Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Luftsprünge vor lauter Freude

Im Landesfinale stellte der TV Ketschendorf die beste Jugendturnerin. Auch Lina Zimmermann (TS Kronach) überzeugte.
Luftsprünge vor lauter Freude machten die TVK-Aktiven (von links) Yvonne Ultsch, Grecia Beyersdorfer, Anna Rogler und Janina Hügle. Foto: Weitl
 
Die Turnerinnen des TV Ketschendorf mischten beim Landesfinale des "Bayern-Pokal" in Erbendorf kräftig vorne mit, obwohl bei den "astronomischen" Punktzahlen, die nach den voraus gegangenen Regional-Entscheiden der anderen bayerischen Turnbezirke bekannt wurden, eine vordere Platzierung der Jugend- und Aktiven-Mannschaft nicht zu erwarten war. Auch zwei Mannschaften der TS Kronach hatten sich qualifiziert.
Das Landesfinale wurde mit den Wettkämpfen Jugend A/B, WK12 und WK13 C-Schülerinnen eröffnet. Die TVK-Jugend musste am Schwebebalken beginnen, wobei sie mit 62,35 Punkten nur das viertbeste Resultat der elf Teams einfahren konnte. Gut in Szene setzte sich das Team am Boden (65,90).


TVK verbessert sich deutlich

Am Sprung war die TVK-Jugend bei 70,10 Punkten sehr gut dabei und ließ Hoffnung auf einen Podestplatz aufkommen. Am Stufenbarren musste die Entscheidung fallen. Maria Herrich-Schäffer (18,05) sicherte sich dank dieser Geräte-Leistung mit 70,20 Punkten den ersten Platz der inoffiziellen Einzelwertung. Gut aufgelegt war auch Fabienne Weidle, die gute 17,25 Punkte beisteuerte. Schier außer Rand und Band waren die TVK-Mädchen nach der Siegerehrung, denn sie hatten sich gegenüber dem Oberfranken-Entscheid zwar um sieben Punkte verbessert auf 266,10, mit dem zweiten Platz auf Landesebene aber nicht unbedingt gerechnet.
In der Aktivenklasse WK11 musste die TVK-Mannschaft am Boden beginnen mit Yvonne Ultsch (P8/15,95), die sich nach langer Verletzungspause wieder gut nach vorne bringt. Anna Rogler durfte mit 15,90 auf P7 zufrieden sein. Grecia Beyersdorfer erzielte 16,25 Punkte. Mit 48,10 nach dem ersten Gerät war ein Podestplatz weit weg.
Beim Sprung legte Yvonne sehr gut vor (17,80). Noch besser aufgelegt war Anna mit einem sehr dynamischen Sprung (18,25). Grecia meisterte einmal mehr die auf ihr lastende Erwartung (18,50). Janina Hügle, derzeit wegen ihres dualen Studiums kaum im Training, konnte ihre Wertung nicht einbringen. In der Addition ergab das 54,55 Punkte.
Am Stufenbarren konnte Yvonne, die hier mit ihrer Körpergröße besonders kämpfen muss, mit 16,20 auf P8 ihr Soll erfüllen. Anna turnte nach der Felge einen so unerwartet hohen Rückschwung, dass sie sichtlich selbst erschrak, sich dann aber mit 16,55 auf P8 noch achtbar in die Wertung schob. Grecia bestach wie gewohnt mit einem so hohen Salto-Abgang, dass sie sicher sein kann, auf dieser Ebene keine Nachahmerin zu finden: 17,80. Das Ergebnis von 50,55 Punkten ließ Hoffnungen aufkeimen.
Nachdem am Schwebebalken neun in der Aktiven-Klasse angetretene Mannschaften ihre schwächsten Ergebnisse erzielten, durfte das TVK-Team mit 46,65 Punkten (Platz 3). Grecia brachte mit 16,25 die meisten Punkte ein und wurde in der inoffiziellen Einzelwertung Dritte. Die Riege konnte bei der Siegerehrung ihren Bronze-Rang kaum fassen.


TS Kronach auf Platz 7

Bei den Turnerinnen der WK13 erreichte die TS Kronach unter elf Mannschaften den siebten Platz mit 246,05 Punkten. Landessieger wurde wie erwartet die TS Jahn München (267,40). Das Team der Turnerschaft profitierte von einer stark auftrumpfenden Lina Zimmermann, die an allen vier Geräten bestens aufgelegt war.
Auf dem Balken turnte Lina gewohnt sicher und war mit 16,85 die Beste unter 55 Turnerinnen der C-Jugend. Auch am Boden konnte sie bei ihrer P9 ihr großes Talent präsentieren und war mit 17,85 die Nummer 1. Mit 0,60 Punkten Vorsprung konnte sich Lina in der inoffiziellen Einzelwertung vor die beste Turnerin der TS Jahn München setzen, die ebenfalls dem Jahrgang 2004 angehört.





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.