Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Radball

Das Beste kommt bei den Radballern zum Schluss

Sebastian Rehmet und Markus Michel vom Radsportverein Concordia Steinwiesen trumpften am letzten Spieltag auf und schlugen den Tabellenführer Berlin.
Gut lachen hat Sebastian Rehmet (links) vom Radsportverein Concordia Steinwiesen. Zusammen mit seinem Partner Markus Michel hat er am letzten Spieltag den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Nord perfekt gemacht. Damit gehören beide in der nächsten Saison - zum vierten Mal in Folge - der zweithöchsten Radballliga Deutschlands an. Foto: Hans Franz
 
von HANS FRANZ
Die Steinwiesener Radballer Markus Michel und Sebastian Rehmet haben am letzten Spieltag der 2. Bundesliga Nord den Klassenerhalt in trockene Tücher gebracht. Sie verbuchten in drei Begegnungen sechs Punkte und belegen zum Abschluss in dem Zwölfer-Teilnehmerfeld den 9. Tabellenplatz.


Verrückter letzter Spieltag

Damit sind sie zwar von einem Abstiegsrang nur einen Platz entfernt, doch beträgt der Abstand beachtliche acht Zähler. Zudem sind die Frankenwälder mit dem Tabellenachten Magdeburg punktgleich und haben zum Rangsiebten Hannover nur einen Zähler Rückstand. Doch der letzte Spieltag verlief für die beiden Rodachtaler doch etwas kurios. Während sie mit einem Sieg gegen den Spitzenreiter RVG Berlin-Nord diesen fast noch den Meistertitel vermasselten, unterlagen sie gegen den zu diesem Zeitpunkt noch hinter ihnen platzierten PSV Magdeburg. Die dritte Partie bekamen sie kampflos zugesprochen, weil der Reideburger SV nicht angetreten war. Der Ligaverbleib bedeutet, dass das Aushängeschild der Steinwiesener Radballer in die vierte Saison der zweithöchsten Liga Deutschlands gehen wird.
Steinwiesen -
Magdeburg 1:4 (0:3)

Gegen den Tabellennachbarn kam in Mücheln (Sachsen-Anhalt) das Duo Michel/Rehmet überhaupt nicht ins Spiel. Magdeburg verstand es immer wieder die Angriffsbemühungen zu unterbinden, wobei man allerdings auch mit taktischen Fouls zu Werke ging. Kamen die Concorden doch einmal zum Abschluss, haperte es an der konsequenten Verwertung der Chance. Der Gegner indes verstand es, seine wenigen Möglichkeiten eiskalt zu nutzen. Da das RVC-Paar bei Halbzeit schon mit 0:3 hinten lag, war schon eine gewisse Vorentscheidung gefallen.
      Steinwiesen - Berlin 4:3
Gegen den Tabellenführer aus dem Norden der Hauptstadt scheiterte Steinwiesen stets am starken Berliner Torwart. Der Kontrahent hatte das Glück eines Throninhabers auf seiner Seite. Die Abpraller landeten immer am Vorderrad des Feldspielers, so dass dieser nur noch abzustauben brauchte. Nach dem Seitenwechsel zeigten Michel und Rehmet eine tolle Moral. Trotz eines 1:3-Rückstands gaben sie nicht auf. Als Markus Michel gleich dreimal Sebastian Rehmet exzellent frei spielte, münzte dieser die Aktionen in Treffer zur erstmaligen Führung um. Die Berliner waren derart geschockt, dass sie der Partie keine Wende mehr geben konnten. Die weiteren Ergebnisse von Mücheln: Berlin - Magdeburg 1:1, Mücheln - Lostau 3:2, Lostau - Berlin 4:5, Mücheln - Magdeburg 2:2, Lostau - Magdeburg 5:2, Mücheln - Berlin 2:1.


Abschlusstabelle 2. Bundesliga

 1. Berlin   74:38 48
 2. Krofdorf I   98:59 47
 3. Krofdorf II   90:57  40
 4. Lostau   78:74  39
 5. Mücheln   60:62 34
 6. Niederlauter.   74:84 32
 7. Hannover   63:66 29
 8. Magdeburg 56:61 28
 9. Steinwiesen 70:80 28
10. Lückersdorf 58:68 20
11. Reideburg 49:87 19
12. Großkoschen   40:74 18
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.