Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Handball-Bezirksoberliga

TV Ebern tritt stark ersatzgeschwächt an

Im Abstiegsduell bei der TS Lichtenfels fehlen den Eberner TV-Handballern Haberl und Hippeli, der Einsatz von Feldmann ist fraglich.
Nach den zahlreichen Ausfällen von Leistungsträgern sind nun die Nachwuchskräfte bei den Eberner Handballern besonders gefragt, wie Nils Hohmann (Bild) mit seiner Durchschlagskraft auf dem Flügel.
 
von WOLFGANG DIETZ
Am Samstag, 25. März, steht für die Eberner TV-Handballmänner das drittletzte Auswärtsspiel der Saison in der Bezirksoberliga auf dem Spielplan. Sie treten um 19 Uhr in der Sporthalle an der Friedenslinde bei der TS Lichtenfels an. Das Spiel beim Tabellenneunten ist für den TV Ebern vermutlich eine der letzten Möglichkeiten, nochmals wichtige Punkte im Abstiegskampf zu sammeln.

Während der TVE die letzten beiden Spiele verloren geben musste, sicherte sich Lichtenfels am vergangenen Sonntag zwei wichtige Zähler mit einem knappen Auswärtssieg bei der ebenfalls abstiegsgefährdeten HG Hut/Ahorn. Die Lichtenfelser setzen vor allem auf eine starke Abwehr, in der Spieler wie Rödel oder A. John mit robustem Zweikampfverhalten den Gegnern das Leben schwer machen. In der Offensive setzen im Team von Trainer Uli Hillebrand insbesondere der schnelle Rießner sowie die Rückraumschützen Höfner, C. John und Kraus die Akzente.


Spiel über den Kreis verhindern

Ihren Erfolg suchen die Lichtenfelser ein ums andere Mal über das Spiel am Kreis. Das wollen die Eberner mit kompakter Abwehr verhindern. Gerade in dieser Hinsicht wies der TV zuletzt allerdings Schwächen auf, die es dringend zu beheben gilt, will er in Lichtenfels etwas Zählbares holen. Die Herausforderung ist, die Anspiele an den bulligen Kreisläufer sowie die oftmals einlaufenden Spieler zu verhindern und zugleich offensiv auf die Schützen herauszutreten. Im Angriff dürfte das Hauptaugenmerk vor allem auf einer im Vergleich zur Vorwoche verbesserten Chancenauswertung liegen, denn Wurfchancen arbeiten sich die Eberner stets genug heraus. Doch nur, wenn sie sich für den Aufwand auch mit Toren belohnen, ist ein Erfolg möglich. Die personelle Situation beim TVE hat sich allerdings weiter verschärft, denn fehlen werden nicht nur Haberl und Hippeli, auch der Einsatz von Justus Feldmann ist aufgrund einer Schulterverletzung äußerst fraglich.

zum Thema "TV Ebern"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.