Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Haßberge

Hallenfussball

Titelverteidiger FC Sand scheidet überraschend schon nach der Vorrunde aus

Der Bayernligist wird nach drei Siegen bei der Hallenkreismeisterschaft diesmal seiner Favoritenrolle nicht gerecht.
FC Geesdorf - FT Schweinfurt (2:1).  Der Geesdorfer Spielertrainer Hassan Almreithi (Nr. 12) befreit sich aus der Zange der Schweinfurter mit Stefan Hahn (Nr. 3) und erzielt aus der Drehung das Führungstor für seine Mannschaft und den Kreissieger. Fotos: Günther Geiling
 
Aller guten Dinge sind... - für den FC Sand jedenfalls lautet die Antwort nicht "Vier". Warum? Weil der Bayernligist seiner Favoritenrolle diesmal nicht gerecht wurde und bei der Hallenfußball-Kreismeisterschaft 2017 nach zuvor drei Triumphen von 2014 bis 2016 bereits in der Vorrunde ausschied. Neuer "Champion" wurde in der Eltmanner Sporthalle stattdessen der FC Geesdorf, der im Vorjahr noch das Endspiel gegen Sand verloren hatte. Diesmal aber setzte sich der Tabellensiebte der Bezirksliga Unterfranken Ost mit 4:2 gegen den fünf Plätze besseren Ligakonkurrenten SV Euerbach/Kützberg durch.
Neben den beiden Finalisten erreichten am Samstagabend vor zeitweise 400 Zuschauern aber auch die Freien Turner aus Schweinfurt, ebenfalls Bezirksliga Ost, das Bezirksfinale am 21. Januar in Münnerstadt. Sie gewannen nach einem spannenden Sechs-Meter-Krimi gegen den tapferen Kreisklassisten TSV Ettleben/Werneck mit 7:6. Der FC Sand könnte trotz des vorzeitigen Ausscheidens - nach einer 1:0-Niederlage gegen Wiesentheid sowie zwei Unentschieden gegen Geesdorf (1:1) und Ettleben/Werneck (3:3) landete die Mannschaft von Trainer Uwe Ernst auf dem vierten und letzten Platz der Gruppe 1 - seinen unterfränkischen Titel aus dem Vorjahr aber noch verteidigen, denn er war bereits im Vorfeld automatisch für Münnerstadt qualifiziert. Daran verschwendete Ernst aber keinen Gedanken. Für ihn war es auch kein Problem, aus dem Turnier auszuscheiden: "Ich bin nicht enttäuscht. Wir wollten uns natürlich gut aus der Affäre ziehen. Aber wenn man in Rückstand liegt, ist es schon schwer, wieder zurückzukommen."
Das Hauptproblem lag aber wohl mehr am sehr dünnen Kader, in dem einzig Stefan Nöth-ling, Dinis Ribeiro, Christopher Gonnert, Kevin Steinmann, Spielführer Marc Fischer sowie Torwart Simon Mai regelmäßig in der Bayernliga im Einsatz sind. Jusuf Kurtanovic, Simon Roppelt oder Ersatztorwart Sebastian Stober, der als Stürmer fungierte, sind dagegen mehr in der zweiten Mannschaft in Einsatz. "Viele sind im Urlaub. Viele wollten aber auch das Risiko nicht eingehen", begründete der 47-jährige Coach den bunt zusammengewürfelten Mini-Kader.
Hört sich jedenfalls nicht so an, als ob der Titelverteidiger in Münnerstadt am Ende unbedingt wieder ganz oben stehen und dann beim großen bayerischen Finale in Nürnberg am 28. Januar die bayerische "Hallenkrone" verteidigen möchte.
Der FC Geesdorf kam derweil bei der seit einigen Jahren als "Futsalturnier" ausgerichteten Kreismeisterschaft am besten mit dem spärlich aufgepumpten Ball, den kleinen Handballtoren, den Strafstößen aus sechs bzw. zehn Metern oder den fehlenden Bandenbegrenzungen zurecht. Zwar gelang Schlussmann Dominik Holzmann und seinen Vorderleuten in der Vorrunde nur ein Sieg (2:0 gegen den TSV Ettleben/Werneck), doch bei zwei weiteren Unentschieden gegen Sand (1:1) und Wiesentheid (2:2) stand der Bezirksligist am Ende mit fünf Punkten ganz oben. Und nach einem 2:1-Erfolg im ersten Halbfinale gegen FT Schweinfurt wurde im Endspiel auch der SV Euerbach/Kützberg mit 4:2 besiegt. "Wenn ich die Gesamtleistung betrachte, war es auf jedenfall verdient", freute sich der aus seiner Haßfurter FC-Zeit noch bestens bekannte Spielertrainer Hassan Alremeithi.
Für die einzigen beiden Vertreter aus dem Landkreis war unterdessen ebenfalls nach Vorrunde das Turnier zu Ende. Während Gastgeber SG Eltmann mit je einem Sieg, einem Remis und einer Niederlage die Vorrundengruppe 2 mit vier Punkten auf dem dritten Platz abschloss, war der SV Hofheim drei Mal chancenlos. Als einziges Team der Kreismeisterschaft musste die Mannschaft von Kapitän Tobias Hau am Ende ohne einen Zähler nach Hause fahren, kassierte die meisten Gegentreffer und traf selbst am wenigsten ins Schwarze.

VORRUNDENERGEBNISSE
TSV Ettleben/Werneck - FC Geesdorf 0:2
TSV/DJK Wiesentheid - FC Sand 1:0
FT Schweinfurt - SG Eltmann 3:3
SV Hofheim - SV Euerbach/Kützberg 0:6
Ettleben/W. - TSV/DJK Wiesentheid 2:1
FC Sand - FC Geesdorf 1:1
FT Schweinfurt - SV Hofheim 3:0
SV Euerbach/Kützberg - SG Eltmann 3:1
FC Geesdorf - TSV/DJK Wiesentheid 2:2
FC Sand - TSV Ettleben/Werneck 3:3
SG Eltmann - SV Hofheim 6:2
SV Euerbach/Kützb.- FT Schweinfurt 0:0
GRUPPE 1
1. FC Geesdorf 3 5:3 5
2. TSV Ettleben/Werneck 3 5:6 4
3. TSV/DJK Wiesentheid 3 4:4 4
4. FC Sand 3 4:5 2
GRUPPE 2
1. SV Euerbach/Kützberg 3 9:1 7
2. FT Schweinfurt 3 6:3 5
3. SG Eltmann 3 10:8 4
4. SV Hofheim 3 2:15 0
HALBFINALE
FC Geesdorf - FT Schweinfurt 2:1
Euerbach/Kützberg - Ettleben/Wer. 2:0
SPIEL UM PLATZ 3
FT Schweinfurt - Ettleben/W. n.S. 7:6
FINALE
FC Geesdorf - Euerbach/Kützberg 4:2
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.