Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Schwächeanfall kostet Marktsteft den Sieg

Die Wurfgewalt des Stadelner Rückraums ist das eine. Doch das andere sind eigene Schwächen. Acht fatale Minuten führen zur Marktstefter 26:36-Niederlage.
 
von ANDREAS STÖCKINGER
Landesliga Nord Männer
 
HC Sulzbach-Rosenberg – TV Helmbrechts 26:21  
HC Forchheim – MTV Ingolstadt 21:33  
MTV Stadeln – TV Marktsteft 36:26  
TV Münchberg – ASV Cham 26:29  
SV Auerbach – SG Regensburg 24:34  
TG Heidingsfeld – HSG Fichtelgebirge 34:14  
HSG Lauf/Heroldsberg – HSV Hochfranken 35:23  

MTV Stadeln – TV Marktsteft 36:26 (17:13). Eine deutliche Niederlage hat der TV Marktsteft beim Mitaufsteiger im Fürther Stadtteil bezogen. Vor achtzig Zuschauern verfügte Stadeln über einen sehr starken Rückraum, dem die Marktstefter auch körperlich nicht ganz gewachsen waren. Vor allem die drei besten Werfer Neumaier, Wanzek und Delatron taten sich hervor. „Die standen fast in der Luft“, sagte Marktstefts Thomas Hetterich über die Wurfgewalt der Gastgeber. „Es lief auf beiden Seiten fast alles über den Rückraum und den Kreis, die Außen kamen kaum ins Spiel.“

Marktsteft hatte gut begonnen und führte dank der Tore von Stefan Bayer und Marius Olbrich mit 2:0. Nach etwa zehn Minuten hatte sich Stadeln gefangen und drehte zum ersten Mal richtig auf. Über 6:4 und 11:7 zogen die Gastgeber in Führung. Marktsteft blieb zwar dran. Jedoch hinderten Zeitstrafen gegen Daniel Irmler (24., beim Stand von 10:13) und gegen Florian Hähle (29., 12:16) die Gäste bei der Aufholjagd. Zu Beginn der zweiten Hälfte leistete sich Marktsteft eine fatale Schwächephase, der Gegner zog innerhalb von acht Minuten auf 23:15 davon. „Die Probleme nach der Halbzeit hatten wir schon öfters, das darf man sich eben in so einer Liga nicht leisten“, sagte Hetterich.

Die Stadelner nutzten nun immer mehr die Lücken in der gegnerischen 5:1-Abwehr und ließen nicht nach. Marktsteft konnte den Rückstand nicht mehr verkürzen. Hinterher sei die Stimmung im Marktstefter Lager dennoch nicht so schlecht gewesen. „Jeder weiß jetzt, dass wir bestimmte Dinge abstellen müssen“, so Hetterich.

Stadeln: Neumaier 10/5, Wanzek 7, Delatron 6, Scheuerer 4, Schönfeld 2, Michalowski 2, Heidingsfelder 1, Klein 1, Kopatsch 1, Rödl 1; Marktsteft: Reuthal 8, Olbrich 7/1, Florian Schneider 3, Nico Schmidt 2, Stefan Bayer 2/2, Arlt 2, Florian Irmler 1, Hähle 1.



noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.