Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sportfest

Mit Rhythmus zum Turniersieg in Neukenroth

Unterhaltsame Stunden erlebten die Nachwuchsfußballer beim Ochsenwiesen-Cup und die erwachsenen Hobbykicker bei der 2. Neukenrother Dorfmeisterschaft.
FC Bayern - "forever Number One": der Neukenrother "Vereinsmeister" 2017. Ausgelassen feiern die Bayernfans ihren Triumph (von links): Dominik Fiedler, Michael Detsch, Jupp Schmitz, Uwe Cichy, Hannes Rebhan, Markus Pohland, Andi Fleischmann, Stefan Scheiblich.  Fotos: privat
 
Mit ausschließlich eigenkomponierten Rocksongs ließ es die Band Pyra mit ihrem Neukenrother Frontmann Markus "Magges" Appelius am Freitagabend auf dem Ochsenwiesen-Areal schon mal richtig krachen. Ein stimmungsvoller Auftakt für ein gelungenes Sportfest des TSV Neukenroth. In dessen Mittelpunkt standen der Ochsenwiesen-Cup der F-Junioren sowie die 2. Auflage der Neukenrother Dorfmeisterschaft.

Abgerundet wurde das Programm durch den traditionellen GSD-Cup am Sonntagnachmittag, den die Gastgeber nach langer Durststrecke mal wieder gewinnen konnten.


Ochsenwiesen-Cup

Eine Menge Spaß hatten die F-Junioren (U9) bei ihrem Turnier mit zehn Teams in zwei Fünfergruppen. Eine Besonderheit lag in der musikalischen Umrahmung mit epischen Hymnen zur Eröffnung und Sommerhits der vergangenen Jahre zum Countdown der Spiele, die von DJ Linn Beranek eingespielt wurden. Unter den Klängen von "Auf uns", "80 Millionen", "Jeder für jeden" und "Hulapalu" zogen Titelverteidiger FC Coburg und die SG Adler Weidhausen unangefochten ins Halbfinale ein.

Coburg untermauerte bereits in der Vorrunde mit 20:1 Toren eindrucksvoll seine Favoritenstellung. Komplettiert wurden die Halbfinals vom Nachwuchs des TSV Windheim und vom FC Stockheim, der sich in der Gruppenphase gegen die punktgleichen Teams aus Neukenroth und Unterrodach aufgrund des direkten Vergleichs durchsetzte. Während sich die Jungs aus dem nördlichen Frankenwald im Halbfinale nach Neunmeterschießen den Adlerträgern geschlagen geben mussten, blieben die Bergleute gegen die "Residenzler" ohne reelle Chance. Wie echte Profis durften sich anschließend die Finalakteure fühlen, die dem Publikum von Moderator Jürgen Weißerth einzeln vorgestellt wurden und zur Nationalhymne Aufstellung nahmen.

Am Ende konnte Weidhausen den Coburgern nur phasenweise Paroli bieten, so dass beim 0:3 letztlich die spielerische Klasse der Jungs um Torwart Finn Kolb und Torjäger Felix Schult den Ausschlag gab.


Dorfmeisterschaft

Mit großer Vorfreude erwarteten die Protagonisten die sich unmittelbar anschließende 2. Neukenrother Dorfmeisterschaft, zu der acht Teams aus der lokalen Vereins- und Stammtisch-Welt in zwei Gruppen antraten. Unter ihnen natürlich auch der Titelverteidiger, die Löwenfans Neugrua. Während das Skiteam, an dem der Zahn der Zeit zu nagen scheint, diesmal keine Mannschaft aufbot, waren die Clubfreunde erstmals mit einem Team vertreten.

Die Sympathien gehörten jedoch erneut dem Zuschauermagneten "Hanni und die Zecherschnecken". Die Mädels der Zechgemeinschaft hatten sich den TSV-C-Junioren-Keeper Johannes Wilde in die Kiste geholt und sich akribisch auf das Turnier vorbereitet. Frenetischer Jubel brandete auf, als sie mit voller Kapelle und unter den Klängen des "Böhmischen Traums" die Musiker - immerhin Vorjahresfinalist - mit 2:1 besiegten.

Zum Halbfinale reichte es aber nicht, denn das machten die Favoriten unter sich aus. Die Löwenfans, motiviert durch ihre Hymne "Stark wie noch nie", beendeten die Titelträume der Grillfreunde Hubertus durch ein müheloses 3:1. Hingegen mussten die Bayernfans schon den berühmten "Bayerndusel" bemühen, um sich gegen die Youngster der TSG Hopfenheim im Neunmeter-Duell zu behaupten. Nachdem die beiden Vereinshymnen erklungen waren, biss sich "Münchens große Liebe" im 205. Stadtderby an den Super-Bayern trotz klarer Dominanz die Zähne aus.

Spielertrainer Robert "die Eiche" Maurer musste fassungslos mit ansehen, wie der "Stern des Südens" im Neunmeter-Krimi den Löwenfans den Vereinsmeistertitel entriss. Den Bayernfans sei dieser Erfolg im Jahr ihres 50-jährigen Jubiläums allerdings von Herzen gegönnt.


Schiedsrichter bieten Show

Zum Gelingen des Turniers trugen auch die beiden Unparteiischen, Ehrenmitglied Georg Fiedler und 2. Vorsitzende Hanne Hein bei, die es immer wieder glänzend verstanden, mit manch diskussionswürdiger Entscheidung die ohnehin gute Stimmung weiter anzuheizen.

Darüber hinaus sorgten Klaus Beranek und Jürgen Weißerth mit schmissigen Rhythmen für die unterhaltsame Inszenierung und den passenden Spannungsbogen der "Vereinsmeisterschaft", die Zuschauer und Spieler gleichermaßen begeisterte.

Ergebnisse -
Ochsenwiesen-Cup der F-Junioren: Platz 9: SSV Oberlangenstadt - TSV Küps 2:1; Platz 7: FSV Ziegelerden - FC Unterrodach 4:0; Platz 5: SG Neukenroth - TSV Gestungshausen 5:4 n. N.; Platz 3: TSV Windheim - FC Stockheim 3:1; Finale: FC Coburg - SG Adler Weidhausen 3:0.
Dorfmeisterschaft: Platz 7: Musikverein - Clubfreunde 6:3; Platz 5: TSV Juniorteam - Zecherschnecken 4:3 n. N.; Platz 3: TSG Hopfenheim - Grillfreunde 3:1; Finale: Bayernfans - Löwenfans 3:2 n. N.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.