Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Der TV Ebern will sich teuer verkaufen

Mit dem HSV Hochfranken hat der TV Ebern im ersten Heimspiel nach seinem Aufstieg in die Bezirksoberliga erneut einen starken Gegner.
Auf ihren Spielgestalter Justus Feldmann müssen die Eberner Handballer bei ihrer Heimpremiere verzichten.
 
von WOLFGANG DIETZ
Während die Handball-Damen des TV Ebern spielfrei sind, treten die Herren am Samstag erneut gegen einen starken Kontrahenten in der Bezirksoberliga Oberfranken an. Sie treffen um 18.30 Uhr auf den HSV Hochfranken.

Das Spiel gegen die HG Kunstadt war für die Eberner zuletzt eines zum Vergessen. Sie waren dem Topfavoriten erwartungsgemäß spielerisch klar unterlegen, doch ließen sich auch zu schnell zu sehr beeindrucken, sodass der Gegner viel zu leichtes Spiel hatte. Dennoch war es auch nur eine von 22 Partien, und unter ihren Möglichkeiten möchten sich die Mannen um den zuletzt starken Thomas Müller keinesfalls erneut präsentieren.

In der Abwehr ist mehr Schnelligkeit und entschlosseneres Körperspiel gefragt, um den Gegner wirksam zu stören. Im Angriff sind abwechslungsreiche und clevere Spielzüge nötig, dazu ein erfolgreiches Konterspiel, das in der Vergangenheit immer wieder eine Stärke der Eberner war. Fehlen werden dabei neben dem weiter verletzten Johannes Geuß auch Justus Feldmann und Christoph Haberl, sodass zusätzlich noch diese Ausfällen kompensiert werden müssen. Umso mehr wird es deshalb auch auf Raphael Hippeli ankommen, der in Kunstadt insbesondere in der Schlussphase seine Torgefährlichkeit aufblitzen ließ.


Der Gegner baut sein Team um

Der HSV Hochfranken vollzieht gerade einen Wandel in seiner Ausrichtung. Während der langjährige Landesligist früher auf zahlreiche Spieler aus Tschechien setzte, baut er jetzt in Rehau und Selb auf eine junge Truppe um den aus Schönwald gekommenen Dirr oder die erfolgreichen Schützen Philipp Mocker und Andreas Vogel. Einen tschechischen "Haudegen" haben sie noch mit Michanek im Tor. Man darf gespannt sein, ob er gegen Ebern an seine frühere Extraklasse anknüpfen kann. Sein erstes Saisonspiel gewann der HSV deutlich mit 30:14 gegen die HG Hut/Ahorn.

Der TV Ebern geht erneut als klarer Außenseiter in die Partie. Dennoch will er sich seinem Heimpublikum in kämpferischer Form zeigen und das Spiel möglichst lange offen halten. Vielleicht ist dann auch eine große Überraschung möglich.

Weiterhin spielen: Samstag 16 Uhr, Männer: TV Coburg-Neuses II - TV Ebern II, Sonntag, 12 Uhr, weibliche B-Jugend: SV Buckenhofen - TV Ebern, Sonntag, 14 Uhr, männliche B-Jugend HSG Rödental/Neustadt - TV Ebern





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.