Verhältnisse.
Nun verflachte die Partie zusehends. Den Marktschorgastern fehlten die Mittel, die dicht gestaffelte Hintermannschaft der Gastgeber auszuhebeln. Die Hausherren ihrerseits versuchten, den Führungstreffer zu markieren. Nach einer halben Stunde war es soweit: Nach einem Flankenball Daniel Webers konnte Daniel Kolb das Leder nicht klären, Domingo Sader vollstreckte (33.).
Kurz vor der Pause war noch einmal Alarm auf beiden Seiten: Erst klärte Daniel Weber einen Dames-Freistoß gerade noch so zur Ecke (44.), ehe auf der Gegenseite Thorsten Menzel am stark reagierenden Michael Walter scheiterte.
In Hälfte 2 wurde das Spitzenspiel zunehmend hektischer. Und nach Nick Beithners Ampelkarte, die er für zwei vermeidbare Fouls binnen zwei Minuten sah, nahm die Partie Fahrt auf. Udo Thomala beorderte Tobias Muth aus der Defensive nach vorne - und Marktschorgast bekam plötzlich mehr Zugriff auf die Partie. Einzig eine gute Idee im Angriff fehlte.
Nach Tobias Muths Kopfball musste sich Florian Hohner mächtig strecken, um den Ausgleich zu verhindern (60.). Im Gegenzug hatte Kapitän Walther die Entscheidung auf dem Schlappen, Valentin Frankrone entschärfte den Konter aber mustergültig mit einem feinen Tackling.


"Komplett verunsichert"

Und noch einmal lag die Entscheidung in der Luft: Domingo Sader tauchte nach einem herrlichen Ball von Steffen Wagner in die Tiefe alleine vor Walter auf, Marktschorgasts Schlussmann blieb aber erneut Sieger und hielt seine Farben im Spiel (77.) - am Ende passierte nicht mehr viel. Die Hausherren, ebenfalls nur noch zu zehnt, mussten nicht mehr, Marktschorgast konnte nicht mehr.
Udo Thomala, Trainer des ASV Marktschorgast: "Wir waren in der ersten Halbzeit komplett verunsichert, kamen nicht in die Zweikämpfe und hatten blöde Fehlpässe. Eigentlich war das frühe 1:0 super für uns, aber wir haben in der ersten Hälfte überhaupt nicht auf den Platz bekommen, was wir uns vorgenommen haben. Da hat der Zug zum Tor gefehlt. Nach der Pause war es besser. Die Gelb-Rote Karte darf nicht passieren."
Oliver Schedewie, Spielertrainer FC Ludwigschorgast, war natürlich zufrieden: "Die erste Halbzeit hat mir recht gut gefallen, danach hatten wir etwas die Handbremse drin. Marktschorgast konnte zu zehnt befreit aufspielen. Kämpferisch war unsere Leistung heute in Ordnung, und damit haben wir uns den Sieg verdient."

FC Ludwigschorgast -
ASV Marktschorgast 2:1 (2:1)
FCL: Hohner, Limmer, Wagner, Heinl, Schedewie, Graf, Sader, Weber (92. Rauh), Menzel, Holhut, Walther (77. Ströhlein). - ASV: Walter, Huebner (83. Hoerath), Meier, Frankrone, Wagnehuber, Dames, Otto (79. Gez), Hofmann, Kolb, Landendörfer (29. Muth), Beithner. - SR: Deuber (Weismain). - ZS: 180. - Tore: 0:1 Beithner (1.), 1:1 Walther (9.), 2:1 Sader (33.)
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.