Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball-Bayernliga Nord

Klassiker im Seestadion gegen Hof

Die Sander peilen am Freitagabend einen Heimsieg an.
Im Heimspiel gegen die SpVgg Bayern Hof kann auch Florian Gundelsheimer (oben) wieder im Trikot des FC Sand mitwirken. Foto: Günther Geiling
 
von ALFONS BEUERLEIN
Fußballfreunde können sich am Freitag (18.30 Uhr) auf ein interessantes Duell der Bayernliga Nord im Sander Seestadion freuen. Zu Gast bei der Mannschaft von Trainer Uwe Ernst ist der Regionalliga-Absteiger SpVgg Bayern Hof, mit dem der FC Sand schon so manchen sportlichen Wettstreit ausgefochten hat.
Um eine Wende herbeizuführen, werden die schwach in die Saison gestarteten Hofer versuchen, die Punkte mitzunehmen. Doch der Sander Coach Ernst hält dagegen: "Wir spielen zu Hause und da wollen wir selbst punkten."
Spiele zwischen dem FC Sand und der SpVgg Bayern Hof waren schon immer Fußballklassiker, die auf eine frühere Freundschaft zwischen beiden Vereinen, aber auch auf unzählige Begegnungen in der Landes- und Bayernliga zurückzuführen sind. Meistens schnitten die Hofer besser ab, die von den letzten zehn Begegnungen fünf gewannen. Nur dreimal ging der FC Sand als Sieger vom Platz.
Nach der letzten Saison stieg die SpVgg Bayern Hof als Tabellenletzter der Regionalliga Süd in die Bayernliga ab. Auch hier läuft es für die Oberfranken noch nicht rund. Von ihren bisherigen vier Spielen gewannen sie nur die beim FC Amberg (2:1), verloren aber bei den Würzburger Kickers II (2:3) und ihre beiden Heimpartien gegen die DJK Gebenbach (0:3) und jüngst gegen den TSV Großbardorf (2:3).
Aktuell belegen die Hofer mit drei Punkten den 14. Tabellenplatz. Das sollte für den FC Sand, der mit fünf Zählern auf Rang 10 rangiert, kein Maßstab sein. Sein heutiger Gast hat in jedem seiner bisherigen Spiele ausgezeichnet mitgehalten und war, wie bei den Kickers und zuletzt gegen Großbardorf, sogar in Führung gelegen. Die Hofer werden auch im Seestadion dagegenhalten und dem FC alles abverlangen.
"In diesem Spiel gibt es keinen Schönheitspreis zu gewinnen. Was zählt, sind einzig allein die Punkte. Auch wenn es ein hartes Stück Arbeit wird, wollen wir so viel wie möglich davon haben", ist sich der Sander Trainer Ernst der Schwere der Aufgabe bewusst.
In seinen bisherigen Spielen wurde der FC Sand (10. Platz/5 Punkte) nur einmal geschlagen, und zwar in Weiden mit 0:1. Gegen die DJK Gebenbach wurde mit 3:1 gewonnen und gegen Erlenbach (1:1) und bei den Kickers-Junioren (0:0) reichte es zu Punkteteilungen. Die "Schwarz-Weißen" könnten locker noch ein paar Zähler mehr aufweisen, wenn sie ihre Tormöglichkeiten besser genutzt hätten. "Knipser wachsen halt nicht auf Bäumen und die, die es gibt, können wir uns finanziell nicht leisten", so Ernst, der darauf setzt, dass seine Spieler das Toreschießen nicht verlernt haben. "In der rückliegenden Spielrunde hatten wir viele Spieler, die trafen. Ich bin überzeugt davon, dass das auch heuer wieder der Fall sein wird."
In personeller Hinsicht kann man beim FC Sand für das heutige Spiel gegen die SpVgg Bayern Hof etwas aufatmen. Die Urlauber sind alle wieder zurück und Florian Gundelsheimer hatte in Würzburg bereits wieder einen Kurzeinsatz. Nur die verletzten Danny Schlereth und André Schmitt fehlen weiterhin. Ernst ist überzeugt: "Wir können eine starke Mannschaft auf das Spielfeld schicken. Wenn jeder Spieler mit Motivation und Konzentration seine Aufgabe erfüllt und Vollgas gibt, können wir die SpVgg Bayern Hof bezwingen."
Die SpVgg Bayern Hof, die laut Ernst eine starke "Hausnummer" in der Bayernliga ist, befindet sich im Umbruch. Zu ihren 19 Neuzugängen vor der Saison haben die Oberfranken in dieser Woche mit dem Brasilianer Heron Miranda (vorher 1. Liga Malta) und Tommy Müller (vorher Germania Halberstadt/Regionalliga Nordost) noch zwei weitere Neuzugänge an Land gezogen. Trotzdem rechnet man sich beim FC Sand eine Chance aus. "Wir haben den Heimvorteil und wollen punkten", sind die übereinstimmenden Aussagen von Trainern und Spielern der Gastgebers.
FC Sand: Mai, Medem, Schneider - Bechmann, Fischer, Ch. Gonnert, Gundelsheimer, Karmann, Krüger, Leim, McCullough, Müller, Nöthling, Reith, Rippstein, Röder, Th. Schlereth, D. Schmitt, Steinmann, Voigtmann, Wagner,

zum Thema "FC Sand"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.