Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball

Der große Kader macht sich bezahlt

Der FC Mitwitz überwintert auf dem sechsten Platz in der Bezirksliga. Mit der Punktausbeute ist Trainer Heinrich Föhrweiser aber nicht ganz zufrieden.
Viermal gab es für den FC Mitwitz mit Lukas Föhrweiser (rechts) und Marc Hofmann in dieser Saison ein Remis, eines davon im Nachbarderby beim TSV Weißenbrunn (im Bild Ferdinand Mayr). Foto: Heinrich Weiß
 
von HARTMUT NEUBAUER
22 Punkte auf dem Konto, sieben Zähler Vorsprung vor den Relegationsplätzen und Platz 6 - eigentlich könnten die Verantwortlichen beim FC Mitwitz mit der bisherigen Bilanz sehr zufrieden sein. Für Heinrich Föhrweiser gilt das aber nur eingeschränkt. "Der Tabellenplatz ist gut, aber wir haben einige Punkte zu wenig geholt", lautet seine Zwischenbilanz zur Winterpause.

Dass die Steinachtaler nicht unbedingt die starken Leistungen aus der Saison zuvor wiederholen würden, war für den FC-Trainer klar. Und das hatte auch seine Gründe. "Wir mussten immer wieder Leistungsträger ersetzen, weil sie entweder verletzt, beruflich verhindert oder gesperrt waren", blickt er zurück, wobei ihm besonders die verhältnismäßig vielen Platzverweise nicht ins Konzept gepasst haben. Eine Folge der vielen Ausfälle war nämlich die fehlende Konstanz. Einem starken September folgte ein siegloser Oktober, ehe mit zwei Erfolgen die Rückrunde begonnen wurde. "Daher ist es ärgerlich, dass die Winterpause für uns so früh begonnen hat."

Heinrich Föhrweiser warnt jedoch davor, sich vom erfreulichen Tabellenstand blenden zu lassen. "Wir dürfen uns auf den sieben Punkten Vorsprung nicht ausruhen, denn die können auch schnell aufgebraucht sein." Vor allem den beiden Spielen nach der Winterpause kommt somit eine große Bedeutung zu. Dann geht's nämlich gegen den SV Dörfleins und den TSV Weißenbrunn. Über Ostern steht dann auch noch der Bezirkspokal auf dem Programm. "Wenn auch im Frühjahr wieder Leistungsträger ausfallen sollten, könnte es knapp werden", weiß er.

Taktisch ist die Mannschaft jedoch weiter gereift und hat dadurch Spiele gewonnen, in denen eigentlich der Gegner stärker war, zum Beispiel beim SV Memmelsdorf II. Bis jetzt haben die Mitwitzer auch davon profitiert, dass sie einen recht großen Kader haben, in der Breite also sehr gut aufgestellt sind. Da jedoch etliche Spieler aus der zweiten Mannschaft in der Bezirksliga aushelfen musste, ging dies zu Lasten des Kreisklassen-Teams, das im Spätherbst die Tabellenführung eingebüßt hat.

Am 26. Januar beginnt für den FC Mitwitz die Vorbereitung auf die "Frühjahrsrunde". Dann ist auch wieder Tobias Gentzsch dabei, der von der DJK Bamberg zurückkehren wird. Zuvor wollen die Steinachtaler - wie in den vergangenen Jahren auch - wieder eine gute Rolle in der Halle spielen.


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.