Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Das dritte Pünktchen für Ochsenfurt

Ochsenfurt nähert sich dem Klassenverbleib nach der Eichhörnchen-Methode: Punkt für Punkt. Diesmal gelingt ein 4:4 - in traditioneller Aufstellung.
Zweimal im Doppel erfolgreich: Lars Nähle.
 
Bayernliga Nord
 
SG Siemens Erlangen – TV Marktheidenfeld II 3:5  
TV Ochsenfurt – ESV Flügelrad Nürnberg III 4:4  
TSV Ansbach – TS Marktredwitz-Dörflas 8:0  
TG Veitshöchheim – ASV Niederndorf 7:1  
TSV Lauf – ESV Flügelrad Nürnberg II 3:5  
SG Siemens Erlangen – TSV Ansbach 0:8  
TG Veitshöchheim – TS Marktredwitz-Dörflas 4:4  
ASV Niederndorf – ESV Flügelrad Nürnberg III 1:7  
TV Marktheidenfeld II – ESV Flügelrad Nürnberg II 6:2  
 
1. (1.) TSV Ansbach 9 9 0 0 65 : 7 18 : 0  
2. (4.) TV Marktheidenfeld II 9 4 4 1 43 : 29 12 : 6  
3. (3.) TG Veitshöchheim 9 4 4 1 40 : 32 12 : 6  
4. (7.) ESV Flügelrad Nürnberg II 9 3 3 3 34 : 38 9 : 9  
5. (2.) SG Siemens Erlangen 9 4 1 4 34 : 38 9 : 9  
6. (5.) TS Marktredwitz-Dörflas 9 2 5 2 33 : 39 9 : 9  
7. (6.) ASV Niederndorf 9 3 2 4 30 : 42 8 : 10  
8. (8.) ESV Flügelrad Nürnberg III 9 2 3 4 33 : 39 7 : 11  
9. (9.) TSV Lauf 9 1 1 7 27 : 45 3 : 15  
10. (10.) TV Ochsenfurt 9 0 3 6 21 : 51 3 : 15  

Zum Sieg hat es im Kellerduell nicht gereicht, doch die Ochsenfurter versuchen sich dem Verbleib in der Bayernliga mit der Eichhörnchenmethode zu nähern: Sie sammeln Punkt für Punkt. Das 4:4 gegen Flügelrad Nürnberg III brachte ihnen immerhin den dritten Zähler in dieser Saison.

Nach dem „schwarzen Wochenende“ vierzehn Tage zuvor mit zwei klaren Niederlagen war die Mannschaft zur bewährten Aufstellung zurückgekehrt, und dies sollte sich bezahlt machen. Im ersten Herren-Doppel setzten sich Christian Göbel und Johannes Ort (21:14, 21:12) ebenso sicher in zwei Sätzen durch wie Lars Nähle und Sergei Woit (21:12, 21:18) im zweiten. Auch das gemischte Doppel ging in drei Sätzen an die Ochsenfurter Hanna Faist und Lars Nähle (21:18, 20:22, 21:19).

Das Damen-Doppel verlor Faist an der Seite einer „unbekannten Spielerin“, wie es auf der Webseite des Verbandes heißt, in zwei Sätzen (10:21, 11:21). Den entscheidenden vierten Punkt für den TVO erwischte Johannes Ort im dritten Herren-Einzel, das er mit 21:12, 21:12 gewann. Dagegen verloren auf den vorderen Positionen sowohl Sergei Woit als auch Christian Göbel ihre Einzel in zwei Sätzen. Das Damen-Einzel ging mit 20:22, 12:21 ebenfalls an den Gegner.

Für die Ochsenfurter war dieses Unentschieden nach zweieinhalb Stunden Spielzeit ein Hoffnungsschimmer zum Ende der Vorrunde. Auf den ersten Saisonsieg warten sie nach neun Spielen immer noch.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.