Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Favorit SG Wülflingen siegt ungefährdet mit 4:0

Die SG TSV Wülflingen/FC Haßfurt II bleibt nach einem 4:0-Heimsieg über den FC Augsfeld in der Fußball-A-Klasse Schweinfurt 5 ganz vorne dabei.
Der Augsfelder Patrick Viernekäs (Dritter von links) stoppt gemeinsam mit Spielertrainer Timothy Moser (Nummer 11) und Kapitän Fabian Krause die Haßfurter Angreifer mit Kapitän Christopher Ullrich, Felix Willinger und Markus Ludwig (dunkle Trikots, von links).
 
Gewohnt erfolgreich zeigte sich die SG TSV Wülflingen/FC Haßfurt II in der Partie gegen den FC Augsfeld und schickte die Gäste im Lokalderby mit einem klaren 4:0 wieder nach Hause. Mit dem nun sechsten Sieg in Folge bleibt die SG auf dem zweiten Tabellenplatz der Fußball-A-Klasse Schweinfurt 5, gleichauf mit dem SV Neuschleichach, der eine Partie weniger bestritten hat.

Mit dem Selbstvertrauen aus den jüngsten Erfolgen kontrollierten die Hausherren von der ersten Minute an die Partie. So dauerte es auch nur zehn Minuten, bis Sergej Krause einen Freistoß für Gästetorwart Timo Hußlein unhaltbar in den Winkel zirkelte (10.). Die Heimelf belagerte den gegnerischen Strafraum, kam zu gefährlichen Abschlüssen und verpasste es oft nur knapp, den Vorsprung zu erhöhen. Nach einer halben Stunde nahm Krause erneut Maß und setzte einen Distanzschuss zum 2:0 ins untere Toreck (30.).


Ein schöner Lupfer führt zum 3:0

Etwas unorthodoxer ging Björn Langer bei seinem Treffer zu Werke. Ein Sprint brachte ihn fast bis zur Grundlinie, von wo er mit viel Gefühl Hußlein aus spitzem Winkel überlupfte und der Ball für den FCA-Schlussmann unerreichbar im langen Eck landete (39.). Die in der ersten Hälfte offensiv unsichtbaren Gäste schafften es nicht, die Viererkette der Heimelf zu überwinden. Zusätzlich mussten sie den verletzungsbedingten Ausfall ihres Spielertrainers Timothy Moser verkraften, der im Rasen hängen blieb und mit einer Adduktorenverletzung ausgewechselt werden musste (26.).

Nach Wiederanpfiff konzentrierte sich die Heimelf darauf, den Vorsprung zu verwalten. Zur zweiten Hälfte wurde auch David Wlacil eingewechselt (46.). Für ihn war es der erste Einsatz nach einer mehrwöchigen Pause wegen einer Knöchelverletzung. Auch nach dem Seitenwechsel stand die SG defensiv sicher und übte nur so viel Druck wie nötig aus. Der FC blieb offensiv blass und war dem Anschlusstreffer nie wirklich nahe. So blieb es Wlacil überlassen, mit seinem Treffer den Schlusspunkt zu setzen. "Wir haben in der zweiten Halbzeit ein paar Chancen liegen gelassen, aber für mich war es wichtiger, dass die Null stand", fasste Trainer Jochen Full die zweite Spielhälfte zusammen.


Große Auswahl im Kader

Die SG TSV Wülflingen/FC Haßfurt II zeigt sich derzeit in bestechender Form. Während sie in der vergangenen Spielzeit noch gegen den Abstieg spielte, zählt sie in dieser Saison zu den Spitzenmannschaften der Liga. "Wir haben einen sehr breiten Kader und können Ausfälle besser kompensieren. Die Stimmung in der Mannschaft ist sehr gut", erklärt Full den Grund der guten Leistungen. Sechs ehemalige Jugendspieler verstärken nun die Mannschaft, die bis auf einen Abgang seit der letzten Saison unverändert zusammenspielt. Oft kann Full gar nicht alle Ersatzspieler einsetzen. Künftig soll ein Rotationsprinzip allen Akteuren genügend Einsatzzeit verschaffen.





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.