Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Haßberge

Fussball: Spiel der Woche

"Blitz-Hattrick" stellt Weichen für TSV Zell

Der TSV Zell geriet gegen den VfR Kirchlauter zwar schnell in Rückstand, doch Marco Häfner wendete mit drei Treffern das Blatt.
Die Szene, aus der sich das vierte Zeller Tor entwickelt: Beinahe hätte Marco Häfner (Zweiter von links) auch diesen Treffer noch mit dem Kopf erzielt. Gästetorwart Peter Hock (links) lenkt den Ball jedoch noch etwas ab, aber Steffen Fella (Dritter von links) drückt ihn dann über die Torlinie. Der Kirchlauter Steffen Hämmerlein (rechts) hat das Nachsehen.
 
von GÜNTHER GEILING
Der TSV Zell hatte auf dem driten Tabellenplatz in der Fußball-A-Klasse Schweinfurt 5 "überwintert" und sich für die weitere Saison große sportliche Ziele gesetzt. Mit dem 4:1 gegen den VfR Kirchlauter gelang der Jahresauftakt auch eindrucksvoll, denn der Sieg war in keiner Phase gefährdet. Nur zwei Punkte hinter Spitzenreiter SV Neuschleichach steht der TSV auf dem zweiten Tabellenplatz.

Trainer Rene Haupt war mit dem Verlauf der Saison bis zur Winterpause zufrieden und hatte seine Mannschaft gut vorbereitet. Der Spielerkader hatte keine Abgänge zu beklagen, aber einige Spieler können beruflich bedingt nicht immer eingesetzt werden. Dies bringe eine gewisse Unsicherheit und Umstellung in der Mannschaft mit sich, weiß Haupt.


Der Gast nutzt seine Chance früh

Mit Zuversicht ging sein Team dennoch ins das Spiel gegen den VfR Kirchlauter, der Vorletzter ist. Aber die Gäste erwischten den TSV anscheinend "kalt", denn in der 7. Minute gingen sie in Führung. Nach einem Freistoß hielt TSV-Torwart Wambach den Ball nicht fest, und Muckelbauer erzielte das 0:1. Das rüttelte die Zeller auf, die nahezu im Gegenzug in der 8. Minute durch Marco Häfner ausglichen. Damit war das Eis gebrochen, und Marco Häfner erzielte mit seinen Toren in der 10. und 11. Minute einen lupenreinen Hattrick innerhalb von vier Minuten.
Die Torausbeute hätte noch höher sein können, denn TSV-Torjäger Christoph Herold traf noch einmal die Latte, und es gab weitere gute Chancen. Die Zeller waren auch nach der Pause überlegen, aber erst in der 70. Minute legte Steffen Fella zum 4:1 nach, der nach einem Kopfball von Marco Häfner den Ball über die Torlinie drückte.

Zells Kapitän Christoph Herold war begeistert von diesem Auftakt. "Es war ein Super-Spiel. Alle haben gekämpft und alles für den Sieg getan. Dies war ein gelungener Auftakt, ein Riesenkompliment an meine Mannschaft."


Spielertrainer Haupt lobt seine Mannschaft

Auch Spielertrainer Rene Haupt lobte sein Team. "Mit der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden. Die Mannschaft hat sehr viel Druck gemacht. Alle haben sehr gut zusammengespielt, die Doppelpässe gelangen, und auch läuferisch hat die Mannschaft alles gegeben." In der zweiten Halbzeit habe man aber auch gespürt, dass die Kraft etwas nachlasse und das Team noch nicht bei 100 Prozent angekommen sei. Man habe aber auch nicht so viele Vorbereitungsspiele absolviert. "Das Wichtigste waren aber die drei Punkte zum Auftakt nach der Winterpause. Unser Ziel ist natürlich Platz 1 oder 2."

Der sportliche Leiter Frank Göbel freute sich über den guten Start in die Rückrunde, "und wir hätten sogar höher gewinnen können. Aber eines ist klar: Mit dem Abstieg wollen wir und werden wir nichts mehr zu tun haben. Wenn wir uns noch etwas mehr stabilisieren und alle mitziehen, werden wir an der Spitze ein Wort mitsprechen können. Das ist keine Pflicht, aber eine Herausforderung, die wir gerne annehmen."


Der Angriff steigert sich

Positiv sei, dass der TSV Zell einen großen Kader habe und es auch verkrafte, wenn einige Spieler nicht immer zur Verfügung stünden. "Gerade heute hat sich gezeigt, dass wir von der Offensive her sehr gut aufgestellt sind, und unsere Offensivabteilung findet auch immer besser ins Spiel", sagte er. So gehe das Team mit Zuversicht in die nächsten Spiele gegen den SC Stettfeld und den Mitkonkurrenten SG TSV Wülflingen/1. FC Haßfurt II.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.