Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Landesliga Nordost

SV Friesen will auch bei Aufstiegskandidat bestehen

Der SV Friesen geht die schwere Aufgabe beim Tabellennachbarn SG Quelle Fürth mit viel Selbstvertrauen an.
Armin Eck will mit seiner Mannschaft in Fürth überraschen. Foto: Archiv
 
von MAXIMILIAN GLAS
Nach dem Heimerfolg gegen den TSV Neudrossenfeld fährt der SV Friesen (7.) mit viel Rückenwind zum Tabellennachbarn SG Quelle Fürth (6., Samstag, 15 Uhr). Doch die Tabellenkonstellation trügt: Die Mittelfranken haben sechs Punkte mehr und noch dazu ein Spiel weniger auf ihrem Konto. "Platz 7 sieht toll aus, aber wir dürfen uns davon nicht blenden lassen. Wenn es blöd läuft, können wir bei einer Niederlage auf Platz 13 abrutschen", sagt Trainer Armin Eck.

 SG Quelle Fürth - SV Friesen
Während es für Friesener weiterhin darum geht, möglichst schnell 40 Punkte zu sammeln, um sich von der Abstiegszone fern zu halten, sind die Fürther mit ganz anderen Ambitionen in die Saison gestartet. Nachdem Fürth nach acht Spieltagen noch voll auf Kurs war, setzte es allerdings in den vergangenen vier Spielen drei Niederlagen. Der Kontakt zu den drei Topmannschaften Erlangen, Feucht und Buch ist dadurch etwas abgerissen. "Sie hatten zuletzt einige personelle Probleme, viele Spieler haben gefehlt. Gegen uns soll es aber wieder besser aussehen", erklärt Eck. Vom taktischen Vermögen zählt der Friesener Coach den Gegner zu den absolut besten Mannschaften der Liga. "Fürth spielt relativ defensiv, zeichnet sich aber durch ein extrem gutes Umschaltspiel aus. Sie benötigen nur wenige Chancen für ihre Tore", sagt Eck. Die Mittelfranken haben eine Reihe von schnellen und technisch beschlagenen Spieler in ihren Reihen, die teilweise in der Junioren-Bundesliga aktiv waren. Offensiv zeichnet sich bisher besonders das Duo Frank Kirschner (24 Jahre) und Christian Haag (23 Jahre) aus, das 15 der insgesamt 23 Fürther Tore erzielte.

Obwohl Eck die Gastgeber als klaren Favoriten ansieht, möchte er sich mit seiner Mannschaft natürlich nicht kampflos ergeben. "Wir gehen in jedes Spiel mit der Erwartung zu punkten. Wir haben gegen Neudrossenfeld gezeigt, dass wir an einem guten Tag auch solche Mannschaften in die Schranken weisen können", sagt Eck. Um in Fürth bestehen zu können, muss der SV Friesen aber dringend an seiner Chancenverwertung arbeiten. Gegen Neudrossenfeld scheiterten die Gastgeber alleine in der letzten Viertelstunde fünfmal frei stehend am Torhüter. "Da müssen wir besser werden, aber ich bin erst einmal froh, dass wir überhaupt so viele Chancen haben", meint der Trainer des SV Friesen, der heute und die nächsten Wochen auf Niklas Wiebach verzichten muss. Der Verteidiger wird aufgrund seiner Polizei-Ausbildung am Bodensee vorerst nicht zur Verfügung stehen. Auch der Einsatz von David Daumann ist ungewiss. Der Angreifer leidet immer noch an den Folgen einer Bauchmuskelzerrung.

SV Friesen: Kirschbauer/Klier - Sesselmann, Schütz, Scholz, Baier, M. Lindner, Nützel, Daumann (?), Civelek, Firnschild, Haaf, Gehring, Rödel, Münch, Zapf, Queck.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.