Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball

Schwieriges Derby für SV Friesen

Der Landesliga-Aufsteiger ist am Samstag um 15 Uhr beim VfL Frohnlach zu Gast. Beide Mannschaften haben mit Personalproblemen zu kämpfen.
Zuletzt trafen der SV Friesen und der VfL Frohnlach Anfang Juli beim Sportfest in Windheim aufeinander (3:2-Sieg für den SV). Zweikämpfe zwischen Andreas Baier (grünes Trikot) und VfL-Neuzugang Sayko Trawally sind auch am Samstag im Willi-Schillig-Stadion zu erwarten. Foto: Heinrich Weiß
 
von HARTMUT NEUBAUER
Vier Mannschaften aus dem Spielkreis Coburg/Kronach/Lichtenfels spielen in der Landesliga Nordost. Zwei von ihnen stehen sich am Samstag im Willi-Schillig-Stadion gegenüber, wenn der SV Friesen um 15 Uhr seine Visitenkarte beim VfL Frohnlach abgibt.
Beide Nachbarrivalen sind in den vergangenen Jahren immer wieder einmal aufeinander getroffen, aber nur im Pokal oder in der Vorbereitung. Die letzten Punktspiele fanden in der Landesliga Nord vor mittlerweile zehn Jahren statt, also in der Saison 2007/08. Damals gab es am zweiten Spieltag in Friesen ein 1:1. In der Rückrunde waren die Frohnlacher mit 2:1 erfolgreich und sicherten sich später den Meistertitel. Der SV Friesen landete mit acht Punkten weniger immerhin auf Platz 3.


VfL auf einem Abstiegsplatz

Seitdem hat sich die Lage für den VfL aber deutlich verschlechtert. Nach dem Abstieg aus der Bayernliga liegen die Frohnlacher mit nur drei Punkten erneut auf einem Abstiegsplatz. Der SV Friesen dagegen hat zehn Zähler mehr geholt und als Tabellenachter die Erwartungen bislang erfüllt.
Dass der Aufsteiger deshalb aber als Favorit in das heutige Nachbarduell geht, glaubt SV-Trainer Armin Eck nicht. "Die Frohnlacher sind nicht viel besser oder schlechter als 13 andere Mannschaften und können gegen jede von ihnen gewinnen", sagt er und lässt sich auch vom mageren Punktekonto des Gegners nicht täuschen. "Sie hatten anfangs Probleme, von denen aber einige mittlerweile gelöst sind. Daher erwarte ich auch ein enges und für uns schwieriges Spiel."
In seinem Urlaub haben den SV-Trainer nämlich weitere Hiobsbotschaften erreicht, was die personelle Situation betrifft. Philipp Schubert hat sich einen Innenbandriss im Knie zugezogen. Maximilian Zapf und André Scholz waren erkrankt. Ihr Einsatz ist zumindest fraglich. Außer den Langzeitverletzten fehlt zudem Kapitän Nils Firnschild (Urlaub).


SV Friesen holt Cancut Civelek

Dagegen kann er wieder auf Niklas Wiebach, André Münch und Nico Gehring zurückgreifen. Außerdem haben die Verantwortlichen angesichts der Verletzten nochmals reagiert und am Dienstag Cancut Civelek als Vertragsamateur verpflichtet. Der 19-Jährige ist vor einem Jahr vom FC Coburg zum SSV Jahn Regensburg gewechselt. Er absolvierte in der letzten Serie immerhin 20 Bayernliga-Spiele in der zweiten Mannschaft und erzielte vier Tore. Er steht zwar im Aufgebot, doch wird sich erst kurzfristig entscheiden, ob die Wechselformalitäten erledigt sind und er auch eingesetzt werden kann.
"Wir werden versuchen, nach dem eminent wichtigen Sieg gegen Bayreuth nachzulegen", sagt Armin Eck, der heute seine Schützlinge wieder betreuen wird. Er weiß aber, dass sich diese gegenüber dem Vorbereitungsspiel vor einigen Wochen deutlich steigern müssen. "Da haben wir zwar mit 3:2 gewonnen, aber mit einer ähnlichen Leistung werden wir diesmal nichts holen."
Mit seinem Kollegen Oliver Müller versteht sich Armin Eck seit ihrer gemeinsamen aktiven Zeit unter anderem bei der SpVgg Bayreuth sehr gut. Die Freundschaft wird heute aber ruhen, denn dafür geht es um zu viel. Die Frohnlacher stehen nämlich schon sehr unter Druck. Oli Müller: "Trotz vieler angeschlagener und verletzter Spieler wollen wir den zweiten Heimsieg einfahren. Dazu müssen wir uns aber besser verkaufen als in Feucht." Da kassierte der VfL eine 0:5-Niederlage.
Müller weiß natürlich um die personelle Situation der Friesener, aber auch er muss auf die verletzten Autsch und Beetz sowie auf Pfister und Rebhan (beide in Urlaub) verzichten. Er erwartet ein ausgeglichenes Spiel, in dem die Tagesform entscheidet. "Die Mannschaft ist gefordert und muss alles reinhauen", fordert er.
VfL Frohnlach: Griffin - M. Schramm, Göhring, Weinreich, Graf, Pflaum, Lauerbach, Hartmann, Wieczoreck, Teuchert, Krüger, A. Schramm, Werner, Aydin, Kühn, Trawally, Knie.
SV Friesen: Klier/Kirschbauer - Baier, Daumann, Haaf, Rödel, Nützel, Sesselmann, Scholz (?), M. Lindner, Queck, Zapf (?), Wiebach, Müller, Gehring, Münch, Civelek (?).
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.