Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ausdauersport

Knapp 200 Läufer greifen den Zabelstein an

Die "Zabelstein Runners" des TSV Westheim boten am Sonntag erstmals einen Halbmarathon an. Sven Starklauf sicherte sich den Sieg.
Groß war das Feld der Sportler, die den Halbmarathon über den Zabelstein in Angriff nahmen. Bereits beim Start läuft der spätere Sieger Sven Starklauf (Nummer 184) ganz vorne mit.
 
von GÜNTHER GEILING
Mit fast 500 Teilnehmern wurde der Zabelsteinlauf der "Zabelstein-Runners" des TSV Westheim am gestrigen Sonntag zu einer gelungenen Laufveranstaltung. "Aller guten Dinge sind drei", könnte man sagen, denn die beiden Winkelberg-Läufe der Vorjahre zogen schon viele Läufer an. Die dritte Auflage mit einem Halbmarathon hinauf auf den Zabelstein war aber nun der Höhepunkt, bei dem Vorjahressieger Sven Starklauf mit einem deutlichen Vorsprung von 3:30 Minuten auf seine Verfolger seine läuferische Klasse erneut unter Beweis stellte.

Mit einem bangen Blick zum Himmel waren die Veranstalter am frühen Morgen noch etwas unsicher aufgestanden, denn es hatte in der Nacht geregnet, und die Wolken und Nebenschwaden hielten auch noch den Bergrücken des Zabelsteins verdeckt. Doch es lockerte immer mehr auf, und dazwischen kamen auch Sonnenstrahlen hervor.


Zahlreiche Helfer bereiten alles bestens vor

Organisator Tobias Reßmann sprach von idealem Laufwetter mit angenehmen Temperaturen und freute sich natürlich über die große Teilnehmerzahl, welche die Mühe und Anstrengungen bei den Vorbereitungen in den Hintergrund treten ließ. "Jeder, der so ein Lauf-Event schon einmal organisiert hat, weiß natürlich, wie viel Arbeit und Zeit dahintersteckt." Dabei vergaß er auch seine vielen Unterstützer nicht, denn rund um die Rennen waren rund 80 Helfer eingesetzt. "Die Strecke scheint sehr gut, und wir konnten auch noch rechtzeitig die letzten Pfützen wegretuschieren", meinte er froh und zuversichtlich.

Unter den Gästen hieß er besonders Bürgermeister und Schirmherr Stefan Paulus willkommen. Dieser outete sich selbst als Läufer und ließ wissen, dass er am kommenden Wochenende zum ersten Male bei einem Halbmarathon in München auf die Strecke gehe, um dann im Olympiastadion ins Ziel einzulaufen. Als Bürgermeister unterstütze er gerne solche Aktionen in der Gemeinde und sprach von einer tollen Idee zu diesem Laufereignis.

Die Strecke war sehr gut ausgewählt und bot den Läufern, sofern es ihre Kondition hergab, auch schöne Ausblicke. Der Halbmarathon hatte es in sich, denn nach einem relativ flachen Abschnitt kam das "Kernstück", ein mehr als zweieinhalb Kilometer langer Anstieg hinauf auf den 489 Meter hohen Zabelstein. Reßmann sprach von einer "sehr anspruchsvollen Strecke, bei der man oben fix und fertig ist. Deswegen gibt es dort oben auch einen Verpflegungsstand. Aber dann werdet ihr entschädigt durch die schöne Steiger-waldlandschaft mit Weinbergen hinunter ins Tal."

Auch Lokalmatador Uli Pfuhlmann, der demnächst in der M 50 startet, nannte diesen Anstieg "sehr anspruchsvoll und heftig. Ich möchte schon diese Herausforderung meistern und in der Spitze ankommen, auch wenn man nicht vergessen darf, dass ich schon etwas älter werde". Wie sehr der Halbmarathon lockte, kann man allein daraus ersehen, dass fast 200 Läuferinnen und Läufer auf diese Strecke gingen.


Viele Jugendliche dabei

Für die Hobbyläufer war die Strecke über elf Kilometer etwas leichter, denn sie mussten nicht den Zabelstein erklimmen und nur kleinere Höhenunterschiede hinter sich bringen. Die Veranstalter freuten sich besonders darüber, dass auch viele Kinder und Jugendliche sich an den Läufen beteiligten. Dabei spürte man, dass die "Zabelstein-Runners" und auch zahlreiche andere Vereine in der näheren Umgebung eine gute Nachwuchsarbeit betreiben.

Die Läufer waren jedenfalls begeistert von der Premiere des "Zabelstein-Run" und der guten Organisation durch die "Zabelstein-Runners" des TSV Westheim. Es werden bestimmt weitere Läufe folgen, und man darf gespannt sein, was sich die Organisatoren immer wieder Neues einfallen lassen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.