Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Christopher Haase siegt für das Isert-Team

Der Kulmbacher Rennfahrer Christopher Haase gewinnt mit Arne Hoffmeister sein erstes VLN-Rennen für das Team Isert aus Fassoldshof.
Christopher Haase steuerte mit Arne Hoffmeister den KTM X-Bow des Isert-Teams zum Klassensieg beim Langstreckenrennen auf dem Nürburgring.  Foto: Gruppe C
 
Der KTM X-Bow GT4 hat der Konkurrenz beim VLN-Langstreckenrennen auf der Nürburgring-Nordschleife nur den Auspfuff gezeigt. Denn gleich beim ersten Einsatz der Rennboliden des österreichischen Motorrad- und Rennfahrzeugeherstellers KTM in dieser Serie gelang ein Doppelsieg in der Klassenwertung. Das schnellste Auto stellte der Fassoldshofer Rennstall Isert. Am Steuer saßen der Kirchleuser Christopher Haase und Arne Hoffmeister. Die Gebrüder Johannes und Ferdinand Stuck kamen im zweiten X-Bow auf Rang 2.

In einem an Spannung kaum zu überbietenden Rennen, das von zahlreichen Wetter-Kapriolen geprägt war, feierte der in Zusammenarbeit mit Reiter Engineering entwickelte Leichtgewichts-Supersportwagen aus Österreich ein sensationelles Debüt in der "Grünen Hölle", die zu Recht als schwierigste Rennstrecke der Welt gilt.
Schon im verregneten Qualifikationstraining, das aufgrund von dichtem Nebel später als geplant gestartet wurde, zeigte sich, dass die beiden KTM X-Bow GT4 das Tempo der etablierten Konkurrenten mehr als nur mitgehen konnten. So ging die Pole Position in der für GT4-Fahrzeuge relevanten Wertungsklasse SP10 an das Duo Haase/Hoffmeister. Direkt dahinter qualifizierten sich Johannes und Ferdinand Stuck für das oberösterreichische True Racing Team, übrigens unter den Augen ihres Vaters, Rennsport-Legende Hans-Joachim Stuck.

Zum Rennstart besserte sich das Wetter, dennoch setzten alle Teams auf profilierte Regenreifen. Sowohl Christopher Haase als auch Ferdinand Stuck erwischten im 153 Autos starken Starterfeld einen guten Start.


Früher Boxenstopp entscheidet

Entscheidend für den Kampf um den Klassensieg war der frühe Boxenstopp der Gebrüder Stuck: Auf abtrocknender Strecke wollten sie so früh wie möglich bessere Zeiten fahren. Im Isert-Team v entschied man hingegen, dass Christopher Haase etwas länger mit Regenreifen draußen bleiben sollte.

Von diesem Zeitpunkt an entwickelte sich zwischen den beiden KTM X-Bow ein packender Zweikampf um die Klassen-Führung. Ziemlich exakt zur Renn-Halbzeit erfolgten dann die Fahrerwechsel. Arne Hoffmeister übernahm von Christopher Haase, Johannes Stuck von seinem Bruder Ferdinand. Danach wechselte die Führung während der zahllosen Überrundungsmanöver. Bis 20 Minuten vor dem Ende lag das Duo Stuck/Stuck auf Siegkurs.

Aufgrund des früheren ersten Reifenwechsels - und damit früheren Auftankens - mussten die Stuck-Brüder jedoch kurz an die Box und verloren den möglichen Premieren-Sieg in letzter Minute. So durften Christopher Haase/Arne Hoffmeister und "Isert Motorsport" über den ersten VLN-Sieg für einen KTM X-Bow GT4 jubeln. Dritte wurden Bermes/Weber/Still/Mölig im Aston Martin Vantage V8. In der Gesamtwertung belegten die KTM-Piloten die Plätze 16 und 17.

Christopher Haase sagte: "Das war ein cleveres Rennen vom Team Isert. Den Grundstein für den Sieg haben wir schon in der Quali gelegt. Gerade im Regen war es gut, vorne mehr oder weniger frei fahren zu können. Der spätere Reifenwechsel war optimal, allerdings hatte das nicht nur strategische Gründe, wir wollten auch auf Nummer sicher gehen. Der Zweikampf war super, das Rennen hat Spaß gemacht und wir freuen uns über den Sieg!"

Und Arne Hoffmeister ergänzt: "Alles, was ich bislang mit Isert Motorsport gemacht habe, war ein Erfolg, und auch dieses Mal hat es wieder perfekt funktioniert. Der KTM X-Bow GT4 ist ein superschnelles Auto, macht brutal viel Spaß!"


Isert-Team auf dem Flugplatz

Am kommenden Samstag lädt das Isert-Team auf den Kulmbacher Flugplatz ein, wo von 10 bis 16 Uhr Motorsport zum Anfassen geboten wird. Vor Ort kann man Fahrten im X-Bow mit Christopher Haase, Arne Hoffmeister und Stephane Kox gewinnen. Zu sehen sind ferner die Rennwägen Ligier LMP3 und Lamborghini Gallardo GT3.





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.