Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Marktsteft wieder mit zwei Volltreffern

Zwei weitere Siege sichern Marktsteft vor dem Heimkampf die Tabellenführung. Vielleicht wird man von diesem Wettkampftag noch länger sprechen.
Luisa Merkert erzielt zwei Einzelsiege für Marktsteft.
 
Luftgewehr Unterfrankenliga
 
BSG Schweinfurt – SV Kleinrinderfeld 3:2  
SV Waltershausen – SG Marktsteft 0:5  
Hubertus Haibach – SV Schimborn 4:1  
SG Glattbach – SV Vormwald 4:1  
SV Schimborn – SG Marktsteft 0:5  
SV Vormwald – BSG Schweinfurt 3:2  
SG Glattbach – SV Kleinrinderfeld 3:2  
SV Waltershausen – Hubertus Haibach 1:4  
 
1. (1.) SG Marktsteft 6 6 0 0 27 12 : 0  
2. (2.) SG Glattbach 6 5 0 1 18 10 : 2  
3. (4.) Hubertus Haibach 6 4 0 2 19 8 : 4  
4. (2.) BSG Schweinfurt 6 4 0 2 16 8 : 4  
5. (5.) SV Kleinrinderfeld 6 2 0 4 12 4 : 8  
6. (7.) SV Vormwald 6 2 0 4 10 4 : 8  
7. (6.) SV Schimborn 6 1 0 5 11 2 : 10  
8. (8.) SV Waltershausen 6 0 0 6 7 0 : 12  

Vielleicht wird man sich am Schluss, wenn alles gut gegangen und der Aufstieg vollzogen ist, bei der SG Marktsteft an diesen dritten Wettkampftag der Unterfrankenliga erinnern. Kann sein, dass sich an diesem Sonntag in Haibach Wegweisendes getan hat: in Form zweier Volltreffer mit 5:0-Erfolgen gegen den Gastgeber und gegen den SV Schimborn, aber auch wegen der Art und Weise, wie alles geklappt hat. Jetzt gehen die Marktstefter unbesiegt und voller Selbstvertrauen in das Heimspiel am 18. Dezember mit den Verfolgern aus Schweinfurt und Glattbach.

Dass man sich in dieser Liga nicht zu sicher sein darf, hat Marktsteft im ersten Duell des Tages gegen Waltershausen erfahren. Der Erste gegen den Letzten – was soll da schon schiefgehen? Dann aber startete Waltershausen an den Positionen 1 und 4 mit jeweils 99 Ringen – eine echte Überraschung. Werner Vehe ließ sich davon auf der Marktstefter Spitzenposition nichts anmerken. Er setzte sich in seinem Duell mit 391:379 Ringen sicher durch.

Auch die an Position 2 startende Anna-Maria Gnebner machte mit ihrem Gegner kurzen Prozess und gewann ihre Partie mit 389:361 Ringen. Regina Merkert als Marktstefts Nummer 3 erreichte mit den letzten zehn Schuss das Maximum: 100 Ringe. So standen schließlich 391 Ringe für sie auf der Anzeige, für ihren Gegner nur 376. Tanja Vehe zeigte sich an fünfter Position abermals gut in Schuss, und auch sie legte nach gutem Start und eher mäßigen Zwischenlagen ein unwiderstehliches Finale mit perfekten 100 Ringen hin. Das brachte ihr mit starken 389:364 Ringen den vierten Punkt.

Nur Luisa Merkert, das Küken der Mannschaft, hatte bis zum Ende zu kämpfen, holte aber dennoch mit 380:378 Ringen den Punkt für Marktsteft. Das Gesamtergebnis (1940 Ringe) reichte zum neuen Mannschaftsrekord.

Ihre starke Form zeigten die Marktstefter auch beim zweiten Wettkampf des Tages. Am schnellsten hatte Tanja Vehe ihr Pensum von vierzig Schuss bewältigt. Mit 384:372 Ringen holte sie den ersten Punkt. Schneller als am Vormittag spulte auch Luisa Merkert ihre Serien ab, die ihr 383:376 Ringe und den zweiten Punkt für ihr Team brachten.

Der schon entscheidende dritte Punkt gelang Regina Merkert. Sie bestätigte ihre gute Leistung und wies ihren Gegner mit 391:371 Ringen deutlich in die Schranken. Anna-Maria Gnebner genoss diesmal ihren Wettkampf am längsten und siegte in einem starken Duell mit 391 Ringen. Ihr Kontrahent hatte fünf Ringe weniger getroffen.

An Position 1 kam es zum Treffen der Mannschaftssenioren: Nachdem Marktstefts Werner Vehe nach zwanzig Schuss klar geführt hatte, steigerte sich sein Gegner und schoss mit 100 und 97 Ringen aus. Dies war für den im zweiten Wettkampf nicht in Form kommenden Vehe eine harte Aufgabe. Er schaffte es gerade noch ins Stechen und setzte sich bereits im ersten Schuss mit 10:8 Ringen durch. Auch diese Partie ging also mit 5:0 an die Marktstefter.






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.