Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball-Bayernliga Nord

Die Sander können noch zulegen

Der FCS startet mit einem 1:1-Unentschieden in die neue Saison. Der spielstarke SV Erlenbach entführt zurecht einen Punkt aus dem Seestadion.
Im letzten Moment hält der Erlenbacher noch den Fuß in den Schuss des Sander Routiniers Sebastian Wagner (links) und lenkt den Ball ab; rechts lauert Tevin Mc Collough vom FCS, kann jedoch in dieser Situation nicht eingreifen. Fotos: Günther Geiling
 
von ALFONS BEUERLEIN
Der FC Sand hat zum Auftakt der neuen Saison in der Fußball-Bayernliga mit einem 1:1 (0:0) den erhofften Heimsieg über den SV Erlenbach verpasst. Die Gäste erwiesen sich am Samstag im Seestadion als sehr starker und unbequemer Gegner, der verdient einen Punkt mit nach Hause nahm. Der Sander Trainer Uwe Ernst bilanzierte: "Mit dem Unentschieden müssen wir zunächst einmal zufrieden sein."
Der Sander Saisonstart verlief etwas holprig, denn die neu formierte Mannschaft des SV Erlenbach war nicht gewillt, sich zu verstecken. Mit langen Bällen überbrückten die Gäste schnell das Mittelfeld und setzten die Hausherren unter Druck. So gehörte die erste gefährliche Situation auch dem SVE, doch der Kopfball von Philipp Traut verfehlte in der 5. Minute das Heimtor knapp.
Die Hausherren, die mit Torwart Lars Medem, Innenverteidiger "Joe" Bechmann und Angreifer Adrian Reith drei "Neue" in ihren Reihen hatten, konnten sich erst nach gut einer Viertelstunde vom Druck der agilen Erlenbacher befreien. Obwohl sich die Gastgeber immer mehr Spielanteile verschafften, brachte ihnen ihre optische Überlegenheit nichts ein. Im Gegensatz zu den lauf- und spielstarken Gästen, die immer wieder für brenzlige Situationen vor dem Heimtor sorgten, war für die diesmal in Grün spielenden "Schwarz-Weißen" an der gegnerischen Strafraumgrenze meist Feierabend. Zu lange wurde mit dem Ball am Fuß im Mittelfeld getändelt, statt mit Direktspiel die Spitzen in Position zu bringen.
Besser lief es für den FC Sand nach der Pause. In der 46. Minute bediente Bechmann mit einem langen Ball von hinten heraus den einsatzfreudigen Danny Schlereth, der von links in den Gästestrafraum eindrang, aber vor dem Abschluss von Jakob Traut regelwidrig von den Beinen geholt wurde. Den Strafstoß verwandelte Daniel Krüger sicher zur 1:0-Heimführung.
Die Sander setzten nach. Adrian Reith war auf dem Weg zu einem weiteren Treffer, schloss aber zu schwach ab. Im direkten Gegenzug konnte Christopher Gonnert am linken Flügel Nikolaos Koukalias nicht am Flanken hindern. Dessen hohe Bogenlampe erreichte den sträflich freistehenden Baris Eren, der das Leder aus etwa zehn Metern nur noch zum 1:1-Ausgleich einnicken musste. Der Rettungsversuch von Bechmann, den Ball noch vor Überschreiten der Torlinie wegzuschlagen, schlug fehl.
Nach dem 1:1 nahm die zuvor schon spannende und abwechslungsreiche Begegnung weiter Fahrt auf. Sand spielte druckvoller nach vorne, musste aber immer auf die brandgefährlichen Gegenstöße des SVE achten. Die West-Unterfranken hatten in der 62. Minute nach einem schönen Dribbling von Arwed Kellner eine nächste Großchance, die jedoch Medem mit einer erstklassigen Parade zunichte machte. Medem entschärfte auch den Schuss aus spitzem Winkel von Konstantin Tschumak (71. Min.) und die großartige Konterchance von Jakob Traut (83.) und war so zusammen mit den "langen Kerls" in der Sander Defensive einer der Garanten für Punktgewinn.
In seiner Schlussoffensive probierte der FC Sand alles. Mit der Einwechslung von Andre Karmann und Kevin Steinmann für die müde gelaufenen Tevin McCullough und Thorsten Schlereth kam nochmals frischer Wind in das Angriffsspiel der Gastgeber, die kämpferisch nie aufsteckten, aber glücklos im Torabschluss blieben. Auch die allerletzte Möglichkeit, die sich Wagner in der Nachspielzeit bot, brachte nichts ein. Zweifellos haben die Sander noch Steigerungsmöglichkeiten.
FCS-Coach Ernst sagte: "Der SV Erlenbach war der erwartet schwere Gegner, der schnell und druckvoll nach vorne spielte. Wir waren zu weit weg vom Mann und haben sie spielen lassen. Deshalb sind wir nur schwer ins Spiel gekommen. Erst nach einer halben Stunde begannen wir dagegenzuhalten. Nach der Pause machten wir es besser. Das 1:0 für uns durch den Elfmeter war verdient, weil wir da schon Druck auf den Gegner ausübten. Gleich danach hätte Adi Reith das 2:0 nachlegen können. Im Gegenzug kam es zum 1:1. Im Mittelfeld müssen wir schneller umschalten und unser Spiel nach vorne forcieren. Aber das kommt bestimmt noch von Spiel zu Spiel. Am Freitag in Weiden wollen wir ebenfalls punkten."
Sein Erlenbacher Gegenüber Sebastian Göbig meinte: "Den Chancen nach ist der eine Punkt für uns zu wenig. Von unseren drei, vier erstklassigen Möglichkeiten hätten wir mindestens noch eine reinmachen müssen. Durch den berechtigten Elfmeter sind wir in Rückstand geraten. Doch wir fanden schnell ins Spiel zurück und schafften umgehend den Ausgleich."
FC Sand: Medem - Gonnert, Müller, Bechmann (60. Nöthling), D. Schlereth - D. Schmitt, Krüger, Wagner, Th. Schlereth (70. Steinmann) - McCullough (68. Karmann), Reith / SV Erlenbach: Patsiouras - J. Traut, Feyh, Steigerwald, Hörst, Krug (20. Schmitt) - Koukalias (73. Fleckenstein), Eren, Kellner, Zschumak - Ph. Traut (70. Letellier) / SR: Steigerwald (Karlstadt) / Zuschauer: 250 / Tore: 1:0 Krüger (46., Foulelfmeter), 1:1 Eren (50.) / Gelbe Karten: Wagner, Gonnert, Krüger, Karmann / Feyh

zum Thema "FC Sand"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.