Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Revanche in Leipzig ist das Ziel der Eltmanner

Der Gastgeber der Eltmanner hat in dieser Serie noch nicht überzeugt.
Trainer Milan Maric (l.) wird seine Spieler - wie hier Maximilian Kolbe - sicher richtig auf das Auswärtsspiel in Leipzig eingestellt haben. Foto: Günther Geiling
 
Aufatmen am letzten Samstag im "Eschenbacher Hangar": Richter & Co. hatten am siebten Spieltag der 2. Volleyball-Liga Süd auch die Hürde Rüsselsheim II gemeistert und können nun ohne jegliche Punkteinbuße die Auswärtsspiele in Leipzig und Mainz in Angriff nehmen. Der VC Eltmann ist am morgigen Samstag (19 Uhr) als Tabellenführer beim Zwölf tplatzierten, den L. E. Volleys, gefordert.
Die Leipziger, die in den Vorjahren stets eine Hauptrolle in der 2. Liga Süd spielten, sind bislang nicht glücklich über den Verlauf der Saison 2016/17. Es hagelte mehrere Niederlagen, und auch im Derby gegen Delitzsch reichte es lediglich zu einem Satzgewinn. Sicherlich spielt bei den Messestadt-Volleys das Verletzungspech keine unbedeutende Rolle, dennoch ist die Fahrt in die sächsische Metropole für die Eltmanner kein Spaziergang, denn im Vorjahr setzte es dort eine 1:3-Niederlage. In Eltmann im Februar dominierten zwar die Oshino Volleys, doch selbst im "Eschenbacher Hangar" zogen die Leipziger einen Gewinnsatz an Land.


Spannung ist zu erwarten

Und gerade die von der VSG Coburg in den letzten Jahren zu den Oshino Volleys Eltmann gestoßenen Spieler wie Sven Kellermann, Hans-Peter Nürnberger, Engel oder Coach Milan Maric haben Leipzig stets als Ort spannender Begegnungen in der Erinnerung. Vor allem Hansi Nürnberger, der 2011 in Leipzig in Maradonna-Manier mit der "Hand Gottes", einer Traumaktion, den damaligen Meistertitel für seine Farben sicherte.
Doch zurück in die Gegenwart: Ob nun auch wieder Nikola Poluga nach an seiner Fußverletzung vom Dresden-Spiel voll einsatzfähig sein wird, und auch Heriberto Quero seine Erkältung hinter sich gelassen hat, wird man am Samstag sehen. VCE-Trainer Maric hofft auf sein stärkstes Team und eine gute Psyche bei allen Spielern, die im Volleyballtempel in der Brüderstraße auflaufen werden.
Er erwartet von allen eine engagierte Leistung, wie er verriet, "denn die Leipziger sind eindeutig besser als ihr derzeitiger Tabellenstand", was auch der Gewinnsatz in Delitzsch gezeigt habe. Das Wichtigste sei, dass sich dort angesichts der folgenden schweren Spiele in Mainz und gegen den SV Schwaig niemand verletzt. Mit Siegeswillen geht es also nach Leipzig, und die Eltmanner Fans hoffen auf einen Auswärtserfolg.

zum Thema "VC Eltmann"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.