Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Triathlon

Bronzemedaille für Martin Dümlein

Der Athlet des ASC Kronach-Frankenwald belegte bei der Deutschen Meisterschaft über die Sprintdistanz Platz 3 seiner Altersklasse.
Martin Dümlein vom ASC Kronach-Frankenwald belegte bei der Deutschen Triathlon-Meisterschaft über die Sprintdistanz Platz 3. Foto: privat
 
Im Rahmen des "Cologne Triathlon Weekend" wurde auch die Deutsche Meisterschaft über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen) ausgetragen. Der Kölner Event ist mit 4000 Teilnehmern eines der größten mehrtägigen Veranstaltungen über die verschiedenen Distanzen. Unter den Teilnehmern war auch Martin Dümlein vom ASC Kronach-Frankenwald.
Geschwommen wurde im Fühlinger See im Norden von Köln, der auch als Regattastrecke für Ruderveranstaltungen genutzt wird. Die Orientierung war relativ einfach, denn es ging 350 Meter vom Start gerade aus. Nach einer Wende von 50 Metern musste wieder zurück geschwommen werden.
Da die Leistungsdichte bei der "Deutschen" sehr hoch ist, war das Starterfeld von etwa 250 Triathleten lange eng zusammen. Aus diesem Grund nahm Martin Dümlein eine etwas längere Strecke in Kauf und startete von einer Außenposition. Trotzdem wurde es dann ziemlich eng, und er wurde von kreuzenden Schwimmern mehrmals getaucht und stark behindert. Mit einer Zeit von 9:53 Minuten war er Schnellster in seiner Altersklasse und wechselte somit als Erster aufs Rad.
Die Radstrecke durch den Norden von Köln musste zweimal durchfahren werden und war daher für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Seine Radzeit von 30:58 Minuten für etwas mehr als 20 Kilometer bedeutete eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 40 km/h. Martin musste nur den späteren Zweitplatzierten ziehen lassen.


Ein Rad verliert Luft

Auf der zweiten Streckenhälfte merkte er, dass sein Hinterrad stetig Luft verlor, und er musste deshalb in den Kurven etwas Tempo rausnehmen. Auf den letzten Kilometern fuhr der spätere Sieger zu Dümlein auf, doch trotz des Handicaps kamen beide mit dem Rad gemeinsam in die Wechselzone zum Laufen.
Nach kurzer Verzögerung beim Wechsel konnte der Kronacher den abschließenden Lauf auf Platz 3 liegend beginnen. Mit einer Durchschnittszeit von etwa vier Minuten pro Kilometer begann er die ersten Kilometer sehr flott und gleichmäßig.
Bei Kilometer 4 wurde Martin Dümlein von einem Athleten überholt; er konnte diesem aber folgen. 400 Meter vor dem Ziel setzte er dann alles auf eine Karte und zog das Tempo nochmals an. Nach einer weiteren Tempoverschärfung konnte der Triathlet des ASC seinen Vorsprung ausbauen.
Während des Rennens war es für ihn schwierig, auf Grund der vielen Starter seine Position in der Altersklasse zu erkennen. Umso glücklicher war er dann, als unmittelbar nach dem Zieleinlauf auf der großen Videotafel die erhoffte Platzierung aufleuchtete und der dritte Platz bestätigt wurde.
Überglücklich nahm Martin Dümlein aus der Hand des DTU-Vizepräsidenten die Bronzemedaille bei den Deutschen Triathlon-Meisterschaft über die Sprintdistanz in Empfang. Als Saisonabschluss steht für ihn in zwei Wochen nun die Weltmeisterschaft über die gleiche Distanz in Rotterdam auf dem Programm. tg
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.