Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Perfekter Saisonstart der SG Marktsteft

Die ersten Schritte sind gemacht. Mit zwei Siegen eröffneten Werner Vehe und seine Damen die neue Runde in Glattbach.
Ohne jede Nervosität feierte Marktstefts Neuzugang Luisa Merkert ihre Premiere.
 

Hoffentlich ist der gelungene Saison-Auftaktwettkampf kein schlechtes Omen für Marktstefts Luftgewehrschützen im Kampf um einen der ersten beiden Plätze. Sie berechtigen zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Bayernliga, dem erklärten Saisonziel der Mannschaft um Werner Vehe. Wie im Vorjahr gelangen zwei 4:1-Siege in Glattbach. Damals klappte es nicht mit der Qualifikation. Und diesmal?

Im ersten Wettkampf gegen Bayernliga-Absteiger BSG Schweinfurt ging es auch ums Prestige. Schließlich traten mit Werner Vehe, Tanja Vehe, Laura Mainhart und Trainer Rainer Bauer gleich vier Marktstefter früher für den Gegner an. Wie erwartet entwickelte sich ein enger und spannender Wettkampf. Tanja Vehe startete an Position fünf und holte mit 372:370-Ringen den ersten Punkt für ihre Mannschaft. Mit ihrem Ergebnis war sie aber überhaupt nicht zufrieden.

Den zweiten Marktstefter Zähler steuerte an Position zwei Regina Merkert bei. Nachdem sie auf den ersten zehn Schuss mit 96 Ringen noch sehr verhalten in den Wettkampf gestartet war, zog sie anschließend uneinholbar mit hervorragenden 392:384-Ringen davon.

Mannschaftsführer Werner Vehe ging auf Position eins in den Wettkampf. Nach solidem Start geriet er ins Hintertreffen und verlor mit mäßigen 384:387-Ringen seinen Vergleich. Den dritten und entscheidenden Sieg holte die nach Rückenproblemen wiedergenesene Anna-Maria Gnebner. Mit einem soliden, konstant geschossenen Wettkampf ließ sie ihrer Gegnerin von Anfang an keine Chance und gewann souverän mit 386:381.

Spannend machte es Laura Mainhart auf Position vier. Sie schoss etwas langsamer als ihre Gegnerin und gönnte sich mit den letzten beiden Schüssen und einem Endergebnis von 381:381 ein Stechen. Beide Kontrahentinnen kosteten dieses Stechen voll aus. Nachdem beide im ersten Schuss eine 10, im zweiten eine 9 und im dritten erneut eine 10 geschossen hatten, entschieden beim vierten Stechschuss Zehntel-Ringe. Dies bedeutet, dass der 10er nochmals in zehn Teile aufgeteilt wurde und somit schneller eine Entscheidung fallen konnte. Bei diesem vierten Durchgang behielt die Marktstefterin mit einem fast perfekten (bestmöglicher Schusswert ist 10,9) Treffer mit 10,8:10,3 die Oberhand und machte damit den gelungenen Rundenstart perfekt.

Für das zweite Duell mit Vorjahres-Vizemeister Hubertus Haibach, der seinen ersten Wettkampf gegen Gastgeber Glattbach überraschend verloren hatte, veränderte Marktstefts Trainer Rainer Bauer die Aufstellung. Für Tanja Vehe kam Neuzugang Luisa Merkert in die Mannschaft. Sie feierte damit auch Premiere im Wettkampf „Mann gegen Mann“. Etwas unerwartet übernahm Marktsteft von Anfang an das Kommando und gewann am Ende klar und souverän mit 4:1. Als Krönung erzielten die fünf Schützen mit 1934 Ringen auch noch einen neuen Mannschaftsrekord.

Wie schon am Vormittag, war auf Position zwei Regina Merkert die schnellste Schützin am Stand. Sie bestätigte ihre gute Form und siegte mit 388:380-Ringen. Als zweiter Schütze verließ Werner Vehe auf Posion eins den Stand. Er steigerte sich im Vergleich zum ersten Wettkampf deutlich und sorgte nach einem starken Wettkampf mit 391:385 für den zweiten Marktstefter Punkt.

Bei Ihrem Debüt startete Luisa Merkert auf Position vier. Ihr war keinerlei Nervosität anzumerken. Sie spulte ihren Wettkampf mit konstant guten Serien ab. Obwohl ihr Gegner erst die Hälfte seines 40-Schuss-Programms absolviert hatte, war schnell klar, dass Luisa ihr Debüt mit ihrem ersten Einzelpunkt krönen würde (382:378).

Durch den Wechsel rückte Laura Mainhart auf Position fünf zurück. Nach ihrem „Schieß-Krimi“ gegen Schweinfurt musste sie ihre Haibacher Gegnerin davon ziehen lassen und verlor Ihr Duell mit soliden 380:386-Ringen. Anna-Maria Gnebner kostete die Zeit voll aus und verließ als letzte Marktstefter Schützin den Stand. Nachdem bei ihrer ersten Zehner-Serie noch etwas Sand im Getriebe war, steigerte sie sich in der zweiten auf perfekte 100 Ringe und schloss Ihren Wettkampf mit 99 und 98 Ringen ab. Damit ließ Sie ihrem Gegner nicht den Hauch einer Chance und bezwang diesen mit einem überragenden Ergebnis von 393:382-Ringen.

Luftgewehr Unterfrankenliga

SV Schimborn – SV Vormwald 2:3
SG Glattbach – Hub. Haibach 3:2
SV Waltershausen – SV Kleinrinderfeld 2:3
SG Marktsteft – BSG Schweinfurt 4:1
SV Kleinrinderfeld – SV Vormwald 3:2
SG Marktsteft – Hub. Haibach 4:1
SV Schimborn – SV Waltershausen 4:1
BSG Schweinfurt – SG Glattbach 4:1

1. (6.) SG Marktsteft 2 2 0 0 8 4 : 0
2. (4.) SV Kleinrinderfeld 2 2 0 0 6 4 : 0
3. (3.) SV Schimborn 2 1 0 1 6 2 : 2
4. (1.) SV Vormwald 2 1 0 1 5 2 : 2
5. (7.) BSG Schweinfurt 2 1 0 1 5 2 : 2
6. (5.) SG Glattbach 2 1 0 1 4 2 : 2
7. (2.) SV Waltershausen 2 0 0 2 3 0 : 4
8. (8.) Hub. Haibach 2 0 0 2 3 0 : 4

Die Statistik zum Wettkampf

SG Marktsteft – BSG Schweinfurt 4:1 (1915:1903)

Werner Vehe – Stephanie Hofmann 384:387

Regina Merkert – Sebastian Denninger 392:384

Anna-Maria Gnebner – Michelle Schad 386:381

Laura Mainhart – Stephanie Gombarek 381:381

(10,8:10,3)

Tanja Vehe – Sarah Kulla 372:370

SG Marktsteft – Hubertus Haibach 4:1 (1934:1911)

Werner Vehe – Michelle Find 391:385

Regina Merkert – Roger Find 388:380

Anna-Maria Gnebner – Ludwig Hock 393:382

Luisa Merkert – Benjamin Lindner 382:378

Laura Mainhart – Katja Seitz 380:386

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.