Der SC Lußberg-Rudendorf bricht den Bann

Nach vier torlosen Unentschieden brach der SC Lußberg-Rudendorf den Bann und bezwang den SV Neuschleichach in der Fußball-A-Klasse Schweinfurt 5 mit 2:1.
Der Lußberger Matthias Fischer (Zweiter von links) holt mit langem Bein dem Neuschleichacher Spielertrainer und Torjäger Jonas Schmitt (rechts) noch den Ball vom Fuß. Links SC-Stopper Johannes Schug
 
von GÜNTHER GEILING
Das war sicherlich die Überraschung des Spieltages. Der bisher torlose SC Lußberg-Rudendorf, der in den vier Spielen zuvor weder einen Treffer geschossen noch kassiert hatte, stellte ausgerechnet dem bisherigen Spitzenreiter der Fußball-A-Klasse Schweinfurt 5, SV Neuschleichach ein Bein und siegte mit einer tollen Leistung nicht unverdient mit 2:1.

Bis dahin war der SC Lußberg-Rudendorf mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht ganz unzufrieden. Bei den vier 0:0-Unentschieden hatte das Team gegen Mannschaften aus der vorderen Hälfte gespielt, darunter auch die jetzt führende SG Wülflingen/Haßfurt II. Als Saisonziel wurde der Klassenerhalt genannt. Die ersten Spiele haben auch gezeigt, dass ein gewisses Problem im Sturm besteht. Der torgefährlich bisherige Spielmacher Kevin Frank verließ den Verein und hat sich der SpVgg Lauter angeschlossen. Dazu kam, dass der SC auch den Abgang des bisherigen Torschützenkönigs Pflaum hinnehmen musste.

Der neue Trainer Rainer Frank hatte also alle Hände voll zu tun, und nun sollte der Bann ausgerechnet gegen den bisherigen Spitzenreiter Neuschleichach brechen. Da war mancher Lußberger skeptisch.

Schon in den ersten Minuten merkte man, dass die Mannschaft mit Elan ins Spiel ging. Einige Unsicherheiten in der Gästeabwehr gaben zudem Mut. In der 9. Minute zog der Lußberger Lukas Dietz am Strafraum ab und erzielte das 1:0, das natürlich von der Mannschaft, aber auch den Zuschauern, umjubelt wurde. Schließlich war es ja im fünften Anlauf das erste Tor dieser Saison.


Das Konzept in der Abwehr geht auf

Die Gäste waren von diesem Konter völlig überrascht und hatten wohl nicht damit gerechnet, in Rückstand zu geraten. Spielerisch zeigten sie nach vorne eine gewisse Überlegenheit, aber die SC-Abwehr stand sicher. Das lag insbesondere an Stopper Johannes Schug, der die Fäden zog, noch mehr aber an der taktischen Einstellung von Trainer Rainer Frank. Er hatte seine Spieler darauf eingeschworen, den beiden SV-Torjägern keinen Raum zu lassen. Diese Rechnung ging auf. Dominik Keller nahm Sven Schwaten aus dem Spiel, Matthias Fischer hatte Spielmacher und Torjäger Jonas Schmitt, der schon sieben Treffer aufweist, voll im Griff.

Auch wenn die Gäste sich teilweise spielerisch überlegen zeigten, war am Strafraum meistens Endstation. Mit einem Konter sorgte die Heimmannschaft völlig überraschend in der 57. Minute für das 2:0, erneut durch Lukas Dietz. Sie schockte damit erneut die Neuschleichacher. In der Folge erspielte sich der SC sogar weitere Chancen. Erst in der 83. Minute gelang den Gästen der Anschlusstreffer, den sie mit Elfmeter erzielten, nach einem Gerangel im 16-Meter-Raum. Daniel Paul ließ dem Lußberger Kapitän und Torwart Michael Hümmer keine Chance. Die "Althütter" versuchten jetzt, das Spiel noch einmal herumzureißen, aber die Lußberger verteidigten ihren Erfolg.


Mit Kampf viel wettgemacht

Mannschaft und Zuschauer hatten sicher nicht mit diesem Erfolg gerechnet und wären vielleicht mit einem weiteren Unentschieden zufrieden gewesen. Die Freude war deswegen groß, und Spielleiter Hans-Jürgen Schnitzer zog ein sehr positives Fazit. "Es war ein völlig verdienter Erfolg gegen den bisherigen Spitzenreiter. Wir waren super in der Abwehr, haben durchaus auch nach vorne gespielt und waren mit unseren Kontern gefährlich. Spielerisch waren unsere Gäste vielleicht etwas überlegen, aber mit unserem Kampfgeist haben wir vieles wettgemacht. Das war ein super Spiel", sagte er.





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.