Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Basketball

Hohe Körbe und kleine Hände

Das Schulprogramm der VR Bank Oberfranken Mitte mit Brose Bamberg geht ins siebte Jahr. Die Auftakt-Veranstaltung fand in Nordhalben statt.
Beim Stationstraining lernten die Kinder grundlegende Techniken des Basketballs kennen wie Passen, Werfen oder Dribbeln.  Fotos: Heike Schülein
 
von HEIKE SCHÜLEIN
Schulterbreit hinstellen, die Füße parallel, in die Knie gehen, der Ball liegt auf der Handfläche - so sieht die ideale Wurftechnik aus, die die Trainer von Brose Bamberg den Dritt- und Viertklässlern erklären. Nele zeigt, wie es geht. Geschickt lässt die Schülerin der Lucas-Cranach-Grundschule den Ball dreimal aufprallen, legt ihn auf ihre rechte Hand und hält ihn leicht vor ihr Gesicht, um besser zielen zu können. Dann streckt sie sich und wirft: Volltreffer! Nele versenkt den Ball genau in den Korb! Die Kronacherin strahlt übers ganze Gesicht. "Super gemacht", freuen sich alle mit ihr.
Nele und weitere 337 Jungen und Mädchen der Grundschulen aus Kronach, Ludwigsstadt, Nordhalben und Teuschnitz wurden bei der Auftaktveranstaltung des Basketball-Schulprogramms die schnelle Ballsportart ein Stück näher gebracht. Sie alle hörten bei den Erklärungen der Jugendtrainer genau zu, um anschließend die Übungen akribisch auszuführen. Sie können in diesem Schuljahr am wöchentlichen Basketball-Wahlunterricht teilnehmen. Als "Kickoff" ging es beim Aktionstag mit 16 Klassen aus dem Landkreis unter dem Motto "Hohe Körbe und kleine Hände" richtig zur Sache.
Begrüßt wurden die Nachwuchstalente von Nordhalbens Bürgermeister Michael Pöhnlein und der stellvertretenden Marketingleiterin Karin Elsel von der VR Bank Oberfranken Mitt. "Als in der Region verwurzelte Bank geben wir auch Geld für viele Projekte und Veranstaltungen mit Kindern, jungen Leuten bis zu den Senioren aus. Hierzu zählt dieses Schulprogramm", erklärte Elsel. Pöhnlein zeigte sich sehr erfreut über die Fortsetzung des Schulprogramms, wofür er allen Beteiligten und Unterstützern seinen Dank aussprach.


Schnell durch Hindernisparcours

Die Jungs und Mädchen starteten mit einem Aufwärm-Training. Bereits hier war die eine oder andere Schweißperle auf ihrer Stirn zu sehen. Dann ging es Schlag auf Schlag: Bei einem Stationstraining lernten die Kinder grundlegende Praktiken des Basketballs kennen, etwa Passen, Werfen oder Dribbeln. Eine Station war als "Bankstation" gekennzeichnet und stellte einen Hindernisparcours dar, den alle Klassen durchliefen. Geschickt wurde der Ball bewegt. Wichtig waren an allen Stationen Schnelligkeit, Ballhandling, Sprungkraft und eine gute Übersicht.
Für noch mehr Motivation sorgte ein Pokal für die schnellste Klasse. Sieger der "Bankstation" wurde die Klasse 4 c der Lucas-Cranach-Grundschule, deren Schüler den Parcours in durchschnittlich 10,9 Sekunden meisterten. Knapp dahinter mit 11,1 Sekunden war die Grundschule Teuschnitz.


"Basketball boomt"

Jugend- und Schulkoordinator Sebastian Böhnlein von Brose Bamberg sowie Schulamtsdirektor Uwe Dörfer freuten sich über die Fortsetzung des Schulprogramms und den gelungenen Grundschultag. "Basketball boomt auch bei uns im Landkreis", war Dörfer überzeugt. Besonders freute er sich über die Rekordanzahl an teilnehmenden Schülern.
Bereichsdirektor Jürgen Möhrle bekundete, dass seine Bank als offizieller Partner des Grundschul- und Nachwuchskonzeptes der Brose Bamberg diesen Baustein im Jugendsponsoring wiederum sehr gerne anbiete. Er hoffe, dass viele Mädchen und Jungen Interesse an diesem interessanten Sport haben und die Wahlfächer für das Schuljahr 2017/18 belegen.
In der Tat wollen viele von ihnen beim Wahlangebot mitmachen. "Weil's Spaß macht und weil man abschalten kann. Außerdem kann man sich dabei so richtig auspowern", antworteten die meisten Kinder auf die Frage, was ihnen am Basketball gefällt. Einig waren sich alle darin, dass Basketball ein toller Sport ist - immer schnell und spannend. "Man ist ständig in Bewegung und muss sich körperlich sehr anstrengen und völlig verausgaben. Da ist immer Action angesagt. Es kommt keine Langeweile auf", so die Dritt- und Viertklässler, unter denen schon einige Talente auszumachen waren.
Hintergrund des Aktionstages ist die Möglichkeit, als freiwillige und für alle Kinder und Schulen kostenlose Ergänzung zum Schulsportunterricht, das Wahlfach "Basketball" im laufenden Schuljahr zu belegen. Hierbei halten Basketballtrainer wöchentliche Trainingsstunden in den jeweiligen Schulen. Die Kosten des Schulprogrammes trägt die VR Bank Oberfranken Mitte. Höhepunkt wird das Grundschulturnier am Ende des Schuljahres sein, bei dem die Kinder zeigen können, was sie gelernt haben.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.