Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Michelfeld wagt sich auf Neuland

Im vierten Anlauf hat es endlich mit dem Aufstieg geklappt. Jetzt bleiben die Michelfelder erst einmal bescheiden – obwohl sie sich mit Erfahrung gestärkt haben.
 

Mit vierzehn Siegen in ebenso vielen Spielen sind die Handballer des SV Michelfeld als Meister in die Bezirksoberliga eingezogen. Das war nicht unbedingt so zu erwarten. Denn in den vorangegangenen drei Jahren, nach dem Aufstieg aus der Bezirksklasse, hatten sie die Runde zumeist im gebührenden Abstand zur Tabellenspitze beendet. In dieser Zeit und auch in der meisterlichen vergangenen Saison sammelte die erfrischend junge Mannschaft einiges an Erfahrung, so dass ihnen die Konkurrenz nun mit Respekt begegnet.

Der Aufsteiger um seinen drittligaerfahrenen Spielertrainer Maximilian Häckner stapelt beim Saisonziel lieber erst einmal tief. Zum ersten Mal überhaupt spielt der Verein in der Bezirksoberliga, während manche Spieler im Michelfelder Kader ihre höherklassigen Erfahrungen einbringen. „Auf jeden Fall zählt für uns nur der Klassenerhalt“, sagt Harald Dennerlein, „vielleicht eine Platzierung im Mittelfeld, das wäre schon toll.“ Dafür hat der Verein den Kader mit erfahrenen Spielern verstärkt. Kai Roth wechselte vom benachbarten Landesliga-Meister TV Marktsteft in den Ortsteil und bildet mit Marcel Ludwig ein Duo im Tor. Zudem kam Kreisläufer Dominic Faustmann vom Ligakonkurrenten TV Großlangheim nach Michelfeld, Außenspieler Jonas Wagner rückte von der eigenen Jugend auf.

Dennoch wachsen die Bäume in Michelfeld nicht in den Himmel. „Wir leben im Hier und Jetzt. Für unseren kleinen Verein ist das alles eine große Sache. Wir haben enormen Respekt vor der Liga“, sagt Dennerlein. Zwar erkennt er, dass mit der jungen und ehrgeizen Mannschaft vieles möglich sei. Doch angesichts des dünnen Kaders komme es darauf an, dass die Leistungsträger von Ausfällen und Verletzungen verschont blieben. Nicht nur für einen Linkshänder stehen die Türen des Michelfelder Vereinsheims weit offen: „Vielleicht verläuft sich ja noch der eine oder andere Spieler zu uns“, sagt Dennerlein.

Aufgebot SV Michelfeld

Abgänge: Gunther Fresz, Benedikt Kraus, Andreas Wigand (alle zweite Mannschaft).

Zugänge: Dominic Faustmann (TV Großlangheim), Kai Roth (TV Marktsteft), Jonas Wagner (eigene Jugend).

Aufgebot, Tor: Marcel Ludwig, Kai Roth, Patrick Rudolf.

Rückraum: Lukas Möslein, Maximilian Häckner, Jürgen Dennerlein, Janis Bardon, Lukas Dennerlein, Thorsten Holler.

Kreis: Nicolas Dennerlein, Sebastian Holler, Dominic Faustmann.

Außen: Moritz Unser, Udo Dennerlein, Markus Reinhard, Christoph Schardt, Jonas Wagner.

Trainer: Maximilian Häckner (2. Saison).

Saisonziel: Klassenverbleib.

Meistertipp: TSV Lohr II.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.