Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Neue Wege bei der Jugendarbeit

Der FC Kronach und die SpVgg Bayreuth haben einen Kooperationsvertrag geschlossen.
Der FC Kronach, die SpVgg Bayreuth und das dortige Nachwuchsleistungszentrum haben einen Kooperationsvertrag geschlossen, um jungen Talenten aus der Region eine weitere Fördermöglichkeit anbieten zu können. Das Bild zeigt (von links) den sportlichen Leiter des FCK, Frank Gareis, FCK-Vorsitzenden Franz Bauer, den sportlichen Leiter und Teammanager der SpVgg Bayreuth, Wolfgang Mahr, den Bayreuther Jugendvorstand Christian Wedlich und den Leiter des Bayreuther Nachwuchsleistungszentrums, Klaus Rodler. Foto: Rainer Glissnik
 
von RAINER GLISSNIK
Der FC Kronach geht im Nachwuchsbereich neue Wege. Eine Zusammenarbeit mit der SpVgg Oberfranken Bayreuth bietet dem heimischen Nachwuchs zusätzliche Möglichkeiten. Ein erstes gemeinsames Training zur Talentsichtung findet am Mittwoch, 12. Oktober, um 17.30 Uhr an der Hammermühle für die Jahrgänge 2003, 2004 und 2005 statt. Interessenten können ohne Voranmeldung kommen.
Talentierte junge Fußballer in der Region haben somit eine weitere Chance, speziell gefördert und vielleicht für höhere Aufgaben entdeckt zu werden. Der Kooperationsvertrag soll aber nicht nur den Kronacher Talenten zugute kommen.


Auch die Vereine profitieren

Neun Spieler der Regionalligamannschaft aus Bayreuth kommen aus dem eigenen Nachwuchs, sagte sportlicher Leiter und Teammanager Wolfgang Mahr, dessen Fußballkarriere einst an der Kronacher Hammermühle begonnen hat. "Eine vorbildliche Nachwuchsarbeit ist unabdingbar, um dies erreichen zu können." Dabei setzen die Altstädter auf das weitere Umland. Aber auch die umliegenden Vereine profitieren von gut ausgebildeten Nachwuchsfußballern, wenn diese den Sprung in die Regionalligamannschaft nicht schaffen, aber viel gelernt haben.
Die SpVgg Bayreuth ist Teil des Förderprogramms des Deutschen Fußball-Bundes und des Bayerischen Fußball-Verbands, erklärte Jugendvorstand Christian Wedlich. Bundesweit gibt es 360 DFB-Stützpunkte, davon 64 in Bayern. Weiterhin gibt es 19 BFV-Nachwuchsleistungszentren und fünf Bundesligaleistungszentren, die zur Eliteförderung zählen. Somit sind die Bayreuther ein Bindeglied zwischen der Basisförderung und der Spitzenförderung.
Der Bayreuther Stützpunkt agiert eigenständig und ist somit offen für alle Talente aus der Region. Die SpVgg Bayreuth agiert jedoch in enger Zusammenarbeit mit dem Stützpunkt und stellt in diesem Rahmen einige Trainer zur Verfügung.


Beispiel Nico Karger

Ein Beispiel für die gute Zusammenarbeit zwischen dem FC Kronach und der SpVgg Bayreuth ist der Kronacher Nico Karger. Er spielte einst beim Kronacher Nachwuchs, ragte aber deutlich heraus. Den Verantwortlichen war klar, dass dieser Junge ein besonderes Talent hatte. Die guten Kontakte zur Spielvereinigung wurden genutzt, und Karger wechselte beim Bayreuther Nachwuchs. Dort fiel er den Verantwortlichen des TSV 1860 München auf, wohin er im Jahr 2010 wechselte. Nach der U17 und U19 spielte Karger in der zweiten Mannschaft der Münchner "Löwen" und bekam heuer einen Profivertrag.
Der Leiter des Nachwuchs-Leistungszentrums, Klaus Rodler, nannte als ein anderes Beispiel Patrick Weimar, der im Bayreuther Nachwuchsleistungszentrum war, schließlich zum "Club" nach Nürnberg wechselte und heuer zurück in die erste Mannschaft der Spielvereinigung kam. Letztlich gewannen alle Beteiligten.
Wir wollen unsere jungen Leute so weit wie möglich voran bringen", erzählte FCK- Vorsitzende Franz Bauer. Wenn einige - auch aus dem Umfeld - die Chance für eine Fußballkarriere bekommen, sei es wichtig, diese zu fördern und dem nicht aus Eigennutz im Wege zu stehen. Vielleicht komme ja auch der eine oder andere mit einer besseren fußballerischen Qualifikation zurück. "Wenn ich zum Sportgelände komme, will ich sehen, dass alle Spaß am Fußball haben", so Bauer. Dies sei seine wichtigste Motivation als Vorsitzender. Beim FC Kronach spielen 145 Kinder und Jugendliche in neun Mannschaften.
Bislang gehen talentierte Nachwuchsfußballer aus dem Landkreis an die Nachwuchsleistungszentren nach Coburg und Hof. "Mit Bayreuth wird eine weitere Möglichkeit aufgetan", freut sich der sportliche Leiter des FC Kronach, Frank Gareis. "Wenn die Bayreuther eine spezielle Trainingseinheit in Kronach abhalten, werden auch junge Fußballtalente der anderen Vereine im Umfeld eingeladen. Das Augenmerk richtet sich hier vor allem auf D- und C-Junioren."
Letztlich bekämen, so Gareis, heimische Spieler eine bessere Ausbildung und einige die Chance, höherklassig weitergebildet zu werden. Für einige wenige könnte dies auch ein Sprungbrett zu einer sportlichen Karriere sein.





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.