Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Frauenfussball

Reitsch kassiert doch noch das 3:3

Erst drehte der Bezirksoberligist das Spiel, ging gegen FFC Hof II mit 3:2 in Führung, doch in der Nachspielzeit fiel dann noch der bittere Ausgleich.
SV Reitsch - FFC Hof II:  Maria  Holzmann (oranges Trikot) geht kein Risiko ein und schlägt den Ball vor Sabrina Keil weg. Foto: Heinrich Weiß
 
Das Spitzenspiel in der Frauen-Bezirksoberliga Nord hielt, was es schon im Vorfeld versprach: zwei Mannschaften auf Augenhöhe, die sich nichts schenken. Die Zuschauer kamen beim 3:3 voll auf ihre Kosten.


Bezirksoberliga

SV Reitsch -
FFC Hof II 3:3 (1:2)
Die Partie begann ruhig und das Geschehen spielte sich im Mittelfeld ohne nennenswerten Torabschluss ab. Nach 15 gespielten Minuten ging Hof in Führung, als Reitsch es nicht schaffte, einen Ball aus der Gefahrenzone zu klären und die Stürmerin das Geschenk dankend annahm. Eine ähnliche Situation führte wenig später zum 0:2. Reitsch brauchte ein paar Minuten, um die Ereignisse zu verarbeiten, berappelte sich aber und war nach einer halben Stunde durch den Anschlusstreffer von Kristin Rebhan wieder im Spiel. Sie erlief einen zu kurzen Pass in der gegnerischen Abwehr, umspielte die Torfrau und schob zum 1:2 ein.
Die Begegnung wurde hektischer und der Schiedsrichter verpasste auf beiden Seiten Meckern und Foulspiele entsprechend zu bestrafen, so dass er bis zum Ende des Spiels mit dauernden Nickligkeiten leben musste.
Im zweiten Durchgang drängte Reitsch auf den Ausgleich. Gute Chancen durch Katrin Kittel und Kristin Rebhan fanden den Weg ins Tor aber nicht. Erst als sich Anna Schneider über die rechte Seite durchspielte fiel der Ausgleichstreffer. Ihre maßgenaue Flanke ließ die Torhüterin nach vorne abklatschen. Genau auf den Fuß von Linda Querfurth, die keine Mühe hatte, die Kugel ins Netz zu bugsieren.


Kittel gelang das 3:2

Reitsch witterte die Chance, nun mehr als einen Punkt einzufahren, blieb konsequent im Zweikampfverhalten und spielte gut nach vorne. Doch auch Hof verstand es gut zu verteidigen und selbst gefährliche Konter zu setzen. Die viel umjubelte Führung fiel durch Katrin Kittel, die einen zu kurz abgewehrten Ball aus halbrechter Position, gut 30 Meter vom Tor entfernt unhaltbar ins lange Eck hämmerte.
Der FFC warf für die letzten Minuten nun alles nach vorne und vor allem die bayernligaerfahrenen Routiniers Weiß und Matetschk sorgten für Gefahr. Und so war es auch Letzterer vorbehalten, als sie bei einem zweifelhaften Freistoß in letzter Sekunde vor dem Tor sträflich alleine gelassen wurde, doch noch den Ausgleich zu erzielen.
Am Ende bleibt ein für beide Seiten gerechtes Unentschieden, wenngleich man trotz des bitteren Ausgleichs mit der letzten Aktion doch die Kämpfermoral der SV-Frauen hervorheben muss, die einen 0:2-Rückstand drehten.


Bezirksliga Ost

SG Reitsch II / Rothenkirchen - TSV 08 Kulmbach 4:1 (1:1)
Die Spielgemeinschaft zeigte eine sehr ansehnliche Leistung und bezwang die Gäste aus Kulmbach am Ende zu Recht auch in dieser Höhe.
Das Spiel begann verheißungsvoll und Reitsch/Rothenkirchen hatte erste gute Gelegenheiten, in Führung zu gehen. Doch konnten sie die Torhüterin bis zur 19. Minute nicht überwinden. Doch dann war Goalgetterin Sandra Neubauer zur Stelle, als sie von Annika Müller herrlich bedient wurde. Ohne lange zu fackeln, versenkte sie das Leder zum 1:0.


Überraschender Ausgleich

Auch danach hatte die SG beste Chancen, doch Anna Heuschman und erneut Neubauer scheiterten knapp. Noch vor der Halbzeit kam der Gast aus Kulmbach durch einen Fernschuss zum überraschenden Ausgleich. Im zweiten Durchgang hatte Kulmbach die erste Möglichkeit, doch dann spielte nur noch die SG. Sandra Neubauer besorgte schließlich nach einem energischen Sololauf das 2:1, ehe Luisa Walcher aus der Distanz auf 3:1 erhöhte. Eine weitere wunderbare Kombination über Natalie Puchalla vollendete Mittelstürmerin Neubauer mit ihrem dritten Tor zum 4:1.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.