Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Der VC Eltmann steht vor brisantem Derby

Die Eltmanner Oshino Volleys erwarten den SV Schwaig, der ihr schärfster Verfolger ist und vom ehemaligen Eltmanner Trainer Josef Janosik betreut wird.
Für Thiago Welter (rechts) und seine Eltmanner Mannschaftskollegen gilt es, die Niederlage in Mainz im Derby gegen den SV Schwaig wettzumachen.
 
Nach dem erbitterten Kampf in Mainz, der im Tiebreak die erste Saisonniederlage für Milan Maric und seine Jungs in der 2. Volleyball-Liga Süd mit sich brachte, ist das Heimspiel am Samstag (19.30 Uhr) gegen Schwaig erneut ein schwerer Prüfstein für den Tabellenführer VC Eltmann. Denn das Team im Süden Nürnbergs ist nicht erst seit vergangener Woche der hartnäckigste Verfolger.

Die Schwaiger haben sich nach einem Tiebreak-Sieg über Fellbach noch näher an die Gastgeber herangeschoben. Das Match hat seine Brisanz, denn der Trainer der Eltmanner in der vergangenen Saison, Jozef Janosik, schwingt jetzt das Zepter in Schwaig. Und da er fast alle Spieler der Oshino Volleys bestens kennt, hat er seinen Block und vor allem die Außenangreifer garantiert akribisch eingestellt.


Das Team hat sich viel vorgenommen

Milan Maric hat gesehen, dass die Eltmanner Spieler beim Training am Montag hochmotiviert an die Bewältigung der psychischen Folgen der ersten Punktspielniederlage nach fast genau einem Jahr herangegangen seien. Die Eltmanner setzen auf erneut lautstarke Unterstützung durch den Fanclub "Red Barons" und alle Zuschauer. Mehrere Sponsoren der Oshino Volleys werden in der Halle sein, und denen wollen Sebastian Richter und seine Mitspieler zeigen, dass sie sportlich für einen Aufstieg in die Bundesliga bereit sind.

Doch es wird wohl ein "heißer Ritt". Die Oshino Volleys wollen beweisen, dass sie die knappe Niederlage von Mainz verarbeitet haben, zumal Sportvorsitzender Rolf Werner noch vor der Rückreise tröstete und die Marschroute der nächsten Wochen vorgab. Schließlich geht es gleich nach dem "Schwaig-Knaller" munter weiter. Eine Woche später ist in Hammelburg erneut Derby-Atmosphäre angesagt. Zum Jahresausklang am 17. Dezember kommt Mainz zum Rückspiel in die Georg-Schäfer-Halle, und das Wettkampfjahr 2017 beginnt für den VCE am 7. Januar mit dem Auswärtsspiel in Schwaig. Die kommenden fünf Wochen sind für die Eltmanner also richtungsweisend.


Enttäuschung wegstecken

Schwer enttäuscht war in Mainz Zuspieler Merten Krüger, den noch nicht einmal seine Ehrung als wertvollster Spieler versöhnlich stimmte. Sein Ehrgeiz ist nahezu grenzenlos. Große Verantwortung liegt auch auf den Mittelblockern, auf Sven Kellermann und Chris Nowak, der in Mainz wegen Magenproblemen mit "angezogener Handbremse" spielte.

Natürlich weiß Eltmanns Coach Milan Maric um die Brisanz des Frankenderbys mit Schwaig, er kennt die tragenden Akteure der "Gelb-Blauen", Kapitän Florian Tafelmeier, Yannik Klement, Perica Stanic und den sehr agilen Zuspieler Laurentio Vinaturo. Und besonders gegen Spitzenmannschaften laufen die Schwaiger oft zu großer Form auf.

zum Thema "VC Eltmann"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.