Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Kulmbach

Eishockey

Deutschland verliert bedeutungsloses letztes Vorrundenspiel

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft der Frauen hat ihr letztes Vorrundenspiel bei der WM in den USA mit 2:4 (0:3, 0:0, 2:1)gegen die Schweiz verloren.
Yvonne Rothemund trifft im Viertelfinale der Eishockey-Weltmeisterschaft mit Deutschland auf Russland. Foto: Imago/nordphoto
 
Das Ergebnis war aber bedeutungslos, stand doch das Team um die Neuenmarkter Verteidigerin Yvonne Rothemund schon vorher als Sieger der B-Gruppe fest. Den Schweizerinnen half der Erfolg aber nicht mehr. Sie müssen ins Abstiegsduell gegen Tschechien.

Im Viertelfinale traf Deutschland in der Nacht zu Mittwoch auf den Russland, das in der A-Gruppe hinter Sieger USA, Kanada und Finnland Platz 4 belegt hatte (Spiel bei Redaktionsschluss noch nicht beendet).

Die DEB-Auswahl hatte gegen die Schweiz zu Beginn mehr Spielanteile. Doch schon nach dem ersten Drittel lag das deutsche Team - nach zwei Gegentoren in Unterzahl - mit 0:3 zurück.

Auch im zweiten Drittel drängten die deutschen Frauen. 23 Sekunden nach dem Wiederanpfiff markierte Marie Delarbre das 1:3. Die deutsche Auswahl war jetzt am Drücker, konnte aber ihre Chancen nicht nutzen. Gut sechs Minuten vor dem Ende verkürzte Verteidigerin Anna Fiegert, die zur besten deutschen Spielerin gekürt wurde, mit einem tollen Schlagschuss auf 2:3. Noch immer in Überzahl verpassten zuerst Daria Gleißner und Sekunden später Julia Zorn den Ausgleich.

Mittlerweile hatte DEB-Torfrau Jennifer Harß ihr Tor geräumt und für eine sechste Feldspielerin Platz gemacht. Doch 52 Sekunden vor Schluss erzielte Alina Müller mit ihrem dritten Treffer in den verwaisten deutschen Kasten den 2:4-Endstand aus deutscher Sicht.

Bundestrainer Benjamin Hinterstocker sagte: "Wir haben heute sehr gut das erste Drittel begonnen und unseren Spielplan verfolgt. Dennoch ist es der Schweiz gelungen innerhalb knapp vier Minuten drei Tore zu erzielen. Im zweiten und dritten Drittel haben wir wieder zu unserem disziplinierten Spiel zurückgefunden. Bei dieser Weltmeisterschaft müssen wir in jedem Spiel 60 Minuten konzentriert sein, um erfolgreich sein zu können."


Endstand Vorrunde

Gruppe A: 1. USA 14:3 Tore/9 Punkte; 2. Kanada 11:6/3; 3. Finnland 8:10/3; 4. Russland 2:16/3.
Gruppe B: 1. Deutschland 7:6/6; 2. Schweden 6:5/6; 3. Schweiz 7:5/5; 4. Tschechische Republik 3:7/1.

zum Thema "Yvonne Rothemund"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.