Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

TSK kann sehr gut mithalten

Der Aufsteiger aus Kronach startete mit einem Sieg und einer knappen Niederlage in die neue Saison der Landesliga Nord-Ost.
Mit viel Gefühl legt der Kronacher Spielführer Alexander Groß den Ball am Abensberger Block mit Mager und Wölfl vorbei ins Feld.  Foto: Heinrich Weiß
 
Saisonauftakt gelungen! Dies konnte man nach den beiden ersten Spiele der Kronacher Volleyballer in der Landesliga Nord-Ost zweifelsfrei sagen. Ein klarer 3:1-Sieg gegen die VGF Marktredwitz und eine knappe 2:3-Niederlage gegen den Titelfavorit TSV Abensberg sicherten dem Aufsteiger die ersten Punkte.

TS Kronach -
VGF Marktredwitz 3:1
Trainer Jürgen Quappe schickte seine Stammformation aufs Feld. Das Zuspiel übernahm Routinier Alex Groß und die Diagonalposition Jan Bollow. Auf der Außen-Annahme-Position standen Tim Neubauer und M. Reinhard; der Mittelblock wurde von Marc Ammon und Oliver Höpp besetzt; die Annahme organisierte Dominik Biniszewski als Libero.
Schnell wurde deutlich, dass die Vorbereitungsspiele wertvoll und wichtig für die Kronacher waren, denn ohne große Anlaufschwierigkeiten startete man in das Duell. Konsequente Angriffe und platzierte Aufschläge sorgten schnell für eine 15:8- Führung, die man sicher bis zum 25:14-Satzgewinn hielt.
Der zweite Satz begann ähnlich, doch beim 20:19 f kam ein Bruch in das Spiel der Hausherren. Unnötige Fehler sorgten für das unerwartete 21:25. Das war der Weckruf für die Kronacher, um sich wieder auf das eigene Spiel zu konzentrieren. Den mahnenden Worten des Trainers folgend, spielte man von nun an zielstrebig und fehlerfrei; mit 25:17 und 25:15 gewann man verdient die Sätze 3 und 4 und somit auch das Spiel.
TS Kronach -
TSV Abensberg 2:3
Die Partie gegen den letztjährigen Vizemeister war bereits eines der Highlights der Saison. Die Gäste überzeugen durch eine sehr angriffsstarke und groß gewachsene Besetzung, die auf allen Positionen ausgeglichen ist; wahre Schwächen gibt nicht. Dennoch sollte der Heimvorteil helfen, den Gästen die Punkte nicht kampflos zu überlassen.
Bereits der Beginn ließ erahnen, dass dieses Spiel auf Messerschneide stehen würde. Druckvolle, teils spektakuläre Angriffe auf beiden Seiten zeigten, dass beide Teams auf Augenhöhe agieren. Erst beim Stand von 17:17 vermochte sich der Favorit abzusetzen und gewann mit 25:18. Dies wollten die tapfer kämpfenden Kronacher nicht auf sich sitzen lassen: Mit offenem Visier und unbändigem Willen startete man in die Sätze 2 und 3, die man dank herausragender Abwehraktionen und Angriffe des bestens aufgelegten Tim Neubauer jeweils mit 25:22 für sich entscheiden konnte und sogar mit 2:1 in Führung ging.
Euphorisiert auch von der herausragenden Stimmung in der Halle starteten die Hausherren in den vierten Satz. Sie hatten Morgenluft gewittert, und die große Sensation war zum Greifen nahe. Eine Aufschlagserie von neun Punkten durch Jan Bollow verschaffte eine komfortable 12:3-Führung. Dass diese nicht ins Ziel gerettet werden konnte, ist dem starken Substanzverlust ab Mitte des vieren Satzes zuzurechnen, und die Abensberger bekamen Oberwasser. Unnötig schenkte man den Satz mit 19:25 ab. Auch im Tie-Break konnten keine Kräfte mehr freigesetzt werden. Mit 8:15 und 2:3 verloren die Kronacher unglücklich gegen das voraussichtlich stärkste Team.
Trotzdem überwog bei den Kronachern das Gefühl der Zufriedenheit mit der gezeigten Leistung, die in einigen Spielelementen noch Luft nach oben lässt. In beiden Duellen mit Teams, die in der Vorsaison in der vorderen Tabellenhälfte platziert waren, konnte man sehen, dass man auch auf diesem Niveau mithalten kann. In den nächsten Einheiten gilt es, die Block- und Abwehrarbeit zu optimieren und die konditionellen Voraussetzungen zu verbessern. Der nächste Spieltag findet am 22. Oktober bei Aufsteiger SV Donaustauf statt, der sein Auftaktspiel gegen den SC Memmelsdorf II mit 0:3 verloren hat.
TS Kronach: Am Ende, Ammon, Biniszewski, Bollow, Ernst, Eichhorn, Groß, Höpp, Neubauer, Reinhard, Schlick. - Trainer: Quappe. jbo





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.